Adventivpflanzen - Der Grüne Daumen

Einige Zimmerpflanzen bilden Tochterpflanzen oder Knollen ( Ceropegia ) an den Enden von Blütentrieben oder an größeren Blättern aus. Diese Adventivpflanzen eignen sich sehr gut zur Vermehrung dieser Zimmerpflanzen. Je nach Gattung kann man diese Tochterpflanzen abnehmen und einzeln einpflanzen oder vor dem abtrennen durch Absenkung zur Bewurzelung bringen. Bekannte Beispiele sind die Chlorophytum, die Tolmiea und der Asplenium.

Kleine Ausläuferpflänzchen werden abgetrennt
In den meisten Fällen kann man die Adventivpflanzen von der Mutterpflanze entfernen und direkt in ein Substrat einpflanzen. Bei dieser Art der Vermehrung schneidet man die Ausläuferpflänzchen von der Mutterpflanze ab, sobald die Adventivpflanze 4 bis 5 Blätter gebildet hat.

Wurzeln im Wasserglas anziehen
Haben die Pflänzchen noch keine Wurzelansätze ausgebildet, stellt man die Ableger so lange in ein Gefäß mit Wasser, bis die sich bildenden Wurzeln etwa 3 cm lang sind. Dann pflanzt man die jungen Pflanzen in das für die jeweilige Pflanze empfohlene Erdgemisch um.

Bei einigen Pflanzen sollten die Adventivpflanzen zur Bewurzelung nicht in Wasser gestellt werden. In einem solchen Fall werden die kleinen Pflänzchen in ein Gemisch aus Torferde und Sand gedrückt. Das Substrat wird bis zur Bewurzelung, die sich durch den ersten neuen Austrieb zeigt, nur mäßig gegossen, die Anzuchterde sollte nur leicht feucht sein. Hält man die Anzuchterde anfangs zu nass, so werden die Adventivpflanzen  nicht anwachsen sondern nur wegfaulen.

Adventivpflanzen mit Wurzeln direkt eintopfen
Adventivpflanzen, die bereits an der Mutterpflanze kräftige Wurzeln gebildet haben, können sofort nach dem Abtrennen in Substrat für ausgewachsene Exemplare der jeweiligen Gattung eingepflanzt werden.

Absenken von Adventivpflanzen

Alternativ kann man Ausläuferpflänzchen, ohne sie vorher von der Mutterpflanze abzutrennen, mit der Basis in kleine, neben der Mutterpflanze platzierte, Töpfe mit Kompost- oder Blumenerde setzten. Nach fünf bis sechs Wochen haben sie sich die Ableger meist kräftig bewurzelt und der Ausläufer der Mutterpflanze kann durchtrennt werden.