Älchen (Blattälchen) Bekämpfung von Pflanzenschädlingen

Blattälchen

Die Blattälchen sind etwa 1 mm lange Fadenwürmer. Diese Nematoden leben frei im Wasser. Wird eine Pflanze mit solch infiziertem Wasser besprüht oder zu kräftig gegossen, so verbreiten sich die Blattälchen über die Pflanzenteile. Durch die Spaltöffnungen der Blätter bewegen sich die  Blattälchen in das Innere der Blätter. Dort angekommen, beginnen die Nematoden die Zellen der Pflanzen aussaugen.

Symptome beim Befall mit Blattälchen

Man erkennt einen Befall mit diesen Pflanzenschädlingen an glasigen Stellen des Blattes. Später werden diese befallenen Stellen braun und bilden kantig abgegrenzte Flecken. Die Blattadern der Pflanzen sind für die Blattälchen nicht zu überwinden. Ein Befall mit Blattälchen kann man feststellen, indem man das potentiell befallene Blatt mit einer Schere zerkleinert und in ein mit Wasser gefülltes Gefäß gibt. Nach einiger Zeit kann man die Blattälchen an der Oberfläche schwimmen sehen.

Bevorzugte Pflanzen der Blattälchen

Die Begonien, Primeln, Farne, Gloxinien, Usambaraveilchen Blausterne, Hortensien, Hyazinthen, Narzissen und Tulpen werden bevorzugt von den Blattälchen befallen.

Bekämpfung der Blattälchen

Bei leicht befallenen Pflanzen entfernt man die geschädigten Blätter und Stängel. Um eine weitere Verbreitung der Blattälchen zu vermeiden, dürfen die Pflanzen bis zur endgültigen Beseitigung der Schädlinge nicht mit Wasser eingesprüht werden. Pflanzen die bereits einen starken Befall mit Blattälchen aufweisen sollten unverzüglich entsorgt werden, ansonsten riskiert man einen Befall der benachbarten Zimmerpflanzen.