Chamaecereus pflegen

Echinopsis chamaecereus

Deutscher Name: Zwergcereus
Wissenschaftl. Name: Echinopsis chamaecereus, diese Art ist auch unter den Synonymen Chamaecereus silvestrii und Lobivia silvestrii bekannt
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Schwierigkeit: pflegeleicht bis mittelschwer

Steckbrief / Beschreibung

Aus der Gattung Echinopsis wird überwiegend der Chamaecereus silvestrii von Kakteenfreunden gepflegt. Die jungen Triebe dieses Zwergcereus haben zu Beginn ihres Wachstums das Aussehen von Erdnüssen. Die Kakteen wachsen dann zu fingerartigen zylindrischen Stämmen heran, die zartgrün, sehr weich und durch 8 bis 10 schmale Längsrippen unterteilt sind. Die Haupttriebe des Chamaecereus werden etwa 20 cm lang und 2 cm breit, wachsen kriechend und bilden im Laufe der Zeit kleinere Seitensprosse. Die Kakteen der Gattung Echinopsis wachsen so schnell, dass sie in 2 bis 3 Jahren die Oberfläche eines 20 cm Topfes vollständig bedecken. In den kleinen Areolen, die sich in dichter Reihe auf den Rippen befinden, sitzen 10 bis 15 kurze, weißlich gefärbte Dornen.

Die Blütezeit dauert bis zu 3 Wochen
Die dunkelroten, sich schalenförmig entwickelnden, 2 bis 3 cm großen Blüten, bilden sich im zeitigen Sommer aus den Areolen. Eine Blüte hält nur einen Tag, dennoch steht die Kaktee während der 2 bis 3 Wochen ihrer Blühzeit in einem reichen Flor.

Chamaecereus Silvestrii-Hybriden
Durch Kreuzungen mit Kakteen der Gattung Lobivia wurden die hübschen Chamaecereus Silvestrii-Hybriden mit verschiedenfarbigen Blüten entwickelt. Im Handel werden diese Hybriden meist ohne nähere Bezeichnung als Zwergcereen angeboten. Die Triebe dieser Chamaecereus Hybriden sind meist kräftiger, aufrechter und wachsen langsamer als bei der Urform Chamaecereus silvestrii. Unter den Kulturformen befindet sich auch die Sorte Chamaecereus silvestrii "Lutea" mit zartgelben Trieben. Dieser Kaktee fehlt das für den Stoffwechsel lebenswichtige Chlorophyll. Da diese Form keine eigenen Wurzeln bildet, muss sie auf einen anderen Kaktus, z. B. einen Säulenkaktus, gepfropft werden.

Standort / Licht

Chamaecereus silvestrii benötigen direktes Sonnenlicht. Gutgewachsene, hübsche und reich blühende Exemplare erhält man, wenn man die Pflanze möglichst in einem Südfenster gepflegt.

Pflanzen bleiben nur gesund und vital, wenn ihre Lichtbedürfnisse erfüllt werden. Kenntnisse über die Lichtstärke, angegeben in Lux, geben Auskunft ob der Standort hell genug ist. Pflanzen mit geringem Lichtbedarf benötigen immer noch mindestens 500 bis 600 Lux. Zimmerpflanzen für sehr helle Standorte brauchen 1600 Lux und mehr.

Himmelsrichtung, Jahreszeit, Verglasung und vor der Wohnung stehende Bäume und Büsche reduzieren die Lichtstärke schnell um 30 bis 70%. Bereits 2 bis 3 Meter hinter einem hellen Fenster kann es bereits zu dunkel für die meisten Topfpflanzen sein. Auch zu viel Licht ist für zahlreiche Zimmerpflanzen schlecht, es muss abgeschattet werden oder man ändert den Standort.

Lichtmangel Symptome

  • Lange, helle zum Licht wachsende Triebe, weiter Blattabstand und bleiches, aufgehelltes Laub
  • Schlaffer, nicht stabiler Wuchs
  • Dünne, blassgrüne, durchscheinende Blätter
  • deutlich zu kleine Blätter, weiche Triebe
Standort finden

Sicherheit über die Lichtstärke erhält man nur mit einem Luxmeter. Dieses wichtige Hilfsmittel finden Sie hier:

Luxmeter - Lichtmessung, ab ca. 15 Euro hier über Amazon erhältlich »

Lesetipp: So findet man den richtigen Standort
Einkaufstipp: Pflanzlampen u. Beleuchtungssysteme für dunkle Standorte, denn lichtarme Ecken in der Wohnung kann man mit einer modernen Beleuchtung und attraktiven Zimmerpflanzen zu einem Blickfang aufwerten.

Gießen / Wässern

Vom Frühjahr bis zum Herbst wird gleichmäßig gegossen, der Wurzelballen sollte nach dem Gießen durchgehend feucht sein. Zwischen den Wassergaben lässt man die oberste Erdschicht jedoch etwas abtrocknen.

Wann, wie viel und wie oft gegossen wird kann nicht generell beantwortet werden. Das sorgt, besonders bei unerfahrenen Pflanzenfreunden für Unsicherheit. Man sollte es sich aber auch nicht zu schwer machen.

Grundsatz beim Gießen

Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man lieber etwas weniger als zu viel Gießen. Die wenigsten Zimmerpflanzen gehen an Trockenheit ein, meistens werden sie zu Tode gewässert.

Weshalb wird zu viel gewässert ?

Wenn eine Pflanze schlapp aussieht, greifen viele Hobbygärtner zuerst zur Gießkanne. Dies ist der mit Abstand häufigste Pflegefehler. Bei schlaffen Pflanzen sollte man nicht wässern ohne die Erde zu prüfen, denn sehr oft ist nicht der Wassermangel an einer siechenden Pflanzen schuld.

Zum Prüfen des Feuchtigkeitsgehalts fühlt man zuerst mit einem Finger oder dem Handrücken ob sich das Substrat feucht anfühlt. Besteht weiterhin Unsicherheit, so zerreibt man einige Erdkrümel zwischen den Fingern. Feuchte oder trockene Erde kann man so gut unterscheiden. Vor und nach dem Gießen sollten Sie das Pflanzgefäß kurz anheben, so bekommen sie ein Gefühl für das Gewicht und recht schnell auch für den Feuchtigkeitsgehalt des Topfballens.

Große Pflanzgefäße erfordern einen Feuchtigkeitsmesser. Damit kann man in der Topfmitte schnell und zuverlässig die Feuchtigkeit ermitteln. Das Messgerät ist preiswert zu erstehen und er gehört zu jeder Grundausrüstung eines Pflanzenliebhabers.

Messgeräte und Bodentester

Für große Pflanzgefäße und Kübel unverzichtbar, der

Bodentester & Feuchtigkeitsmesser, ab ca. 5 Euro hier über Amazon erhältlich

Weshalb sterben Pflanzen bei zu viel Wasser?

Eine schlapp aussehende Pflanze kann oft kein Wasser aufnehmen, weil sie bereits über einen längeren Zeitraum hin zu stark vernässt war. Dadurch ist zu wenig Sauerstoff in der Erde und die Wurzeln werden faulig. Die zerstörten Wurzeln können kein Wasser mehr aufnehmen und die Pflanze wird schlapp. Ein Zeichen von Wassermangel, aber nicht durch zu wenig Gießen sondern wegen der verfaulten Wurzeln. Jetzt hilft nur noch schnelles Austopfen der Pflanze, alle Wurzeln von der vernässten Erde säubern, abgestorbene und verfaulte, schwarze Wurzeln abzupfen und abschneiden. Dann wird die Pflanze in frische Erde eingetopft und bis zur Bildung neuer Wurzeln, etwa 1 bis 2 Monate sparsam gegossen. Mit etwas Glück erholt sich die Pflanze.

So verhindert man das Wurzelsterben

Gießen Sie nie vorbeugend oder auf Verdacht. Erst die Erde auf Feuchtigkeit kontrollieren, dann Gießen. Alles nach dem Wässern im Untersetzer oder Übertopf stehenbleibende Wasser muss spätestens nach 5 Minuten abgegossen werden. Falls man dies verpasst, können empfindlichere Pflanzen bereits nach 10 Minuten nicht wieder gut zu machende Wurzelschäden erleiden.

Was tun bei Ballentrockenheit ?

Wenn der Ballen mal völlig abgetrocknet ist, reicht einfaches Gießen, besonders bei kleineren Pflanzgefäßen, nicht aus. Der gesamte Topf muss solange vollständig bis zu Erdoberfläche in Wasser getaucht werden, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Lesetipp: Pflanzen reichlich, mäßig, sparsam gießen & der richtige Zeitpunkt zum Wässern
Einkaufstipp: Automatische (Urlaubs) - Bewässerung für Pflanzen & Feuchtigkeitsmesser

Überwintern / Ruheperiode

Während der winterlichen Ruheperiode schränkt man das Gießen je nach Temperatur ein. Steht ein Chamaecereus sehr kühl, bei Temperaturen um die 4 °C, wird er im Winter überhaupt nicht gegossen. in wärmeren Räumen braucht die Kaktee gerade so viel Wasser, dass die Erde nicht vollständig austrocknet. In keinem Fall sollte ein Chamaecereus in den Monaten mit den kurzen und lichtarmen Tagen durch einen zu warmen Standort und zu kräftiges Wässern zum Wachsen angeregt werden.

Temperatur

Während der Hauptwachstumszeit vom Frühling bis zum Herbst ist ein Chamaecereus bei normalen Zimmertemperaturen zu kultivieren.

Während der Ruheperiode verträgt dieser Kaktus Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt. Am Besten ist eine Winterruhe an einem kühlen Standort bei nicht mehr als 7 bis 8 °C.

Lesetipp: Informatives über Temperatur, Zugluft, Heizkörper und Kälteschock
Einkaufstipp: Hygrometer, Thermometer, Feuchtigkeitsmesser & Wetterstationen

Vermehren der Pflanze

Da Chamaecereus silvestrii keine Samen ausbildet, muss man diese Kakteen durch Stecklinge vermehren. Man schneidet einen 5 bis 8 cm langen Trieb von der Kaktee ab und legt ihn in einen waagrecht auf die Erdfläche des neuen Pflanzgefäßes.

Auch mehrere Stecklinge dieser Kakteen können in Abständen von 7 bis 10 cm in eine große Saatschale gelegt werden. Mit dem gleichen Erdgemisch und unter den selben Bedingungen wie bei der Elternpflanze sollte es bald zu neuem Austrieb der Stecklinge kommen.

Bei der Pflege dieser Kakteen brechen manchmal kleine Triebe ab, die man stets zu Vermehrung benutzen kann, denn sie bewurzeln sich fast zu jeder Zeit. Im Gegensatz zu den Stecklingen anderer Kakteen braucht man die Schnittflächen der Stecklinge vor dem Einpflanzen nicht einige Tage lang antrocknen zu lassen. Die Ansatzstellen zwischen den einzelnen Trieben sind so schmal, dass an den Bruch- oder Schnittstellen der Stecklinge keine Tendenz zur Fäulnis besteht.

Lesetipp: So vermehrt man Zimmerpflanzen erfolgreich
Einkaufstipp: Aufzucht-, Anzucht u. Gewächshäuser zur Vermehrung

Erde / Substrat

Für Chamaecereus silvestrii verwendet man ein Erdgemisch auf Kompost- oder Torfbasis. Zur besseren Dränage mengt man der Erde etwa ein Drittel scharfen Sand bei. Im Handel sind fertige Substratmischungen für Kakteen erhältlich, diese können Sie hier bestellen:

Einkaufstipp: Blumenerde, Spezialerden & Substrate

Umtopfen

Weil dieser Kaktus ein sehr flaches, nicht in die Tiefe wachsendes Wurzelsystem ausbildet und da sich die Kaktee sehr schnell ausbreitet, ist eine flache Schale das ideale Pflanzgefäß. Stehen die Triebe der Kaktee zu dicht, setzt man die Pflanzen im zeitigen Frühjahr in ein größeres Gefäß, oder man teilt sie in mehrere kleinere Exemplare.

Lesetipp: Umtopfen der Zimmerpflanzen - Theorie & Praxis
Einkaufstipp: Dekorative Pflanzgefäße vor dem Umtopfen bestellen

Düngen / Nährstoffbedarf

Nur in der Hauptwachstumszeit düngt man einen Chamaecereus einmal pro Monat mit speziellem Kakteendünger.

Lesetipp: Richtiges Düngen der Zimmerpflanzen
Einkaufstipp: Düngemittel für alle Topfpflanzen, Zierpflanzen und Zimmerpflanzen

Schädlinge, Pflegefehler & Hinweise

Trockene, warme Heizungsluft bietet im Winter ein ideales Klima für Spinnmilben. Die Spinnweben sind besonders gut an den Blattachseln und gebuchteten Blatträndern zu erkennen. > Spinnmilben erkennen und bekämpfen

Chamaecereus kaufen oder online bestellen

Chamaecereus in guter Qualität können Sie nicht nur in zahlreichen Gärtnereien kaufen. Hier finden Sie interessante Angebote und Pflanzen.

Die große Auswahl an Zimmerpflanzen bei eBay

Finden Sie hier ihre neue Zimmerpflanze bei Amazon

Buchempfehlungen der Pflanzenfreunde

> Bei Amazon.de Bücher über Zimmerpflanzen und Garten bestellen

Bilder der Chamaecereus

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Echinopsis chamaecereus

Echinopsis chamaecereus

Foto: Dieter Weber
Lizenz: GFDL

chamaecereus

Echinopsis chamaecereus

Foto: Dieter Weber
Lizenz: GFDL