Gartenlexikon A bis Z

Container

Container sind Plastikbehälter zur Anzucht von Pflanzen. In der Umgangssprache der Hobby- und Baumschulgärtner versteht man darunter parktisch alle Einzelgefäße in denen Pflanzen vorkultiviert werden.

Container für Pflanzen

Laut den Gütebestimmungen des Bundes deutscher Baumschulen versteht man unter der Bezeichnung Container jedoch nur Kulturtöpfe mit einem Fassungsvermögen von 2 Liter Substrat. Als Großcontainer werden Pflanzgefäße mit mindestens 20 Liter Substrat-Fassungsvermögen bezeichnet. Kleine Container-Töpfchen bekommt man meist zu mehreren in Platten zusammengefasst. Die größeren, runden oder vierkantigen werden als Einzelcontainer verwendet.

In Containern herangezogene Pflanzen haben einen gut ausgebildeten Wurzelballen. Das ist beim Auspflanzen in den Garten vorteilhaft.

Im Handel angebotene vorkultivierte Pflanzen werden heute meist in Containern verkauft. Darin können die Pflanzen über längere Zeit ohne Schaden aufbewahrt und auch transportiert oder verschickt werden.

Eine besondere Form von Containern ist korbförmig. Durch die Öffnungen, meist längliche Schlitze, können die Wurzeln austreten. Der Wurzelstock ist in den Containern auch weitgehend gegen Wühlmausfraß geschützt. In gefährdeten Gärten kann man die Pflanzen mit den Containern auspflanzen, sofern diese groß genug sind.