Braune, verwelkte Blattspitzen

Dieses Schadbild ist besonders häufig zu finden. Braune, später oftmals vertrocknende Blattspitzen an meist langen, schmalen Blättern hat eine der folgenden Ursachen:
- Die Luftfeuchtigkeit ist zu niedrig
- Die Erde ist zu trocken
- Ein zu rascher Standortwechsel
- Durch Berührung beschädigte Blattspitzen, besonders wenn die Blätter der
Pflanze in einen Durchgangsbereich hineinragen und im Vorbeigehen ständig gestreift werden.

Vergilben ohne Vertrocknen der Blätter

Ursache für dieses Symptom ist entweder zu intensive Lichteinstrahlung oder eine Chlorose, hervorgerufen durch einen zu hohen Kalkgehalt der Erde und des Gießwassers. Auch Staunässe kann zu einer Chlorose führen. Eine Chlorose (Gelbsucht) tritt meist nur bei kalkfeindlichen Pflanzen, wie Azaleen, Camelien, Eriken oder Gardenien.  Lesen Sie im in unseren Pflegeanleitungen nach, ob Ihre Pflanze besondere Wünsche hat. Topfen Sie die Pflanze um und Gießen Sie mit entkalktem Wasser. Am besten eignet sich Regenwasser.

Gelbe Blätter, Blätter aufgehellt, Blattadern auch hell

Bei diesem Symptomen leiden die Pflanzen meist unter Eisenmangel. Hervorgerufen wird dies durch einen zu hohen pH-Wert der Erde. In der Regel ist dieser Mangel auf dauerhaft zu kalkhaltiges Gießwasser oder das falsche Kultursubstrat zurückzuführen. Lesen Sie im in unseren Pflegeanleitungen nach, ob Ihre Pflanze besondere Wünsche hat. Topfen Sie die Pflanze um und Gießen Sie mit entkalktem Wasser. Am besten eignet sich abgestandenes, zimmerwarmes Regenwasser.

Vergilben und Vertrocknen der Blätter

Beim Auftreten dieses Symptoms besteht der Verdacht auf Befall durch saugende Schädlinge, wie Blattläuse, Schildläuse, Rote Spinne oder Weiße Fliege. Abhilfe: Bekämpfung der Pflanzenschädlinge

Auch eine falsche Pflege der Pflanze kann die Ursache sein. Falls der Insektenbefall auszuschließen ist, lesen Sie die Pflegeanleitung der Pflanze und beachten Sie die Pflegevorschriften genau.

Gelbe Sprenkelung der Blätter

Die Pflanze ist wahrscheinlich von saugenden Insekten befallen. Untersuchen Sie die Pflanze genau und achten Sie besonders auch auf einen Befall mit der Roten Spinne. Abhilfe: Bekämpfung der Pflanzenschädlinge

Falls bei Pelargonien und Peperomien die Blätter zugleich missgestaltet sind, so ist mit einer Viruserkrankung zu rechnen. In diesem Fall sind die Pflanzen nicht zu retten und müssen entsorgt werden.

Schwarze Flecken an den Blättern

Bei schwarzen Flecken auf den Blättern einer Pflanze handelt es sich um Rußtau. Der Rußtau ist ein Pilz und tritt als Nebenerscheinung eines Befalls mit Honigtau absondernden Schädlingen auf. Insekten, wie Blatt- oder Schildläuse, sind in der Regel die ursprüngliche Ursache für die Entstehung des Rußtaus. Abhilfe: Maßnahmen bei Rußtau

Flecken auf den Blättern

Große und unregelmäßige, gelbe, braune oder schwarz gefärbte Flecken auf den Blättern zeigen meist unzulängliche Kulturbedingungen oder Nährstoffmangel an. Informieren Sie sich in unserem Pflanzenlexikon über die Pflegeansprüche ihrer Pflanze. > Lexikon der Zimmerpflanzen

Trockene Blattspitzen

Vertrocknete Blattspitzen sind ein Anzeichen für zu trockene Luft oder für Wassermangel. Schwarze Blattspitzen bei Orchideen sind ein Zeichen für zu hohe Düngerkonzentrationen. Schränken Sie die Düngergaben deutlich ein.

Korkflecken in den Blättern

Feuchtigkeit oder trockene Luft kann Ursache dieser Wucherung sein. Die Korkflecken treten auch häufig auf, wenn die Pflanzen unter schlechten Lichtverhältnissen zu reichlich gewässert werden.

Verkrüppelung der Blätter

Wenn sich die Blätter einer Pflanze unnatürlich kräuseln oder missgestaltet sind, sollte man die Pflanze auf saugende Schädlinge, wie Blattläuse, Rote Spinne oder den Blasenfuß untersuchen.
Abhilfe: Bekämpfung der Pflanzenschädlinge


Bei Pelargonien kann die Verkrüppelung der Blätter auch durch Viren hervorgerufen werden. In diesem Fall müssen die Pflanze entsorgt werden.

Blätter fallen ab

Wenn eine Pflanze beginnt ihre Blätter abzuwerfen, ohne dass ihre Ruheperiode bevorsteht, leidet sie meist unter besonders schlechten Kulturbedingungen. Informieren Sie sich in unserem Pflanzenlexikon über die Pflegeansprüche ihrer Pflanze. > Lexikon der Zimmerpflanzen

Es gibt außerdem empfindliche Pflanzen, die auf einen Standortwechsel mit Blattabwurf reagieren. Auch Zugluft oder ein zu kalter Standort können weitere Gründe sein.

Es gibt jedoch auch unter den Zimmerpflanzen einige Arten, die im Herbst, zu Beginn des Winters ihr Laub abwerfen. Das ist normal, im Frühling bilden diese Pflanzen neue Blätter.

Löcher oder angefressene Ränder der Blätter

Ursache hierfür sind beißende Schädlinge. Man sucht nach Raupen, Ohrwürmern und Dickmaulrüßlern.
Abhilfe: Maßnahmen bei Dickmaulrüßlern

Unregelmäßige weiße Linien in den Blättern

Es handelt sich um die Gänge der Minierfliege. Bei Zimmerpflanzen tritt dieses Problem selten auf. Abhilfe: Maßnahmen bei Minierfliegen

Vergrünen bunter Blätter

Vergrünte Blätter werden nicht durch eine Krankheit hervorgerufen. Buntblättrige Arten können im Laufe der Zeit in die ursprüngliche, grüne Form zurückfallen. Abhilfe: Man schneidet die Triebe mit vergrünten Blättern aus.

Verlieren die eigentlich bunt gefärbten Blätter einer Pflanze langsam ihre Färbung, sind schlechte Lichtverhältnisse die Ursache. Abhilfe: Stellen Sie die Pflanze an einen Standort mit besseren Lichtverhältnissen. Ist dies nicht möglich, so kann auch eine zusätzliche Beleuchtung mit einer speziellen Pflanzenlampe Abhilfe schaffen.

Eingerollte Blätter

Sind die Blattränder durch ein weißes Gespinst verbunden, sucht man innerhalb des eingerollten Blatts nach der Wicklerraupe oder ihrer braunen Puppe.

Flecken an den Blättern / Blattflecken

Die Flecken an den Blättern der Zimmerpflanzen können klein und regelmäßig, groß und unregelmäßig, feucht und blasig aufgeworfen oder trocken und eingesunken sein. Die Ursache für Blattflecken ist meist eine falsche Pflege der Pflanze. Das am häufigsten zu beobachtende Schadbild sind kleine, flache, rundliche und braune Flecken, die meist nach nachlässigem Wässern und Besprühen der Pflanze erscheinen. Auch falsches Düngen der Zimmerpflanzen kann zu Blattflecken führen.

Blätter aufgehellt, Blattadern auch hell

Als erstes untersucht man die Blattunterseiten mit einer Lupe auf Schädlinge. Wenn Sie keinen Schädlingsbefall erkennen können und die Lichtverhältnisse für die Pflanze stimmen, kann die Ursache für dieses Symptom ein Nährstoffmangel sein.

Klebrige Oberfläche der Blätter

Die klebrige Substanz ist Honigtau. Hervorgerufen wird dieses Symptom durch saugende Insekten, wie Blattläuse, Schildläuse oder Weiße Fliege. Es kann sich so viel Honigtau ansammeln, dass er von den Blättern tropft.
Abhilfe: Maßnahmen bei Blattläusen
Abhilfe: Maßnahmen bei Schildläusen
Abhilfe: Maßnahmen bei Weißen Fliegen

Bei zusätzlichen schwarzen Flecken auf den Blättern einer Pflanze handelt es sich um Rußtau. Der Rußtau ist ein Pilz und tritt als Nebenerscheinung eines Befalls mit Honigtau absondernden Schädlingen auf.
Abhilfe: Maßnahmen bei Rußtau

Streifigkeit der Blätter

Hässliche blasse oder rote Streifen können bei Hippeastrum durch Roten Brenner (Weichhautmilben) und bei anderen Pflanzen durch Blasenfuß hervorgerufen werden. Die langen, schmalen Blätter zahlreicher Zwiebelpflanzen sind manchmal gleichzeitig verdreht oder missgebildet und am Rand durch rostbraune oder rote Narben eingekerbt.