Weidenröschen - Anwendung nach Maria Treben
Epilobium parviflorum und andere

Volksmund: Feuerkraut, Waldweidenröschen, Stauden-Feuerkraut, Waldschlagweidenröschen
Weidenröschen, Epilobium parviflorum

Kleinblütiges Weidenröschen
von Kenraiz, CC BY-SA 4.0

Wirkung

Weidenröschen ist ein sehr gutes Mittel bei Prostataleiden. Oft verschwinden nach Behandlung mit Weidenröschen schlagartig alle Prostata-Beschwerden. Zudem hilft es bei Nierenerkrankungen, Blasenerkrankungen und Blasenkrebs.

Anwendungsformen

Weidenröschen-Tee

Weidenröschen-Tee

  • Pro Tasse 1 gehäuften Teelöffel Stängel, Blüten und Blätter mit heißem Wasser abbrühen
  • ½ Minute ziehen lassen und abseihen
  • 1 Tasse morgens auf nüchternem Magen trinken und 1 Tasse abends etwa 30 Minuten vor dem Abendessen trinken

Anwendungsgebiete für Weidenröschen

Blasenerkrankungen

Weidenröschen-Tee nach Angabe

Blasenkrebs

Weidenröschen-Tee nach Angabe

Blasenschmerzen

Weidenröschen-Tee nach Angabe

Nierenentzündung

Weidenröschen-Tee nach Angabe

Nierenkrebs

Weidenröschen-Tee nach Angabe

Prostataerkrankungen

Weidenröschen-Tee nach Angabe

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Weidenröschen:

Weidenröschen

Schmalblättrige Weidenröschen als Heilpflanze in der Volksmedizin

Anwendungen mit Weidenröschen in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten:
Durchfall, Mundschleimhaut, Schürfwunden, Verletzungen, Wunde