Zebrakraut - Kulturanleitung & Pflege der Zimmerpflanzen

 
Zimmerpflanzen | «Zebrakraut»
Sie sind hier: Startseite > Lexika & Übersichten > Zimmerpflanzen A bis Z > deutsche Z > Zimmer-Azalee

Pflanzenlexikon Z / Zimmer-Azalee

Deutscher Name: Alpenrose, Zimmer-Azalee
Wissenschaftl. Name: Rhododendron
Verwendung: Blatt- und Blütenschmuckpflanze
Blütezeit: Oktober bis April
Wuchshöhe: 30 bis 60cm
Schwierigkeit: mittelschwer bis anspruchsvoll

pflegeleicht: Für Anfänger geeignet
mittelschwer: Erfahrung und durchschnittliche Pflegekenntnisse erforderlich
anspruchsvoll: Gute Grundkenntnisse der Zimmerpflanzenpflege sind zu empfehlen, diese können Sie hier nachlesen: Der grüne Daumen / Grundkenntnisse der Zimmerpflanzenpflege

Zu der recht umfangreichen Gattung des Rhododendron gehört eine Art, die in Zimmerkultur weit verbreitet ist, Rhododendron simsii. Manchmal wird dieser Rhododendron auch als Azalea indica bezeichnet. Die deutsche Bezeichnung dieser Pflanzen ist Alpenrose, Azalee und Zimmer-Azalee.

Bei den Zimmer-Azaleen handelt es sich fast ausnahmslos um kleine Blütensträucher, die bis zu 45 cm hoch und breit werden. Die ledrigen Blätter der Zimmer-Azalee sind 2 bis 3 cm lang und oval-rund geformt. Die trichterförmigen Blüten der Zimmer-Azalee sitzen endständig an den Trieben der Pflanze. In Zimmerkultur hält man die Zimmer-Azalee meist nur als Winter- und Frühjahrsblüher.

Rhododendron obtusum ist eine Hybride zwischen Rhododendron kaempferi und einigen anderen Rhododendron Arten. Im Volksmund kennt man diese Pflanzen als Japanische Zimmer-Azaleen. Rhododendron obtusum hat glänzende, leicht ledrige Blätter. Die jungen Zweige dieser Zimmer-Azaleen Art sind mit weichen, anliegenden, braunen Haaren bedeckt. Die Blüten der japanischen Zimmer-Azalee können einzeln, paarweise oder auch zu dritt den Zweigen entwachsen. Die Farben der Zimmer-Azaleen Blüten reichen von Weiß und Purpur bis zu unterschiedlichen rosa und roten Tönen.

Rhododendron simsii gilt als die eigentliche Stammform der bekannten ZimmerZimmer-Azalee. Diese Zimmer-Azalee besitzt glänzende, am Rand mit Borstenhaaren besetzte Blätter. Die Blüten können einfach oder gefüllt sein, manchmal kommen auch gekräuselte Blütenblätter vor. Die Farbskala ist die gleiche wie bei Rhododendron obtusum; die Blüten von Rhododendron simsii können aber auch zweifarbig sein.

Pflege und Kulturanleitung der Zimmer-Azaleen

Licht / Standort

Zimmer-Azaleen mit Knospen oder Blüten bekommen einen hellen Standort ohne direkte Sonnenbestrahlung. Außerhalb der Blütezeit sind mittlere Lichtverhältnisse für die Zimmer-Azaleen am besten geeignet. Wer über die Möglichkeit verfügt, sollte seiner Zimmer-Azalee im Sommer einen halbschattigen Platz im Freien gönnen.

Gießen

Zimmer-Azaleen benötigen stets feuchte Wurzeln, man gießt die Zimmer-Azalee reichlich und achtet darauf, dass der Topfballen gründlich durchfeuchtet ist. Die Zimmer-Azaleen vertragen kein kalkhaltiges Wasser. Die Pflanzen sind absolut kalkfeindlich! Zum Gießen der Zimmer-Azalee verwendet man weiches, kalkfreies Wasser, Regenwasser ist sehr gut geeignet. Mit kalkhaltigem Wasser gegossene Zimmer-Azaleen werden in der Regel von einer Chlorose befallen. Erste Hilfe kann man durch Gießen mit einem Spezialpräparat, z.B. Fetrilon, leisten. Um die Luftfeuchtigkeit für die Zimmer-Azaleen zu erhöhen, stellt man die Töpfe der Pflanzen in wassergefüllte Schalen oder Untersetzer auf Kieselsteine.

Temperatur

Man pflegt die Zimmer-Azaleen möglichst kühl bei Temperaturen von 8 bis 16 °C. Bringt man die Pflanze in ein warmes Zimmer mit über 21 °C Zimmertemperatur, verwelken die hübschen Blüten schnell, und die Blätter der Zimmer-Azalee fallen ab. Man kann die Pflanzen jedoch langsam von einem kühleren an einen wärmeren Standplatz gewöhnen. Generell gilt aber, dass sich die Blüten der Zimmer-Azaleen an kühleren Standorten wesentlich länger halten.

Vermehren der Pflanze

Eine Zimmer-Azalee kann sehr gut durch Kopfstecklinge junger Triebe im zeitigen Frühjahr vermehrt werden. Man steckt einen 8 bis 10 cm langen Steckling in einen kleinen Topf mit einem gut angefeuchteten Substrat aus zwei Teilen scharfem Sand oder Perlite und einem Teil Torf. Über den Topf stülpt man einen Plastikbeutel gestülpt oder man stellt den Topf in einen Vermehrungskasten an einen halbschattigen Platz.

Vermehrung durch Stecklinge

In 8 bis 12 Wochen sollten sich die Stecklinge bewurzelt haben, und die junge Zimmer-Azalee wird in das für erwachsene Pflanzen empfohlene Rhododendron Substrat umgesetzt.

Erde / Substrat

Einkaufstipp: Blumenerde, Spezialerden & Substrate

Für Zimmer-Azaleen verwendet ein man ein kalkfreies Gemisch aus einem Teil Komposterde, zwei Teilen Torf und einem Teil scharfem Sand oder Perlite. Zimmer-Azaleen können alternativ auch auch in reinem Torfkultursubstrat gepflegt werden. Am geeignetsten ist für die Zimmer-Azaleen jedoch fertig gemischte Rhododendron-Erde.

Düngen / Nährstoffbedarf

Nach der Blüte bis zum Monat August werden die Zimmer-Azaleen nur mäßig gedüngt, eine Düngergabe im Abstand von 4 Wochen ist ausreichend. Ab August, bis zum einsetzen der Blüten, düngt man die Pflanzen noch sparsamer, eine Düngergabe alle 6 Wochen ist empfehlenswert. Als Dünger verwendet man den im Handel erhältlichen Rhododendron Dünger.

Tipps

Verwelkte Blätter und Blüten sollten regelmäßig entfernt werden. Um das buschige Wuchsbild der Alpenrosen zu erhalten, sollten nach der Blüte alle langen Triebe zurückgeschnitten werden.

Hinweise zur Pflanze

Zimmer-Azaleen kann man nur schwierig länger als eine Saison in Zimmerkultur halten. Wenn man die Alpenrose jedoch nach der Blüte an einen möglichst kühlen Ort stellt und die Pflanzen gleichmäßig weitergießt, überstehen die Zimmer-Azaleen eventuell auch die nächste Saison. Der Topfballen sollte dabei immer feucht gehalten werden.

Besser ist es, sobald keine Frostgefahr mehr besteht, die Zimmer-Azaleen ins Freiland in den Schatten von Bäumen zu stellen. Dort hält man das Substrat der Zimmer-Azaleen gleichmäßig feucht und besprüht die Pflanzen an warmen Abenden mit kalkfreiem Wasser Regenwasser. Im zeitigen Herbst, vor dem ersten Frost, stellt man die Zimmer-Azaleen für eine weitere Blüte in die Wohnung.

Im Spätsommer sollte man die Pflanzen etwas trockener halten, so wird der Knospenansatz gefördert. Nach dem Ansatz der Knospen werden die Zimmer-Azaleen wieder kühl gestellt, damit sich die Knospen gut weiterentwickeln. In warmer, trockener Zimmerluft können die Knospen und möglicherweise auch die Blätter der Zimmer-Azaleen abfallen. Ein Kalthaus bei einer Temperatur von 8 bis 13 °C ist in diesem Stadium für die Zimmer-Azalee ideal. Ab dem Beginn der Blütezeit und bis zum Abwelken der Blüten vertragen die Alpenrosen helleres Licht und auch mehr Wärme. Die Temperatur von 21 °C sollte jedoch nicht überschritten werden.

Alle zwei oder drei Jahre werden die Zimmer-Azaleen nach der Blüte, bevor man sie ins Freie stellt, in etwas größere Töpfe umgesetzt. Je großer eine Zimmer-Azalee ist, um so leichter lässt sie sich ein weiteres Jahr kultivieren.

Pflanzenschädlinge & Pflegefehler

Probleme und Pflegefehler


Bei Ballentrockenheit oder an einem zu warmen Standort verlieren die Zimmer-Azaleen gerne ihre Knospen und Blüten. Stellen Sie die Pflanze kühler oder gießen sie die Zimmer-Azaleen kräftiger. Passen Sie aber darauf auf, dass keine Staunässe entsteht. Diese führt zu Fäulnis an Wurzeln und Stängeln. Pflegefehler können schnell zu einem Befall mit Blattläusen, Spinnmilben oder weißen Fliegen führen.

Gewitterfliegen

Die Zimmer-Azalee ist auch ein bevorzugter Wirt für die Larven der Gewitterfliegen. Die Larven ernähren sich bis zum Schlüpfen von jungen Trieben, sich neu entwickelnden Blättern und den Knospen der Blüten. Der Schaden an der Pflanze wird meist erst nach dem Öffnen der befallenen Blätter und Blüten entdeckt. > Gewitterfliegen bekämpfen / Symptome erkennen

Dickmaulrüssler

Der Dickmaulrüssler findet die Zimmer-Azaleen ebenfalls sehr schmackhaft, die typischen Fraßspuren des Dickmaulrüsslers sind jedoch leicht an den Blättern der Pflanzen zu erkennen. Die Larven des Dickmaulrüsslers sind schwerer zu entdecken, oft bemerkt man sie nur wenn die Pflanze bereits stark geschädigt ist, oder wenn sich die Käfer entwickeln und die Fraßspuren sichtbar werden. > Dickmaulrüssler bekämpfen / Fraßspuren erkennen