Maiglöckchen - als Heilpflanze verwenden

Maiglöckchen / Convallaria majalis

Maiglöckchen

Name: Convallaria majalis L.
Pflanzennamen im Volksmund: Faltrianblume, Maiblume, Maililie, Marienglöckchen, Niesekraut, Springauf, Talblume, Zauke, Maieriesli
Pflanzenfamilie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Wuchshöhe: 10 bis 30 cm
Verwendung: Innerlich
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Herzklopfen

Steckbrief / Beschreibung

Das Maiglöckchen gehört zu den bekanntesten und beliebtesten blühenden Pflanzen unserer Wälder und Ziergärten. Die hübsch anzusehenden, leuchtend weiß strahlenden, glöckchenartig geformten Blüten des Maiglöckchen verströmen einen betörend intensiven und angenehmen Duft. In unseren Laubwäldern, besonders wenn der Boden leicht kalkhaltig ist, wächst das Maiglöckchen mitunter massenhaft in großen Blumenteppichen. Bei schlechten Lichtverhältnissen bleiben die Blüten des Maiglöckchen aus, und es bilden sich nur die beiden für diese Heilpflanze charakteristischen elliptisch-Ianzettlich geformten Laubblätter.

Das Maiglöckchen ist eine seit langem bekannte Heilpflanze. Man verwendete das Maiglöckchen bereits vor Jahrhunderten bei Herzerkrankungen. Die Maiglöckchen enthalten in Wurzeln, Stängeln, Blättern, Beeren und Blüten Glykoside. Die höchste Konzentration dieser herzwirksamen Glykoside befindet sich in den Blüten eines Maiglöckchen . Die Wirkung der in den Maiglöckchen enthaltenen Glykoside ähnelt der Wirkung welche die Inhaltsstoffe des Roten Fingerhutes (Digitalis purpurea L.) hervorrufen.

Das Maiglöckchen wurde früher als Heilpflanze sehr geschätzt. Im Laufe der Zeit wurde die Heilpflanze, unter anderem wegen des stark schwankenden Gehaltes seiner Wirkstoffe, vom roten Fingerhut verdrängt. Mittlerweile wird das Maiglöckchen von der Pharmaindustrie wieder verstärkt verwendet. Maiglöckchen eignen sich zur Behandlung leichter Formen von Herzschwäche. Auch verschiedene Herzstörungen und Ödeme, die durch Herzschwäche bedingt sind, können mit Anwendungen aus dem Maiglöckchen behandelt werden. Die getrockneten und pulverisierten Blüten eines Maiglöckchen rufen einen starken Niesreiz hervor.

Das ausdauernde Maiglöckchen erreicht eine Wuchshöhe zwischen 10 und 30 cm. Der flach kriechende Wurzelstock der Maiglöckchen ist verzweigt. Typisch für diese Heilpflanze sind ihre charakteristischen zwei elliptisch-lanzettlich geformten, zugespitzten und lang gestielten Laubblätter. Die erbsenförmigen Beeren eines Maiglöckchen sind anfangs grün und färben sich mit der Reife dann rot.

Standort / Hier findet man Maiglöckchen

Das Maiglöckchen ist fast im gesamten europäischen Raum verbreitet, man findet die Pflanzen bis in Höhenlagen von etwa 2000 m. Bevorzugte Standorte der Maiglöckchen sind halbschattige und sommerlich warme Laub- und Laubmischwälder.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Maiglöckchen

Das Maiglöckchen wirkt stark abführend, brechreizerzeugend, harntreibend, herzregulierend, krampflösend. Der Geruch der Maiglöckchen ist sehr intensiv und süßlich.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Maiglöckchen die Blätter und die ab April gesammelten Blüten.

Inhaltsstoffe der Maiglöckchen

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Herzglykoside, Saponine, Flavonoide, Stereoide

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Das Maiglöckchen wird innerlich angewendet. Anwendungen mit Maiglöckchen in der Naturheilkunde finden Sie unter folgendem Stichwort: Herzklopfen

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen

Bilder der Maiglöckchen

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Maiglöckchen / Convallaria majalis

Maiglöckchen

Convallaria majalis
Foto: H. Zell
Lizenz: GFDL

Maiglöckchen / Convallaria majalis

Maiglöckchen

Convallaria majalis
Foto: H. Zell
Lizenz: GFDL

Maiglöckchen / Convallaria majalis

Maiglöckchen

Convallaria majalis
Foto: Olegivvit
Lizenz: GFDL