Ameisen

Ameisen sind sehr soziale Insekten, die in Kolonien leben. Nach der Begattung werfen die Königinnen ihre Flügel ab und die Männchen sterben.

Ameise (Formiga depois)

Ameise (Formiga depois) CC BY-SA 4.0, Francisco Boratto

Im Hinterleib der Ameisen befinden sich Giftdrüsen. Darin befindet sich meistens Ameisensäure, die zur Abwehr oder Verteidigung verspritzt werden kann. Bei einigen Ameisen hat sich ein Stachelapparat mit Giftstachel entwickelt.

Rossameise (Camponatus ligniperda)

Kurzcheck

  • Lebhafte und sehr große Ameise
  • Lange Fühlerschäfte am schwarzen Kopf
  • Rotbraune Brust

Aussehen

Bei dieser großen Ameisenart erreichen die Königinnen eine Größe bis 18mm. Arbeiterinnen werden bis 14mm und Männchen bis 12mm groß.

Der Hinterrand des rechteckigen, schwarzen Kopfes ist gerade. Am Kopf befinden sich lange Fühlerschäfte.

Die Brust hat eine rötlichbraune bis dunkel rotbraune Färbung. Die Beine sind lang.

Der schwarze Hinterleib trägt feine Borsten.

Lebensweise

Rossameisen leben in Baumstämmen, Baumstubben oder im Boden. Die verschiedenen Nestbereiche werden durch Gänge miteinander verbunden.

Die Ameisen sind sowohl tagsüber als auch nachts aktiv. Sie ernähren sich von Pflanzensäften, vom Honigtau der Blattläuse und von Insekten.

Rossameisen sind aggressiv, vor allem bei schwülem Wetter. Ein Biss mit dem spitzen, kräftigen Kiefer ist auch für Menschen schmerzhaft.

Lebensräume

Rossameisen kommen häufig und sind verbreitet. Sie leben an sonnigen Plätzen im Wald und auf Trockenrasen mit Büschelbestand.

Rote Waldameise (Formica rufa)

Kurzcheck

Feldmaus

Rote Waldameise, CC BY-SA 2.5, R. Bartz

  • Rote, große Ameise mit einem schwarzen Hinterleib
  • Mattgrauer bis brauner Kopf
  • Nest oberirdisch und groß

Aussehen

Die Königin und die Männchen werden 9 bis 11mm groß. Die Arbeiterinnen erreichen eine Größe zwischen 4 und 9mm.

Die Seiten und der Hinterrand des rundlichen Kopfes sind gerade. Die ovale Brust ist ein wenig länger als breiter. Brust und Kopf haben eine helle bis dunkle ziegelrote Färbung.

Der verhältnismäßig breite und gedrungene Hinterleib hat eine mattschwarze Färbung und eine oftmals bräunliche Basis.

Lebensweise

Die Nester der Roten Waldameise werden oberirdisch als große Haufen mit Pflanzenmaterial angelegt. Meistens werden dazu Nadeln von Tanne und Fichte verwendet.

Das Nest wird an einem windgeschützten, warmen Platz angelegt.

Je nach Wetter werden die Eingänge geschlossen oder geöffnet. Dadurch bleibt die Temperatur im Nest konstant.

Zwischen 500 000 und 800 000 Tiere leben in einem Nest. Sie ernähren sich von Nektar, Honigtau, organischen Resten und Insekten. Die Ameisen tragen die Nahrung in ihr Nest.

In der Tiefe des Nestes legt die Königin im März Eier ab. Die Königin kann ein Alter von 20 Jahren erreichen. Sie adoptiert junge Königinnen.

Lebensräume

Rote Waldameisen kommen sehr häufig vor. Sie leben an Waldrändern und in Wäldern und dort immer an sonnigen Stellen. Meistens sind sie in Nadelwäldern anzutreffen.

Schwarze Holzameise (Lasius fuliginosus)

Kurzcheck

Schwarze Holzameise (Lasius fuliginosus)

Schwarze Holzameise, Garinger

  • Große Ameise mit kräftiger Gestalt
  • Glänzende pechschwarze Färbung
  • Verströmen einen zitronenartigen Duft

Aussehen

Arbeiterinnen werden 4 bis 6mm und die Männchen 4,5  bis 5mm groß. Die Königin erreicht eine Größe zwischen 6 und 6,5mm.

Diese Holzameise hat eine glänzend schwarze Färbung und eine spärliche, feine Behaarung.

Der Kopf ist herzförmig und breiter als die Brust. Am Hinterrand ist der Kopf eingebuchtet.

Lebensweise

Die Nester werden vorzugsweise in Baumstämme gebaut. Die Schwarze Holzameise baut aber auch unterirdische Nester.

Die Nester werden aus geraspeltem Holz, Sand und Erdkrümeln gebaut. Eine Hälfte des Materials ist ein Honigtau-Kitt, der von den Ameisen ausgeschieden wird. Das Nest ist ein Wabenwerk, das aussieht, als sei es aus Papier gemacht.

Die Ameisen bereiten das Holz für den Pilz namens Cladosporium myrmecophilum auf. Durch das Pilzgewebe erhält das Nest Stabilität.

Zu einem Volk gehören bis  zu 2 Millionen Tiere. Sie ernähren sich von kleinen Insekten und Honigtau.

Holzameisen verströmen einen nach Zitronen riechenden Duft.

Lebensräume

Die Holzameise kommt häufig vor und lebt in Parks und Wäldern. Manchmal ist sie auch im Gebälk von Gebäuden vorzufinden.

Schwarzgraue Wegameise (Lasius niger)

Kurzcheck

Schwarzgraue Wegameise (Lasius niger)

Schwarzgraue Wegameise
CC-BY 4.0, AntWeb

  • Dunkelgraue bis schwarze, kleine Ameise
  • Lockere Behaarung des Hinterleibs
  • Geflügelte Geschlechtstiere

Aussehen

Die Männchen der Schwarzgrauen Wegameise werden 3,5 bis 4,2mm groß. Arbeiterinnen erreichen eine Größe von 3 bis 5mm und die Königin wird 8 bis 9mm groß.

Von oben gesehen ist der Kopf schmaler als die Brust, die eine elliptische Form hat. Am Kopf befinden sich große Augen.

Die Färbung des Körpers ist schwarzbraun bis dunkelgrau oder schwarz. Manchmal hat die Brust einen helleren Farbton. Der Hinterleib ist locker behaart.

Lebensweise

Meistens  werden die Nester unter der Erde angelegt, oft auch unter Brettern, Steinen oder ähnliches. Vom Nest aus sind häufig lange Ameisenstraßen zu sehen. Die Ameisen wandern oft über große Distanzen zu Futterplätzen, wo Blattläuse und Schildläuse gehegt und gepflegt werden. Im Frühling werden die Läuse häufig von den Ameisen zu Pflanzen getragen.

Die geflügelten Geschlechtstiere schwärmen bei heißem Wetter von Mai bis Juli in großer Zahl aus.

Lebensräume

Schwarzgraue Wegameisen sind sehr häufig und kommen in verschiedenen Lebensräumen vor. Unter anderem leben sie in Wäldern, Gärten, Parks, auf Feldern und Wiesen und manchmal gehen sie auch in Gebäude hinein.

Gelbe Wiesenameise (Lasius flavus)

Kurzcheck

Gelbe Wiesenameise (Lasius flavus)

Gelbe Wiesenameise
CC-BY 4.0, AntWeb

  • Gelbe, kleine Ameisen
  • Sehr kleine Augen
  • Geschlechtstiere sind schwarz und geflügelt

Aussehen

Die Männchen der Gelben Wiesenameise werden 3 bis 4mm groß. Die Königin erreicht eine Größe von 7 bis 9,2mm und die Arbeiterinnen werden zwischen 2 und 4,5mm groß.

Der Kopf ist breiter als die Brust. Am Kopf befinden sich sehr kleine Augen. Die Brust ist gedrungen und hat eine blassgelbe Färbung. Die gelbe Farbe von Hinterleib und Kopf ist etwas dunkler und hat manchmal einen Rotschimmer.

Am Körper befinden sich eine zarte Behaarung und gelbe, abstehende Borsten.

Lebensweise

Die Nester werden in trockenen Gebieten entweder unterirdisch oder unter Steinen gebaut. Ist das Gelände nass, werden die Nester höher gebaut und von Gras durchwachsen. Sie sind dann als hohe Graskuppeln zu sehen. Eine Kolonie kann aus mehr als 20 000 Tieren bestehen. Mit den benachbarten Kolonien wird sich unterirdisch vereinigt.

Die Gelben Waldameisen pflegen Wurzelläuse und ernähren sich von deren Honigtau. Für die kalte Jahreszeit bringen sie die Läuse in die Nester und tragen sie im Frühling wieder an die Wurzeln junger Pflanzen.

Lebensräume

Gelbe Waldameisen kommt nicht so häufig vor, sind aber sehr weit verbreitet. Ihre Lebensräume sind offene Gelände, Gärten sowie nasse und trockene Wiesen.