Ohrwurmquartiere selbstmachen

Amsel

Ohrwürmer brauchen tagsüber Rückzugsorte. Dazu reicht bereits ein locker aufgeschichteter Holzstapel aus. Ebenso können flache Natursteine aufeinandergelegt werden, sodass genügend Zwischenräume als Rückzugsmöglichkeit zur Verfügung stehen. Eine weitere Option ist eine Ohrwurmglocke. Stellt man gleich mehrere Ohrwurmglocken her, lässt sich daraus ein Ohrwurmturm bauen.

Ohrwurmglocke aus Tontopf

Ohrwurmglocken sind ganz schnell und unkompliziert selbstgemacht. Diese Materialen werden für die Herstellung einer Ohrwurmglocke benötigt:

  • Blumentopf aus Ton
  • 3 Holzstäbe oder nicht zu dünne Zweige
  • Ein Stück Draht • Holzwolle, Stroh oder Heu

Zunächst wird ein kleiner Teil des Drahts um einen Holzstab gewickelt. Der Draht wird nun von der Topföffnung aus durch das Abzugsloch geführt, sodass der Holzstab sich im Innern des Topfes am Topfboden befindet. An diesem Draht wird die Ohrwurmglocke später aufgehängt.

Im nächsten Schritt wird der Topf mit Heu, Holzwolle oder Stroh gefüllt.

Damit das Füllmaterial nicht herausfallen kann, wird ein Kreuz aus zwei Holzstäben gebildet und dies vor das Füllmaterial gespannt. Die Stäbe müssen vorher natürlich auf entsprechende Länge zugeschnitten werden. Anstatt der Holzstäbe kann auch ein Netz oder ein feinmaschiger Draht vor die Füllung gespannt werden.

Um das Innere der Ohrwurmglocke vor Nässe und Feuchtigkeit zu schützen, kann man das Abzugsloch des Tontopfes mit Lehm verschließen.

Die fertige Ohrwurmglocke kann an einen Pfahl oder Ast im Garten aufgehängt werden.

Turm aus Ohrwurmglocken

Stellt man direkt mehrere Ohrwurmglocken her, kann daraus ein Turm fabriziert werden. Dafür braucht man zusätzlich einen Metall-Pflanzstab, der möglichst stabil sein sollte. An diesen Stab werden untereinander mehrere Ohrwurmglocken mit einem Draht befestigt. Der Metallstab mit den Ohrwurmglocken wird senkrecht im Garten aufgestellt.