Ananasgalle

Ananasgallen werden durch Blattläuse hervorgerufen. Diese ananasartigen Gebilde sind im Mai an den Trieben von Fichten vorzufinden.  Dort legte die Gelbe Fichtengallenlaus (Sacchiphantes abietis) ihre Eier ab.

Die Galle wächst heran, nachdem die Larven das Gewebe unter den Schuppen der Nadelansätze schädigten. Die Gallen sind zunächst gelbgrün und werden bis zum Herbst hart und braun. Im Herbst öffnen sich die Gallen und es erscheint die nächste Blattlausgeneration.

Schlafapfel

Diese Gallen entstehen durch die Rosengallwespe (Diplolepsis rosae).

Die Gallen sind bis zu 5cm groß und sehen aus wie haarige Knäuel. Sie sind rötlichbraun bis grün gefärbt und hängen in Rosen an den Endtrieben.

In diesen Haarknäueln befinden sich zahlreiche Kammern, aus denen im Frühling Gallwespen schlüpfen. Diese legen ihre Eier an frische Knospen von Rosen ab.

Spitze Buchengalle

Spitze Buchengallen werden von Buchengallmücken (Mikiola fagi) verursacht. Die Gallen sehen wie kleine, rötliche Früchte aus und sind zwischen 5 und 10mm lang. Sie sitzen auf der Oberseite von Buchenblättern.

 

In jeder Galle befindet sich eine Larve der Buchengallmücke. Im Herbst lösen sich die Gallen und fallen auf den Boden. Das offene Ende der Galle wird von der Larve zugesponnen. In der Galle überwintert die Puppe und im April schlüpfen die Gallmücken. Diese legen wieder Eier in die Knospen von Buchen ab.

Eichengallapfel

Diese Gallen werden von den Larven der Eichengallwespe (Cynips quercusfolii) hergestellt. Die Gallen sehen wie kleine Äpfel aus und hängen an der Unterseite von Eichenblättern. Dort kann man die bis zu 20mm großen, kugeligen Eichengalläpfel im Sommer vorfinden.

Linsenförmige Eichengalle

Eichengallen werden von der Gallwespe (Neuroterus quercus-baccarum) verursacht. Die linsenförmigen, etwa 3mm großen Gallen sind im Sommer auf der Oberseite von Eichenblättern vorzufinden. Im Herbst fallen die Gallen auf den Boden und im Frühling schlüpfen die Gallwespen.

Die Larven der Gallwespen wachsen sehr schnell und erzeugen Gallen, die wie Weinbeeren aussehen. Aus diesen Gallen schlüpft die Sommergeneration.

Kartoffelgalle

Kartoffelgallen werden von der Gallwespe namens Biorrhiza pallida erzeugt. Diese Wespe legte im Spätwinter ihre Eier an Knospen von Eichentrieben ab. Daraus entstehen die Kartoffelgallen, die bis zu 40mm groß sein können und aus sehr vielen Larvenkammern bestehen.

Im Sommer schlüpfen die Gallwespen. Die Weibchen graben sich in den Erdboden ein. Dort legen sie ihre Eier an die Wurzeln von Eichen ab und an diesen Stellen entwickeln sich die Wurzelgallen, aus denen im Spätwinter die Gallwespen schlüpfen.