Engerling

Als Engerlinge werden die Larven von Mai-, Juni- und Julikäfer bezeichnet. Sie leben im Boden und ernähren sich von Pflanzenwurzeln und Humus.

Der Körper des Engerlings ist deutlich gegliedert und walzenförmig. Der Kopf ist braun und augenlos. An ihm befindet sich ein starker Kiefer.

An den drei weichen und weißen Brustgliedern sitzen drei Beinenpaare von krallenartigem Aussehen.

Der weiße, eingekrümmte Hinterleib ist weichhäutig. Das Hinterleibsende hat eine glasige Haut und ist aufgebläht und dunkel gefärbt.

Bockkäfer-Larve

Bockkäfer-Larven haben einen langgestreckten Körper. Sie halten sich im Holz oder unter der Rinde von toten Bäumen auf.

Der schwarzbraune, kurze Kopf ist stark verhärtet. Er ist mit starken Mundwerkzeugen ausgestattet.

Auch das braune, breite Halsschild ist verhärtet.

Die Beine sind zu Kriechwülsten zurückgebildet. Damit bewegt die Larve sich fort.

Bockkäfer-Larven ernähren sich von der Holzsubstanz, wobei sie während ihrer Entwicklungszeit große Mengen fressen.

Dickmaulrüssler-Larve

Die walzenförmige Larve kann eine Größe von bis zu 15mm erreichen. Der Körper ist faltig gegliedert und eingekrümmt.

Der harte, braune Kopf ist mit einem kräftigen Kiefer ausgestattet.

Der weißliche bis braune Körper trägt zahlreiche Haare und Warzen.

Die Larve der Dickmaulrüssler halten sich im Boden oder an Pflanzengewebe auf. Sie ernähren sich von Knollen und Wurzeln.

Drahtwurm

Als Drahtwurm werden die Larven der Schnellkäfer bezeichnet. Sie leben im Boden und ernähren sich von den Wurzeln unterirdischer Pflanzen wie Kartoffeln oder andere Knollengewächse.

Sie haben einen wurmähnlichen langen Körper, der drahtartig steif ist (daher der Name Drahtwurm). Am harten, breiten Kopf befinden sich kräftige Kiefer. An dem gegliederten Körper sitzen drei Beinpaare.

Kartoffelkäfer-Larve

Die Larven der Kartoffelkäfer sieht man in Gruppen auf den Blättern von Kartoffelpflanzen sitzen. Sie ernähren sich von diesen Blättern, die bis auf die Rippen abgefressen werden.

Der rosarot gefärbte und glasige Rücken der Larven ist prall aufgebläht. Das rötliche Halsschild ist oft schwarz gezeichnet und ist größer als der schwarze Kopf.

Sie haben sechs kurze, kräftige, schwarz gefärbte Beine. An den Seiten des Hinterleibs befinden sich jeweils zwei Reihen mit schwarzen Flecken.

Marienkäfer-Larve

Die bis zu 15mm großen Marienkäfer-Larven ernähren sich von Blattläusen.

An dem leicht abgeflachten, langgestreckten Körper sitzen unter der Brust die kräftigen Beine. Die feste, schwarze und kleine Kopfkapsel ist mit beißenden Mundwerkzeugen ausgestattet. Auf den Hinterleibsringen befinden sich Warzen mit Borstenbüscheln.

Marienkäfer-Larven haben meistens eine dunkle Färbung. Hinterleib und Vorderbrust sind mit einem schwarzen, gelben oder roten Punktmuster gezeichnet.

Schwebfliegen-Larve

Schwebfliegen-Larven ernähren sich von Blattläusen.

Die Körperform dieser Larven erinnert ein wenig an Egel: Die Oberseite ist gefiedert und leicht gewölbt; die Unterseite ist flach.

Der Kopf ist klein und hinter dem Kopf verbreitert sich der Körper, der leicht glasig erscheint und meistens grün oder braun gefärbt ist. Auf dem Körper befindet sich auf der Mittellinie eine bunte Zeichnung.

Florfliegen-Larve

Auch die Larven der Florfliegen fressen Blattläuse, aber ebenso andere kleine Insekten.

Die Larven werden bis zu 6mm lang und halten sich auf Bäumen und Büschen auf.

Der langgestreckte Körper trägt eine kräftige Behaarung. An ihm sitzen sechs Beine und zwei lange Saugzangen. Mit den Saugzangen können die Larven ihre Beute ergreifen und fressen.

Der Enddarm ist ausstülpbar, sodass sie sich damit an den Untergrund heften können.

Die Larven spinnen sich zur Verpuppung in einen Kokon ein. Dieser wird zwischen Zweige, Stängel oder in Rindenritzen gesponnen.

 

Ameisenlöwe

 

Als Ameisenlöwen werden die Larven der Ameisenjungfern bezeichnet. Sie ernähren sich von Ameisen und anderen kleinen Insekten.

Die Larven werden bis zu 10mm lang und der walzenförmige Körper trägt eine starke Behaarung. Am Körper befinden sich lange und kräftige Zangen, mit denen die Larven ihre Beute ergreifen können.

Ameisenlöwen legen einen Fangtrichter im Boden an. Am Grund dieses Trichters legen sie sich auf die Lauer und ergreifen die Insekten, die in diesen Trichter abrutschen. Sie spritzen ein lähmendes Gift in ihre Beute, die anschließend ausgesaugt wird.

Blattwespen-Larve

Blattwespen-Larven ernähren sich von Blättern.

Ihr walzenförmiger, langgestreckter Körper hat meistens eine grüne, manchmal aber auch eine bunte Färbung. An diesem weichhäutigen Körper sitzt eine harte Kopfkapsel. An den drei Brustgliedern befinden sich drei Beinpaare. An den folgenden zehn Körpergliedern sitzen sechs bis acht Fußpaare.

Fliegenmade

Fliegenlarven ernähren sich Fäkalien, Aas und Fleisch. Sie können ein enzymartiges Sekret aussondern, mit dem feste Nahrung vor dem Mund verflüssigt wird.

Die Maden werden etwa 12mm lang. Ihre Körper haben keine Beine. Ein Körperende ist zugespitzt und das andere abgerundet. Sie können sich fortbewegen, indem sie ihren Körper ausstrecken und zusammenziehen.

Fliegenlarven entwickeln sich innerhalb weniger Tage. Sie verpuppen sich im Boden.

xxxeier

Amselnest mit Eiern / Amselgelege,
von Martin Rosenlehner, CC BY-SA 4.0

Kohlschnaken-Larve

Kohlschnaken-Larven ernähren sich von Pflanzenwurzeln und können enorme Schäden im Garten anrichten.

Sie haben ein wurstförmiges Aussehen und können eine Länge bis zu 50mm erreichen. Ihr beinloser, schwach gegliederter, langgestreckter Körper besitzt eine zähe Haut, die an Pergament erinnert. Sie können ihren Kopf weit in den Körper einziehen.

Am Hinterende befinden sich Atemöffnungen.