Euphorbia

Euphorbia (Wolfsmilch) ist eine ungewöhnlich vielgestaltige Gattung aus der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Die ca. 2160 bekannten Arten sind fast weltweit verbreitet.

Der deutsche Name Wolfsmilch (früher auch „Wolfskrautmilch“) hat seinen Ursprung in dem „beißenden“ Milchsaft der Pflanzen. Alle Euphorbia Arten bilden ätzenden, giftigen Milchsaft, der fast immer weiß, in manchen Fällen auch gelb ist. Der Saft quillt aus den Pflanzen, wenn die Triebe abgeschnitten oder beschädigt werden. Durch Anfeuchten der Wunde kann man den Milchsaft stoppen, denn Wasser bringt ihn zum Gerinnen.

Bei Menschen verursacht der Saft, besonders auf empfindlicher Haut, Ausschläge. Bei manchen Euphorbien Arten ist der Milchsaft stark giftig und ätzend. Man sollte deshalb Euphorbien niemals in Reichweite kleiner Kinder oder Haustiere stellen.

Euphorbia obesa

Euphorbia obesa
mit weiblichen Blüten

Foto: Frank Vincentz
Lizenz: CC BY-SA 3.0

Wissenschaftl. Name: Euphorbia L.
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Wuchshöhe: Je nach Art bis ca. 3 m
Verwendung: Blattschmuckpflanze
Hilfreiche Seiten: Sukkulenten pflegen
Lexikon / Übersicht: Sukkulenten
Schwierigkeit: pflegeleicht
minimale Beleuchtung für sukkulente Euphorbien: 2000 Lux u. mehr, je nach Art

Arten & Pflege der Euphorbien

Die Pflege der sukkulenten Euphorbien ist einfach, die Pflanzen verzeihen auch den einen oder anderen Pflegefehler.

Bei den im Zimmer gepflegten Euphorbien kann es sich um weichblättrige Sträucher, kleine Bäume oder dornige Sukkulenten handeln. Beinahe die Hälfte der Euphorbia Arten ist an extreme Trockenheit angepasst (xerophytisch) und dann oftmals deutlich sukkulent. Manche Euphorbien pflegt und schätzt man wegen ihrer hübschen bunten Hochblätter, die die unscheinbaren Blüten (z.B. Euphorbia pulcherrima) umgeben, andere Euphorbia Arten wegen ihres kakteenartigen Aussehens.

Bei Menschen verursacht der Saft, besonders auf empfindlicher Haut, Ausschläge. Bei manchen Euphorbien Arten ist der Milchsaft stark giftig und ätzend. Man sollte deshalb Euphorbien niemals in Reichweite kleiner Kinder oder Haustiere stellen.

Wegen ihrer sehr unterschiedlichen Pflegeansprüche sind Euphorbien nach Art und Pflegebedingungen in drei Gruppen unterteilt. In der ersten Gruppe findet man alle Formen von Euphorbia pulcherrima - die Poinsettien, besser bekannt als Weíhnachtsstern. Der zweiten Gruppe gehört nur die Art Euphorbia milii var. milii, der Christusdorn, an. Die dritte Gruppe bilden sukkulente Euphorbien, von denen mehrere typische Arten auf dieser Seite als Beispiele beschrieben werden.

Euphorbia abyssinica ( Bild ansehen )

Euphorbia abyssinica, syn. Euphorbia acrurensis bildet einen dicken, fleischigen Spross mit 5 bis 6 Rippen. Die dunkelgrünen Triebe wachsen mit etwas verdickten, schräg nach außen laufenden Nerven. Auf den Kanten der Rippen wächst ein zarter weißer Flaum und dunkelbraune kurze Dornen. Dem Spross entwachsen seitlich aufsteigende Triebe. Euphorbia abyssinica ist im Aussehen einer Kaktee ähnlich, bei Verletzungen scheidet Euphorbia abyssinica jedoch den weißem Milchsaft der Wolfsmilchgewächse ab.

Euphorbia abyssinica wird in Wohnungen meist nicht höher als 50 bis 100 cm, im Habitat erreichen die Pflanzen jedoch eine Wuchshöhe von mehreren Metern.

Pflegehinweise: Euphorbia abyssinica kann man in der prallen Sonne pflegen, die Pflanze verträgt problemlos auch Sommertemperaturen bis 30°C und mehr. Die optimale Wintertemperatur liegt zwischen 12 bis 15 °Celsius. Euphorbia abyssinica pflanzt man am besten in ein lehmig humoses Substrat mit Sand- und Perlitzusatz. Der ideale Boden pH liegt zwischen 6,5 und 7,0. Bei gut wasserdurchlässigem Substrat sollte man diese Euphorbie im Sommer reichlich gießen. Im Winter wird die Pflanze sehr sparsam gegossen, bzw. fast trocken gehalten, die Umgebungstemperatur sollte dafür auf unter 15 °C abgesenkt werden. Euphorbia abyssinica vermehrt man am besten durch die Abnahme und das Einpflanzen der Seitensprosse. Euphorbia abyssinica ist bei schlechten Pflegebedingungen anfällig für den Befall durch Schild- oder Wollläuse, bei zu großer Nässe im Winter droht Wurzelfäule. Euphorbia abyssinica wird unter den Handelsnamen Kandelaber-Wolfsmilch oder Abessinische Wolfsmilch ganzjährig angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia abyssinica

Euphorbia grandicornis ( Bild ansehen )

Euphorbia grandicornis wächst ähnlich einer Kaktee mit einem säulenförmig aufstrebenden Wuchs, und stark ausgebildeten Dornen. Die Triebe sind meist sehr unregelmäßig geformt. Die gelben Scheinblüten (Cyathien) dieses Wolfmilchgewächses sind ziemlich unscheinbar. Euphorbia grandicornis erreicht in Wohnungen Wuchshöhen bis 80 cm und mehr.

Pflegehinweise: Diese Euphorbie benötigt einen sehr hellen bis vollsonnigen Standort, auch große Sommerhitze erträgt Euphorbia grandicornis schadlos. Zur Überwinterung stellt man die Pflanze an einen 8 bis 10 °Celsius kühlen, möglichst hellen Standort. Während der Überwinterung gießt man die Pflanze äußerst sparsam, denn Nässe während dieser Zeit provoziert sehr schnell Wurzelfäule. Euphorbia grandicornis pflanzt man in ein lehmig humoses Substrat mit Sand- und Kieszusatz. Der ideale Boden pH liegt zwischen 6,5 und 7,0. Euphorbia grandicornis vermehrt man am besten durch Kopf- und Triebteilstecklinge. Die Pflanze ist bei schlechten Pflegebedingungen anfällig für den Befall durch Schildläuse, bei zu großer Nässe im Winter droht Wurzelfäule. Euphorbia grandicornis wird unter dem Handelsnamen Gestachelte-Wolfsmilch ganzjährig angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia grandicornis

Euphorbia meloformis ( Bild ansehen )

Euphorbia meloformis wächst in ihrer Jugend als melonenförmige, fleischige Kugel. Reifere Pflanzen werden, besonders bei warmer Überwinterung säulenförmig mit meist acht Rippen, bei kühler Überwinterung sollte die Pflanze einige Jahre ihre hübsche Kugelform behalten. Der Pflanzenkörper ist dunkelgrün gefärbt und bilde helle Querstreifen. Nahe am Scheitel bilden sich auf den Rippen hellgrüne Scheinblüten (Cyathien). An der Basis von Euphorbia meloformis bilden sich manchmal einige Kindel. Die Höhe dieser Pflanze ist mit 8 bis 10 cm ziemlich klein.

Pflegehinweise: Euphorbia meloformis benötigt einen warmen, sehr hellen bis vollsonnigen Standort. Die Temperatur sollte während des Sommers zwischen 17 und 24 °Celsius liegen, eine Hitzebeschattung vor der heißen Mittagsonne ist empfehlenswert. Zur Überwinterung stellt man die Pflanze an einen 6 bis 10 °Celsius kühlen, möglichst hellen Standort. Während der Überwinterung gießt man die Pflanze äußerst sparsam, denn Nässe während dieser Zeit provoziert schnell Wurzelfäule. Euphorbia meloformis pflanzt man in ein Gemisch aus grobem, mineralischem Material und 50% Lauberde. Der ideale Boden pH liegt zwischen 6,5 und 7. Bei gut wasserdurchlässigem Substrat gießt man diese Euphorbie im Sommer reichlich, im Winter sparsamer. Euphorbia meloformis vermehrt man durch Samen oder durch Seitensprosse, sofern die Pflanze diese ausbildet. Euphorbia meloformis ist bei kühlem Standort oder bei zu nasser Pflege anfällig für Wurzelfäule. Die Pflanze wird unter dem Handelsnamen Melonenförmige-Wolfsmilch ganzjährig angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia meloformis

Euphorbia obesa ( Bild ansehen )

Euphorbia obesa bildet als Jungpflanze zuerst einen kugelförmigen Spross. Dieser wird im Alter zylinderförmig und bleibt mit einer maximalen Wuchshöhe von etwa 30 cm und einem maximalen Durchmesser von ca. 9 cm ziemlich klein. Der graugrüne Spross ist durch meist acht, leicht erhöhte Rippen deutlich gegliedert. Auf den Kanten der Rippen wachsen kleine, stumpfe Zähnchen. Euphorbia obesa bildet keine Dornen. Die kleinen Blätter sind nur kurzlebig. Die ebenfalls graugrünen Scheinblüten (Cyathien) bilden sich auf den Rippenkanten, nahe der Sprossspitze. Die Stiele der Blütenstände sind sehr kurz. Euphorbia obesa findet aufgrund ihres außergewöhnlich symmetrischen Aussehens weltweit in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen. In ihrem Habitat ist Euphorbia obesa durch illegale agierende Sammler stark gefährdet. Die Pflanze ist geschützt ist und Entnahmen aus der Natur werden geahndet.

Pflegehinweise: Euphorbia obesa benötigt einen warmen, sehr hellen bis vollsonnigen Standort mit Hitzeabschattung während der Mittagsstunden. Die Temperatur sollte den Sommer über zwischen 17 und 26 °Celsius liegen. Zur Überwinterung stellt man Euphorbia obesa an einen 6 bis 12 °Celsius kühlen, möglichst hellen Standort. Euphorbia obesa pflanzt man in ein Substratgemisch aus grobem, mineralischem Material und etwa 5 % Lauberde. Der ideale Boden pH liegt auch bei dieser Euphorbie zwischen 6,5 und 7. Bei gut wasserdurchlässigem Substrat wässert man diese Euphorbie im Sommer reichlich, im Winter sparsam. Euphorbia obesa vermehrt man ausschließlich durch Samen, Nebensprosse werden von dieser Euphorbie fast nie gebildet. Euphorbia obesa ist bei kühlem Standort oder bei zu nasser Pflege anfällig für Wurzelfäule. Die Pflanze wird ganzjährig im Handel angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia obesa

Euphorbia milii var. milii ( Bild ansehen )

Euphorbia milii var. milii, Synonym: Euphorbia bojeri, Euphorbia milii, Euphorbia splendens. Im Handel findet man diese Pflanze meist unter dem deutschen Trivialnamen Christusdorn. Euphorbia milii var. milii wächst als sukkulenter, aufwärts strebender Strauch mit starker Verzweigung und kräftiger Bedornung. Die grünen, wechselständig angeordneten Blätter sind verkehrt eiförmig. An kurzen Blütenstielen bilden sich je 2 oder 4 rot gefärbte Blüten mit roten, rosa, weißen oder gelben Hochblättern. Euphorbia milii var. milii erreicht, je nach Alter, eine Wuchshöhe von 10 bis 50 cm und mehr.

Pflegehinweise: Euphorbia milii var. milii pflegt man an einem warmen, sehr hellen bis vollsonnigen Standort mit Hitzeabschattung während der Mittagsstunden. Die Temperatur sollte den Sommer über zwischen 18 und 25 °Celsius liegen. Zur Förderung der Bütenbildung sollte die Temperatur im Winter bis auf 15 °Celsius abgesenkt werden, es muss dann deutlich sparsamer gewässert werden. Euphorbia milii var. milii pflanzt man am in ein humoses Substrat mit Landerde (Ackererde), Quarzsand und feinen Perliten. Der ideale Boden pH liegt bei dieser Euphorbie zwischen 6,0 und 6,8. Man wässert Euphorbia milii var. milii im Sommer mäßig aber regelmäßig, im Winter bei kühleren Temperaturen sparsamer. Euphorbia milii var. milii vermehrt man durch Kopfstecklinge in gut wasserdurchlässigem Substrat. Die Pflanze ist bei kühlem Standort oder bei zu nasser Pflege anfällig für Wurzelfäule und Wollläuse. Euphorbia milii var. milii wird ganzjährig unter dem deutschen Trivialnamen Christusdorn angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia milii var. milii

Euphorbia pseudocactus ( Bild ansehen )

Euphorbia pseudocactus wächst als kräftig bedornter, sukkulenter Strauch. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 1,5 m. Euphorbia pseudocactus sieht einem "klassischen" Kaktus sehr ähnlich, die Pflanze bildet an der Basis mehrere aufrechte, blattlose, vier- oder fünfkantige, 3 bis 5 cm dicke Triebe, die eine helle, gelbliche Zeichnung auf grünen Untergrund tragen. Die über die gesamte Länge in Abständen von etwa 10 cm eingekerbten Äste sind an den vorstehenden Außenkanten mit etwa 1,5 cm langen, paarweise sitzenden Dornen bewachsen.

Pflegehinweise: Euphorbia pseudocactus pflegt man an einem sehr hellen bis vollsonnigem Standort. Eine Hitzeabschattung vor der prallen Mittagssonne ist empfehlenswert, aber nicht unbedingt notwendig. Zur Überwinterung stellt man die Euphorbia pseudocactus an einen 8 bis 10 °Celsius kühlen, möglichst hellen Standort. Während der Überwinterung gießt man die Euphorbie äußerst sparsam, denn Nässe während dieser Zeit provoziert Wurzelfäule. Euphorbia pseudocactus pflanzt man in ein lehmig humoses Substrat mit reichlich Sand- und Kieszusatz. Der ideale Boden pH liegt zwischen 6,5 und 7,0. Euphorbia pseudocactus vermehrt man am besten durch Kopf- und Triebteilstecklinge. Die Pflanze ist bei schlechten Pflegebedingungen anfällig für den Befall durch Schildläuse, bei zu großer Nässe im Winter droht Fäulnis.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia pseudocactus

Euphorbia pulcherrima ( Bild ansehen )

Euphorbia pulcherrima, Synonym: Poinsettia pulcherrima wächst als aufrechter Halbstrauch bis Strauch mit grünen oder panschierten, wechselständig angeordneten, eirunden bis breit-lanzettlichen Blättern. Die Pflanze bildet im Winter endständig eine große Hochblattrosette in den Farben Weiß, Rosa oder Rot. Im Zentrum befinden sich kleine, unscheinbare Scheinblüten (Cyathien). Von Euphorbia pulcherrima gibt es zahlreiche Zuchtformen. In Wohnungen erreicht diese Euphorbie 10 bis 50 cm Wuchshöhe und mehr.

Pflegehinweise: Euphorbia pulcherrima pflegt man als blühende Zimmerpflanze an einem hellen bis teilsonnigen Standort. Euphorbia pulcherrima pflanzt man in ein gut wasserdurchlässiges, humoses Substrat mit Landerde und Mineralbeimischungen. Der ideale Boden pH liegt zwischen 6,0 und 6,8. Die Pflanze ist bei schlechten Pflegebedingungen anfällig für den Befall durch Weiße Fliegen, Thripse und Wollläuse. Euphorbia pulcherrima wird von Oktober bis Dezember als Poinsettie oder unter dem deutschen Trivialnamen Weihnachtsstern angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia pulcherrima

Euphorbia resinifera ( Bild ansehen )

Euphorbia resinifera , Synonym: Euphorbia ‘San Salvador‘  bildet dicke, hellgraugrün gefärbte Sprosse mit vier gut ausgebildeten Kanten, die bei älteren Exemplaren durch kräftige Seitensprossbildung große Polster bilden können. Ausschließlich im Scheitelbereich wachsen grüne, hinfällige Blättchen. Auf den Kanten der Rippen stehen paarweise braune bis graue Dornen. An den Triebspitzen bilden sich gelbe Scheinblüten (Cyathien). Die im Handel erhältlichen Pflanzen sind meist 15 bis 20 cm hoch. In der Natur erreichen die Euphorbia resinifera Wuchshöhen von über 2 m.

Pflegehinweise: Euphorbia resinifera pflegt man an einem hellen bis vollsonnigen Standort bei 18 bis 25 °Celsius. Die optimale Wintertemperatur liegt zwischen 10 bis 15 °Celsius. Euphorbia resinifera pflanzt man in ein lehmig humoses Substrat mit Sand- und Perlitzusatz. Der ideale Boden pH liegt zwischen 6,5 und 7,0. Euphorbia resinifera wird im Sommer mäßig aber regelmäßig gegossen. Im Winter wird die Pflanze sehr sparsam gegossen, bzw. fast trocken gehalten, sofern die Umgebungstemperatur nicht über 12 bis 15 °Celsius liegt. Euphorbia resinifera vermehrt man durch die Abnahme und das Einpflanzen der Seitensprosse. Euphorbia resinifera neigt bei zu viel Nässe zur Wurzelfäule. Im Handel wird die Pflanze unter den Handelsnamen Vierkantige Euphorbie oder Harz-Wolfsmilch ganzjährig angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia resinifera

Euphorbia tirucalli ( Bild ansehen )

Euphorbia tirucalli, Synonym: Euphorbia rhipsaloides und Euphorbia laro wächst als stark aufstrebender Strauch mit runden, bleistiftdicken, dunkelgrün gefärbten, sich reichlich verzweigenden Sprossen. Die Krone sieht im Alter etwas "wirr" aus, die Form der Vergabelungen erinnert an eine Stimmgabel. An den Trieben bilden sich kleine, lanzettlich geformte Blättchen, die jedoch bald abfallen.

Pflegehinweise: Euphorbia tirucalli pflegt man an einem hellen bis vollsonnigen Standort bei 16 bis 22 °Celsius. Die optimale Wintertemperatur liegt zwischen 14 bis 20 °Celsius. Euphorbia tirucalli pflanzt man in ein lehmig humoses Substrat mit Sand- und Perlitzusatz. Der ideale Boden pH liegt zwischen 6,5 und 7,0. Euphorbia tirucalli wird im Sommer mäßig aber regelmäßig gegossen. Im Winter wird die Pflanze sehr sparsam gegossen, bzw. fast trocken gehalten. Euphorbia tirucalli vermehrt man durch Kopfstecklinge. Unter ungünstigen Pflegebedingungen neigt die Euphorbie zu einem Befall mit Spinnmilben, Woll- oder Schildläusen. Im Handel wird die Pflanze unter den Handelsnamen Tirucalli-Wolfsmilch oder Latex-Wolfsmilch oder Bleistift Euphorbie ganzjährig angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia tirucalli

Euphorbia trigona ( Bild ansehen )

Euphorbia trigona, Synonym: Euphorbia hermentiana, wächst als straff aufrecht strebende Pflanze mit einigen seitlichen Austrieben. Der dunkelgrüne, dreikantige Spross mit hellgrüner Zeichnung bildet deutlich gekerbte Rippen. Im oberen Sprossbereich entwachsen den Kanten kleine, länglich ovale Blätter. In Wohnungen erreicht die Euphorbie trigona Wuchshöhen von 100 cm und mehr.

Pflegehinweise: Euphorbia trigona pflegt man an einem hellen bis teilsonnigen Standort bei 18 bis 25 °Celsius. Die optimale Wintertemperatur liegt zwischen 12 und 15 °Celsius. Euphorbia tirucalli pflanzt man in ein lehmig humoses Substrat mit Sand- und Perlitzusatz. Der ideale Boden pH liegt zwischen 6,0 und 7,0. Euphorbia trigona wird im Sommerhalbjahr mäßig aber regelmäßig gegossen. Im Winter wird die Pflanze noch sparsamer gegossen. Euphorbia trigona vermehrt man durch Kopfstecklinge. Unter ungünstigen Pflegebedingungen neigt die Euphorbie zu einem Befall mit Spinnmilben, Woll- oder Schildläusen. Im Handel wird die Pflanze mit Wuchshöhen von etwa 20 cm unter den Handelsnamen Wolfsmilch oder Säulen-Euphorbie ganzjährig angeboten.

Vollständige Pflegeanleitung der Euphorbia trigona

Bildnachweise: Euphorbia-grandicornis, Euphorbia meloformis von Stan Shebs, Euphorbia milii von Bouba, Euphorbia pseudocactus, Euphorbia tirucalli von Frank Vincentz, Euphorbia resinifera von BS Thurner Hof, alle unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 Euphorbia trigona von Hafiz Issadeen lizenziert unter CC BY 2.0, Euphorbia pulcherrima von Wildfeuer unter GFDL, Euphorbia abyssinica von Tangopaso, Euphorbia obesa von Karelj unter Public Domain alle Bilder über Wikimedia Commons.

Pflege der Euphorbien Arten

Die ausführlichen Pflegeanleitungen zu den oben beschriebenen Euphorbien Arten finden Sie hier:

Euphorbia abyssinica ( Bild ansehen )

Euphorbia grandicornis ( Bild ansehen )

Euphorbia meloformis ( Bild ansehen )

Euphorbia obesa ( Bild ansehen )

Euphorbia milii var. milii ( Bild ansehen )

Euphorbia pseudocactus ( Bild ansehen )

Euphorbia pulcherrima ( Bild ansehen )

Euphorbia resinifera ( Bild ansehen )

Euphorbia tirucalli ( Bild ansehen )

Euphorbia trigona ( Bild ansehen )

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz