Baum einpflanzen

Die Kunst des Einpflanzens der Bäume besteht hauptsächlich darin, die Wurzeln der Bäume so in die Erde zu setzten, dass der Baum in seinem Wachstum möglichst wenig behindert wird und die erneute Bewurzelung zügig erfolgt und nicht gestört wird.

Anzuchtkasten für Pflanzen im Frühling

Dreipunktanbindung

Die lockere Dreipunktanbindung
stabilisiert den jungen Baum.
Nach 2 bis 3 Jahren kann die
Stütze entfernt werden

Wie pflanze ich einen Baum ?

Zuerst hebt man eine ausreichend große Pflanzgrube aus, dann schlägt man 3 kräftige Stützpfähle in das Pflanzloch. Direkt vor dem Einsetzen bekommt der Baum den ersten Pflanzschnitt.

Als nächstes legt man eine dünne Latte über das Pflanzloch. Diese zeigt wie hoch das Erdreich wieder aufgefüllt wird. Bei Ballenpflanzen wird dann das Ballentuch entfernt.

Man stellt den Baum in das Pflanzloch, an der Latte kann man sehr gut erkennen ob man tief genug gegraben hat. Falls das Loch zu tief ist, füllt man wieder etwas Erde hinein.

Wurzelballen werden ringsum mit Erde aufgefüllt. Freiliegende Wurzeln werden mit lockerer Erde bedeckt, gelegentliches leichtes Rütteln und Schütteln verteilt die Erde gleichmäßig zwischen den Wurzelsträngen. Wenn die Grube gut aufgefüllt ist, tritt man das Erdreich rund um den Stamm leicht fest.

Der frisch eingepflanzte Baum steht jetzt sicher, ohne dass er gehalten werden muss. Nun bindet man den Baum an den Pfahl und gießt die leicht verdichtete Erde kräftig mit Wasser an.

Hinweis

Die Stützpfähle stabilisieren den noch nicht durch ein kräftiges Wurzelwerk verankerten Baum. Wird ein frisch eingepflanzter Baum nicht stabilisiert, so können bei einem kräftigen Wind die zarten, neugebildeten Wurzeln abreißen. Um den Saftfluss unter der Rinde nicht zu beeinträchtigen sollte man die oben abgebildete Dreipunktanbindung anwenden. Dabei wird der Stamm nur einfach umschlungen und nicht stranguliert.

Weiterführende Themen:

Anbinden frisch gepflanzter Bäume
Schneiden von Krone und Wurzeln der Bäume beim Verpflanzen