Faulbaum - Anwendung nach Maria Treben
Rhamnus frangula

Volksmund: Amselkirschbaum, Allkirschbaum, Drosselkirschbaum, Grindbaum, Faulholz, Mausbaum, Läusebaum, Stinkbaum, Zapfenholz, Schwarzholz, Schießbeerenholz

Erscheinungsbild

Der Faulbaum ist ein ästiger Strauch mit einer glatten, graubraunen, weiß punktierten Rinde. Er kann 2 bis 5 Meter hoch werden und hat runde Blätter, die stark mit Adern durchzogen sind. Aus den weißen Blüten entwickeln sich bleistiftdicke Beeren, die zunächst rot und im voll ausgereiften Zustand schwarz sind.

Hinweis: Heute wird davor gewarnt, dass der Faulbaum eventuell cancerogen wirkt.

Standort

Der Faulbaum ist in allen Wäldern zu finden. Er kommt häufig an Hecken und in Gebüschen vor und bevorzugt feuchte Standorte.

Blütezeit

Der Faulbaum blüht im Mai und Juni

Ernte

Im Frühling wird die Rinde der jungen Äste geerntet. Soll die Rinde länger aufbewahrt werden, muss man sie gut trocknen.

Anwendungsgebiete für Faulbaum

Kreislaufschwäche, Herzschaden, Herzinfarkt

Misch-Tee 2 zur Stärkung von Herz und Kreislauf

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Faulbaum:

Faulbaum

Faulbaum als Heilpflanze in der Volksmedizin

Anwendungen mit der Faulbaum in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten: Fettleibigkeit, Gallenblase, Hautflechte, Krätze