Hochbeet - Anleitungen für den Bau

Hochbeete aus Leimholzbrettern, Europaletten, Transportkisten sowie Fertigbausätze sind unkompliziert aufzubauen und in der Regel ist auch kein großes Handwerksgeschick erforderlich. Mit den folgenden Anleitungen wird der Bau eines Hochbeetes auch für Anfänger möglich.

Hochbeet

Grundausstattung Werkzeug

Für den Bau ist eine gewisse Grundausstattung an Werkzeugen und Baumaterial nötig:

  • Arbeitshandschuhe
  • Akkuschrauber oder Schraubendreher
  • Hammer
  • Säge
  • Draht
  • Holzschrauben (am besten Spax-Schrauben mit selbstschneidendem Gewinde)
  • Metallwinkel
  • Tacker und Klammern
  • Drahtzange
  • Spaten
  • Rechen
  • Schaufel

Hochbeet aus Leimholzbrettern bauen

Benötigte Materialien:

  • 4 Leimholzbretter mit den Maßen 120 x 40 x 2,5 cm
  • 4 Leimholzbretter mit den Maßen 80 x 40 x 2,5 cm
  • 4 Kanthölzer mit den Maßen 90 x 4 x 4 cm
  • Drahtgitter mit einer Maschenweite von maximal 12 mm und den Maßen 140 x 100 cm
  • Teichfolie in der Größe 4,2 x 0,8 m ü Ungefähr 32 Spax-Schrauben (40 mm)
  • Metermaß, Tacker, Klammern, Akkuschrauber oder Schraubendreher sowie Arbeitshandschuhe

Bauanleitung

  1. Die Kanthölzer werden auf eine ebene Unterlage gelegt. Daran wird das erste Leimholzbrett bündig mit der Oberkante geschraubt. Darüber wird das zweite Leimholzbrett geschraubt.
  2. Nun schraubt man ein Brett an die nächste Seite an, sodass die zweite Seitenwand entsteht.
  3. Jetzt wird das zweite Brett festgeschraubt und auf der gegenüberliegenden Seite das erste Brett angeschraubt.
  4. Bevor das letzte Brett angeschraubt wird, kann an der Kante das Drahtgitter im rechten Winkel abgeknickt werden: Das Brett für die vierte Seitenwand wird auf das Gitter gestellt, sodass rund 10 Zentimeter des Gitters überstehen. Die Enden des Gitters werden an der Kante des Bretts nach oben gebogen. Die Gitterlänge entspricht der Länge des Hochbeetes (+ 5 bis 10 Zentimeter an beiden Enden).
  5. Nach dem Anschrauben des letzten Bretts tackert man den Maschendraht fest. Das Drahtgitter ist sozusagen der Boden des Hochbeetes. Dadurch wird das Einnisten von Mäusen und Ratten im Beet verhindert.
  6. Vor dem Aufstellen des Hochbeetes wird am Standort ein Graben mit einer Tiefe zwischen 10 und 15 Zentimeter ausgehoben. Zudem werden Löcher für die Eckpfosten ausgehoben. Hier empfiehlt es sich, jeweils einen Stein in die Löcher zu legen, damit die Eckpfosten darauf zu stehen kommen und das Holz vor Nässe geschützt wird.
  7. Das Hochbeet wird mit dem Drahtgitter nach unten auf den vorbereiteten Platz gestellt und gerade gerückt.
  8. Die Innenseite des Beetes wird mit Teichfolie ausgekleidet und an den Seitenwänden festgetackert.
  9. Zum Schluss wird die umliegende Erde von außen an den Hochbeetrand gedrückt und mit den Füßen festgetreten.

Hochbeet aus Europaletten bauen

Benötigte Materialien

  • 4 Europaletten mit den Maßen 120 x 80 x 15 cm
  • Drahtgitter mit einer Maschenweite von maximal 12 mm in der Größe 150 x 100 cm
  •  Je 12 Spax-Schrauben (40 mm und 12 mm)
  • Teichfolie (4,2 x 0,8 m) ü Unkrautschutzvlies (4,2 x 0,8 m)
  • 12 Metallwinkel
  • Metermaß, Tacker, Klammern, Drahtzange, Akkuschrauber und Arbeitshandschuhe

Bauanleitung

  1. Im ersten Schritt wird das Drahtgitter auf dem Standort des Hochbeetes ausgerollt. Der Draht wird auf 150 cm abgemessen (1 x Palettenlänger + 2 x Palettenhöhe) und durchgeschnitten.
  2. Nun stellt man zwei Paletten gegeneinander und verbindet diese mit Metallwinkeln. Die kurzen Spax-Schrauben werden für die dünnen Bretter und die langen Schrauben für die dicken Endstücke verwendet.
  3. Nach und nach werden die anderen Paletten angebracht, wobei die Winkel in allen Ecken oben, in der Mitte und unten angeschraubt werden: Man steigt in das Hochbeet, schraubt zuerst alle unteren, dann die mittleren und zum Schluss die oberen Metallwinkel an.
  4. Im nächsten Schritt wie das Unkrautschutzvlies angebracht. Dazu zieht man es in den Zwischenraum der Paletten ein und befestigt es mit den Klammern und dem Tacker an die äußere Wand der Paletten. Später werden Schlitze in das Schutzvlies geschnitten, sodass die Palettenseiten bepflanzt werden können.
  5. Abschließend wird das Hochbeet von innen mit der Teichfolie ausgekleidet und mit dem Tacker an den Palettenwänden befestigt.

Hochbeet aus Transportkisten bauen

Benötigte Materialien

  • 2 bis 4 Transportkisten-Aufsätze
  • 1 Europalette
  • Unkrautschutzvlies

Bauanleitung

  1. Die Europalette wird am Standort des Hochbeetes hingelegt.
  2. Jetzt faltet man den ersten Transportkisten-Aufsatz auseinander. Dieser wird auf die Palette gesetzt, sodass die Laschen nach unten zeigen. Der Aufsatz rastet ein und benötigt keine zusätzliche Befestigung.
  3. Im nächsten Schritt wird das Unkrautvlies zwei- oder dreilagig auf den Palettenboden gelegt. Das Vlies muss nicht befestigt werden. Mit dem Vlies wird das Herausfallen der Pflanzerde durch die Palettenspalten verhindert.
  4. Es werden so viele Aufsätze aufeinander gestellt, bis die gewünschte Hochbeethöhe erreicht ist. Ein Zusammenschrauben der Aufsätze ist nicht notwendig, da sie ineinander einrasten.

Werden mehr als drei oder vier Transportkisten-Aufsätze verwendet, sollte eine Leiste auf der Innenseite des Hochbeetes diagonal auf die Bretter geschraubt werden. Somit wird vermieden, dass sich durch das Gewicht der Füllung die Wände nach außen wölben.

Hochbeet aus Fertigbausatz bauen

Benötigte Materialien

  • Fertigbausatz für ein Hochbeet aus Holz
  • Unkrautschutzvlies
  • Drahtgitter mit einer Maschenweite von maximal 12 mm
  • Akkuschrauber oder Schraubendreher

Bauanleitung

  • Der Untergrund des Standortes wird glatt geharkt und von Unkraut befreit.
  • Jetzt baut man provisorisch die untere Lage mit den Nut- und Federbrettern auf.
  • Diese untere Hochbeetlage wird auf den Standort gelegt. Mit der Schaufel zieht man eine Furche entlang des Beetes.
  • Mittels Schaufel wird die obere Erdschicht des Hochbeet-Umrisses zirka 5 bis 10 cm tief abgetragen. Dadurch wird für eine ebene Standfläche gesorgt.
  • Nun schneidet man das Vlies auf den Umriss des Hochbeetes zu und legt es auf den Boden. Um auch einen Schutz vor Mäusen und Ratten zu schaffen, sollte unter das Vlies ein Drahtgitter gelegt werden.
  • Im nächsten Schritt wird die untere, bereits zusammengebaute Lage auf das Vlies gesetzt. Das Hochbeet wird Lage für Lage mit den Nut- und Federbretten aufgebaut.
  • Zum Schluss werden die Abschlussleisten aufgesetzt (die Abschlussleisten besitzen keine Nut und haben eine glatte Oberkante).
  • Die Abschlussleisten werden mit jeweils einer langen Schraube an den Ecken befestigt (in Weichholz lassen sich die Schrauben direkt ins Holz drehen. Bei Hartholz müssen die Löcher vorgebohrt werden).

Mobile Pflanzkästen – die Alternative für kleine Terrassen, Balkons und Innenhöfe

Falls die Terrasse, der Innenhof oder der Balkon zu klein für Hochbeete ist, gibt es eine praktische Alternative: Aus Gemüsekörben oder Weinkisten lassen sich mobile Pflanzkästen mit Rädern bauen.

In diesen Kästen lassen sich problemlos Kräuter, Tomaten, Erdbeeren, Erbsen, Salat und Bohnen anbauen.

Da in den Kästen mehr Erde als in Töpfen passt, wachsen Pflanzen in diesen besser. Zudem kann die Erde nicht so schnell austrocknen. Außerdem haben die Wurzeln mehr Platz um sich auszubreiten. Letztlich zeigen sich all diese Vorteile an der Ernte, die reichhaltiger ausfällt.

Unter die Pflanzkästen werden Rollen angebracht. Dadurch können die Kästen einfach umgestellt werden. Sollten die Nächte im Frühling für Jungpflanzen zu kalt werden, können sie über Nacht ins Haus oder unter ein Dach gestellt werden.

Welches Material wird benötigt?

Ganz einfach funktioniert der Bau von Pflanzkästen mit Obstkisten, Weinkisten oder Gemüsekisten aus Kunststoff oder aus Holz. Sollten die Seiten durchlässig sein, wird von innen eine Folie angebracht. Bei kleinen Kisten reicht auch eine Tüte aus.

Ansonsten können Pflanzkästen komplett selbst gebaut werden, wobei die gleichen Materialien wie für Hochbeete verwendet werden können.

Damit die Kästen beweglich werden, bringt man an der Unterseite Topfroller oder Möbelrollen an. Diese Rollen haben noch einen weiteren Vorteil: Zwischen Pflanzkasten und Boden bleibt ein Luftspalt, der für eine längere Haltbarkeit des Holzes sorgt.

Wasserabzug für Pflanzkästen

Damit überschüssiges Gießwasser abfließen kann, werden in den Boden der Kästen Löcher gebohrt: Etwa 1 cm große Löcher alle 10 cm.

In die Kästen wird zuerst eine Schicht mit grobem Kies oder Blähton gelegt. Um ein Ausspülen der Erde zu verhindern, wird die untere Schicht mit einem Vlies abgedeckt. Darauf wird der Pflanzkasten mit normaler Pflanzerde aufgefüllt.

Anleitung für den Bau eines Mini-Hochbeetes mit Weinkisten

Hochbeet aus Weinkisten

Einfaches Hochbeet aus Weinkisten

  1. Im ersten Schritt wird eine Holzleiste mit einer Dicke zwischen 1,5 und 2 cm auf die innere Breite der Weinkiste zurechtgesägt.
  2. Diese Leiste wird von innen an der kurzen Seite der Kiste auf den Boden angebracht. Grund: Weinkisten sind in der Regel aus 8 bis 10 mm dickem Holz gebaut. Die Schrauben, mit denen die Rollen am Kistenboden befestigt werden, würden durch das Holz brechen. Deshalb werden die Leisten an den beiden kurzen Seiten der Kiste auf dem Kistenboden angebracht.
  3. Die Rollen werden an der Unterseite der Weinkiste an jeder Ecke angeschraubt. Zwei Schrauben pro Rolle sind ausreichend.