Gartenlexikon A bis Z

Meerrettich

Der zu den Kreuzblütengewächsen gehörende Meerrettich (Armoracia rusticana) wird als Gemüse, als Gewürz und in der Naturheilkunde verwendet.

Meerrettich bildet große, längliche Blätter aus, die in einer Rosette zusammenstehen. Verwendet wird die bis zu 30 cm lange, fleischige Wurzel des Meerrettichs. Bleibt die Pflanze länger als 1 Jahr im Garten stehen, dann wachsen bis 60 cm hohe Blütenstände mit zahlreichen weißen Blüten heran.

Meerrettich wuchert stark und kann zu einem lästigen Unkraut werden. Bei der Ernte der Hauptwurzeln im Herbst, muss daher besonders darauf geachtet werden, dass keine Seitenwurzeln im Boden bleiben. Aus diesen Seitenwurzeln würden wieder neue Meerrettichpflanzen heranwachsen.

Sonnige Standorte mit humusreichen Böden

Der Standort für Meerrettich soll sonnig sein. In tiefgründigem und humusreichem Boden entwickeln sich die Wurzeln am besten. Die geriebenen Wurzeln benutzt man zum Würzen von Fleisch- und Fischgerichten.