Bockshornklee: Schmetterlingsblütler mit traditionell bewährter Heilkraft

Die einjährige, krautige Pflanze, welche nach der Blüte Hülsenfrüchte ausbildet, war in Europa bereits im Mittelalter wohlbekannt und wegen ihrer vielfältigen Wirkweise hoch geschätzt. So haben nicht nur Ammen den Bockshornklee verehrt, weil er stark milchbildend wirkt. Ammen waren früher Frauen, welche selbst Kinder zur Welt gebracht hatten, und anschließend meist gegen Kost und Logis die Säuglinge reicher Bürger und Adliger am Königshof stillten.

Heilpflanze Bockshornklee

Auch heute wird Bockshornklee von stillenden Frauen aufgrund der wohltuenden Eigenschaften nach der Geburt häufig getrunken. Immer mehr Mütter haben heutzutage wieder den Wunsch, ihre Kinder auf natürliche Weise zu ernähren. Muttermilch schützt nicht nur auf natürliche Weise vor Infektionen, da in der Milch die Abwehrstoffe der Mutter vorhanden sind, Kinder entwickeln meist auch eine höhere kognitive wie emotionale Intelligenz, wenn sie gestillt werden.

Ursprünglich kommt Bockshornklee jedoch aus der asiatischen Gegend, wo er seit vielen Tausend Jahren zur Stärkung des Körpers und der Seele Anwendung findet. Die Samen der aus Asien stammenden Pflanze passen aber aufgrund des würzigen Geschmacks auch bestens in jede Küche, in Indien wird Bockshornklee häufig in Pulverform zu Curry-Mischungen gegeben. Aus den typisch kleeförmigen Blättern lassen sich ferner exklusive Salate zaubern, welche nicht nur reich an Ascorbinsäure und Kalzium sind, sondern auch noch jede Menge gesundheitsfördernde Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten.

Was steckt drin im Bockshornklee? Die wichtigsten Inhaltsstoffe auf einen Blick!

Bockshornklee zählt als wahres Powerfood, die Samen können in Joghurt ebenso gut gegessen werden, wie als schmackhafte und knackig-bissige Zugabe zu Salatgerichten aller Art.

Samen des Bockshornklees

Samen des Bockshornklees

Auch auf einem süßen Dessert mit Früchten oder Schokolade machen sich Bockshornkleesamen sehr gut und werten die Gerichte mit folgenden Inhaltsstoffen auf, welche hier nach der Höhe ihres Gehalts aufgelistet sind:

  • Vitamin B6, welches sich günstig auf die Hautzellen auswirkt und die körpereigenen Aminosäuren reguliert
  • Vitamin C, eins der wichtigsten Antioxidantien überhaupt
  • Eisen, dem nicht nur in der Schwangerschaft und Stillzeit eine besondere Bedeutung beigemessen wird
  • Magnesium regt den Fettstoffwechsel an und stärkt sowohl die Nerven als auch die gesamte Muskulatur

Mit fast einem Viertel Proteinen in der Gesamtheit sorgt Bockshornklee dafür, dass die Verdauung optimal funktionieren kann und die Aminosäuren bestmöglich aufgespalten werden. Proteine regen allgemein den Stoffwechsel an und gelten für den Aufbau von Muskelmasse als essenziell. Präparate mit Bockshornklee werden häufig auch bei Beschwerden des Magen-Darm-Trakts eingenommen und unterstützen die Bildung von Hormonen, wie zum Beispiel dem Sexualhormon Progesteron.

Die Wirkung von Bockshornklee beschäftigt auch die Wissenschaft

In wissenschaftlichen Untersuchungen haben sich namhafte Forscher mit der Wirkweise von Bockshornklee über lange Zeit intensiv beschäftigt. Hier finden Sie detaillierte Informationen rund um die Wirkung, Anwendung und Studien zu Bockshornklee, anders als bei der Stiftung Warentest können Sie übrigens absolut kostenfrei auf diesen Ratgeber mit allen Unterthemen zugreifen!

Wie auch andere Vertreter von sogenanntem Superfood, also etwa die Acaibeere, Manuka Honig oder Schwarzkümmel, kann ebenso der Bockshornklee gegen alle möglichen Alltagsbeschwerden eingesetzt werden.

Der große Vorteil an natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln ist dabei, dass so gut wie keine negativen Begleiterscheinungen auftreten, auch bei regelmäßiger Einnahme über viele Wochen nicht. Jedoch kann es bei einigen Menschen zu bestimmten allergischen Reaktionen kommen, oder es treten Überempfindlichkeiten gegen gewisse Stoffe aus der Natur auf. Sollte dies einmal der Fall sein, können die negativen Erscheinungen gegenüber den positiven Effekten auf den Organismus überwiegen und das entsprechende Präparat sollte besser nicht mehr eingenommen werden.

Bockshornklee ist allgemein gut verträglich, auch bei Menschen, die unter ständigem Sodbrennen leiden, können einige Samenkörner der medizinisch wirksamen Pflanze zügig für Abhilfe sorgen.

Bei der medizinischen Anwendung von Bockshornklee im Zusammenhang mit Patienten, die unter schweren Nervenerkrankungen wie etwa Parkinson leiden, ist von Medizinern und Wissenschaftlern ein bemerkenswerter Rückgang von einzelnen Beschwerden beobachtet worden, weshalb die Pflanze auch in Zukunft für die Forschung überaus interessant bleiben wird.