Rekonvaleszenz - Heilen mit Pflanzen R

Die Gesundungs- und Erholungsphase nach einer Krankheit oder nach einem chirurgischen Eingriff nennt man Rekonvaleszenz. Die Rekonvaleszenz ist oftmals von verschiedene gesundheitlichen Störungen begleitet. Große Müdigkeit, physische und psychische Schwäche, Appetitlosigkeit, manchmal auch Blutarmut können eine Rekonvaleszenz begleiten. Zu empfehlen sind während dieser Zeit stärkende Bäder.

Auf dieser Seite finden Sie Rezepte und Hausmittel zur begleitenden Behandlung einer Rekonvaleszenz.

Ernährung während der Rekonvaleszenz

Während der Rekonvaleszenz sollte die Ernährung reichhaltig, aber leicht verdaulich sein. Wichtig ist die Zufuhr von reichlich Vitaminen, Mineralstoffen und Metallsalzen. Besonders geeignet ist die Ergänzung der täglichen Ernährung mit Vollkorngetreide wie Hafer, Hirse, Gerste, Roggen oder Echter Buchweizen.

Als Gemüsebeilagen eignen sich
Soja, Möhren, Spinat, echte Brunnenkresse, Gartenkresse und Lauch.

Auch frische Früchte sollten während der Rekonvaleszenz reichlich gegessen werden. Besonders Nahrhaft und reich an Vitaminen sind Aprikosen, Süßmandeln, gekochte Esskastanien, Stachelbeeren, Feigen, unterschiedliche Walderdbeeren, Orangen und Äpfel.

Rekonvaleszenz mit Heilpflanzen

Tee mit Wasserdost
Man gibt 25 g Blätter vom Wasserdost in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen vor dem Abseihen 10 Minuten ziehen. Von diesem Tee trinkt man täglich 2 Tassen.

Pulver vom Bockshornklee
Man nimmt täglich einen gehäuften Teelöffel zu Pulver gestoßenen Samen vom Bockshornklee, vermischt mit etwas Honig oder Marmelade zu sich.

Absud aus Vogelmieren
Man gibt: 20 g der frisch gesammelten, blühenden Vogelmieren in 1 Liter kaltes Wasser. Das Wasser wird langsam erhitzt, die Heilkräuter müssen 20 Minuten bei kleiner Hitze schwach köcheln. Von dieser Zubereitung trinkt man 1 Tasse vor jeder Mahlzeit.

Absud mit dem Kleinem Habichtskraut
Man gibt 80 g vom kleinem Habichtskraut in 1 Liter Wasser. Die Heilkräuter müssen 3 Minuten kochen und vor dem Abseihen weitere 10 Minuten ziehen. Von diesem Absud zur Unterstützung der Rekonvaleszenz trinkt man täglich 3 Tassen.

Tee mit Muskatellersalbei
Man gibt 20 g blühende Sprossspitzen vom Muskatellersalbei in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilpflanzen müssen 10 Minuten ziehen. Von diesem Tee trinkt man nach jeder Mahlzeit 1 Tasse.

Tee mit Echtem Thymian
Man gibt 20 g vom Thymian in 1 Liter kochendes Wasser. Der Thymian muss 15 Minuten ziehen. Von dieser Zubereitung trinkt man täglich 2 Tassen.

Weine mit Heilpflanzen

Von folgenden Zubereitungen trinkt man vor der Mahlzeit 2 mal pro Tag ein kleines Glas.

Wein mit Wermut und Gelbem Enzian
Man gibt 5 g Enzianwurzeln und 20 g blühende Sprossspitzen vom Wermut für 4 Tage in 1 Liter Rotwein. Nach dem Ziehen wird der Rotwein filtriert und gut verschlossen aufbewahrt.

Wein mit Echter Engelwurz
Man gibt 40 g Stängel und Wurzeln vom echten Engelwurz in Rotwein. Die Heilpflanzen müssen eine Woche ziehen, danach wird der Wein filtriert.

Wein mit Echtem Tausendgüldenkraut
Man gibt 50 g blühende Sprossspitzen vom echtem Tausendgüldenkraut in 1 Liter Wein. Die Sprossspitzen müssen 5 Tage lang ziehen, danach seiht man den Wein sorgfältig ab.

Wein mit Benediktenkraut
Man gibt 30 g Blüten vom Benediktenkraut in 1 Liter erhitzten Rotwein. Die Blüten müssen vor dem Abseihen 12 Minuten ziehen.

Wein mit Immergrün
Man gibt 80 g Blätter vom Immergrün in 1 Liter Weißwein. Die Blätter müssen 10 Tage lang ziehen, danach filtriert man den Wein.

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter