Walderdbeeren - als Heilpflanze verwenden

Walderdbeere

Walderdbeeren

Name: Fragaria vesca L.
Pflanzennamen im Volksmund: Rosengewächse (Rosaceae)
Pflanzenfamilie: Rosengewächse (Rosaceae)
Wuchshöhe: 5 bis 25 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Die pharmazeutische und die kosmetische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Angina, Asthenie, Gallensteine, Gesichtsfarbe, Haut, Nierensteine, Rekonvaleszenz, Schönheitsmasken, Schürfwunden, Steinerkrankungen, Stimme weg, Verletzungen, Wunde

Steckbrief / Beschreibung

Vor der Fruchtbildung kann man die Walderdbeeren leicht mit einer anderen Pflanze aus der gleichen Familie verwechseln, nämlich dem Erdbeerfingerkraut. Bei diesem wartet man jedoch vergeblich auf die Ausbildung der essbaren Scheinfrüchte. Typisch für die Walderdbeeren ist ihr aromatischer Duft nach Ambra und Rosen. Walderdbeeren vermehren sich durch ihre Samen und durch Ausläuferpflanzen. Die Ausläufer lösen sich von der Mutterpflanze, sobald sich die Tochterpflanzen weit genug entwickelt haben. Aus den Blättern der Walderdbeeren bereitet man einen Tee, dem eine günstige Wirkung bei Ausschlägen und Nierenleiden zugeschrieben wird. Die Hauptwirkung als Heilpflanze beruht bei den Walderdbeeren auf ihrem hohen Gehalt an Gerbstoff im Wurzelstock und in den Blättern. Die Scheinfrüchte der Erdbeeren können Hautallergien hervorrufen.

Je nach Standort werden die ausdauernden Walderdbeeren 5 bis 25 cm hoch. Die kurzen Stängel dieser Pflanzen sind behaart. Die gestielt wachsenden Blätter sind in 3 Blättchen geteilt. Der Blattrand ist gesägt. Die Blütezeit der Walderdbeeren liegt zwischen Mai und Juni. Die Blüten sind weiß, mit fünf sich berührenden Kronblättern. Die Früchtchen sind verteilt auf der roten Scheinfrucht (Erdbeere).

Standort / Hier findet man Walderdbeeren

Die Walderdbeere wächst im gesamten gemäßigten europäischen Raum und in Asien. Die Pflanze bevorzugt Waldränder und Waldlichtungen. Man findet Walderdbeeren bis in Höhenlagen von etwa 2200 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Walderdbeeren

adstringierend, sedativ (beruhigend), blutreinigend, harntreibend, tonisch

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von den Walderdbeeren die im Frühling gesammelten Blätter, die Scheinfrüchte und den vor der Entfaltung der Blätter gesammelten Wurzelstock. Dieser wird vor der Verwendung gereinigt und zügig an der frischen Luft getrocknet.

Inhaltsstoffe der Walderdbeeren

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Vitamin C, Mineralsalze, Kohlenhydrate, Eiweiß, Gerbstoffe

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Walderdbeere wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit den Walderdbeeren in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Angina, Asthenie, Gallensteine, Gesichtsfarbe, Haut, Nierensteine, Rekonvaleszenz, Schönheitsmasken, Schürfwunden, Steinerkrankungen, Stimme weg, Verletzungen, Wunde

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Walderdbeeren

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Walderdbeere, Blüte

Blüte einer Walderdbeere

Foto: KENPEI
Bestimmte Rechte vorbehalten

Walderdbeere, Frucht

Scheinfrucht einer Walderdbeere

Foto: Armin Kübelbeck
Bestimmte Rechte vorbehalten

Walderdbeeren

Walderdbeeren

Foto: H. Hoffmeister
Bestimmte Rechte vorbehalten