Waldehrenpreis - als Heilpflanze verwenden

Waldehrenpreis

Waldehrenpreis

Name: Veronica officinalis L.
Pflanzennamen im Volksmund: Echter Ehrenpreis, Arznei-Ehrenpreis, Grundheilkraut, Wundheilkraut, Ehrenpreis, Allerweltsheil, Frauenlist, Breitblättriger Eherenpreis
Pflanzenfamilie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Wuchshöhe: 10 bis 20 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Appetit, Bronchitis, Hautgeschwür, Leber, Luftschlucken, Müdigkeit, Niere, Verbrennung

Steckbrief / Beschreibung

Den kleinen, am Boden entlang kriechen Waldehrenpreis mit seinen aufgerichteten, schmalen, hellblauen Blütenständen findet man in trockenen Wiesen, auf Waldlichtungen, an Waldrändern und Waldwegen.  Der Waldehrenpreis benötigt kalkarmem, sauren Boden. Ab dem 16. Jahrhundert war der Waldehrenpreis in vielen Teilen Europas eine außerordentlich wichtige Pflanze. Damals sahen die Ärzte in dem Waldehrenpreis eine wichtige Heilpflanze die bei Schwindsucht und vielen anderen Krankheiten der Atem- und Verdauungswege verwendet wurde. Das im Jahr 1690 Johann Franke eine 300 Seiten starke Abhandlung über den Waldehrenpreis schrieb, zeigt wie hoch die Heilkräfte dieser Arzneipflanze geschätzt wurden. Heute ist der Waldehrenpreis als Heilpflanze fast in Vergessenheit geraten. Man sammelt Waldehrenpreis während der Blütezeit und lässt die Pflanzen in Sträußen trocknen. Waldehrenpreis ist ein gut geeigneter Tee-Ersatz bei Bronchitis, Heiserkeit, Husten sowie Erkrankungen der Nieren und der Harnwege. Äußerlich wird der Ehrenpreis zur Behandlung chronischer Hautleiden, bei Geschwüren und leichten Verbrennungen verwendet.

Je nach Standort wird der ausdauernde Waldehrenpreis 10 bis 20 cm hoch. Die Stängel wachsen niederliegend-wurzelnd, die Äste und blühende Triebe des Waldehrenpreises sind aufstrebend bis aufrecht. Die elliptischen, sehr kurz gestielten, stumpf gekerbten und rauh behaarten Blätter sind gegenständig angeordnet. Die Blütezeit des Waldehrenpreises liegt zwischen Mai und Juli. Die hellblau bis hellila gefärbten Blüten sind sehr kurz gestielt. Sie wachsen in gedrungenen, reichblütigen, steif aufrecht stehenden, blattachselständigen Trauben. Der Geschmack des Waldehrenpreises ist bitter, adstringierend.

Standort / Hier findet man Waldehrenpreis

Der Waldehrenpreis wächst im gesamten europäischen Raum mit Ausnahme der Mittelmeergebiete. Die Pflanze bevorzugt lichte Wälder und trockene Weideflächen. Man findet den Waldehrenpreis bis in Höhenlagen von 2000 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Waldehrenpreis

appetitanregend, auswurffördernd, blutreinigend, magenwirksam (verdauungsfördernd), fördert die Milchsekretion, wundheilend

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Waldehrenpreis die blühenden Sprossspitzen und die Blätter. Gesammelte Pflanzen werden zu Sträußen zusammengebunden und kopfüber getrocknet

Inhaltsstoffe der Waldehrenpreis

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Gerbstoff, Bitterstoff, Harz, Aucubin

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Waldehrenpreis wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Waldehrenpreis in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Appetit, Bronchitis, Hautgeschwür, Leber, Luftschlucken, Müdigkeit, Niere, Verbrennung

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Waldehrenpreis

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder