Leber - Heilen mit Pflanzen L

Dier Leber ist ein Organ für unterschiedliche Sammel- und Reinigungsfunktionen im Körper. Zusätzlich sorgt die Leber auch für die ständige Sekretion der Galle. Heilpflanzen und Heilkräuter die diese Tätigkeit fördern, werden Choleretika genannt.

Bei Problemen mit der Leber finden Sie verwandte Themen auf folgenden Seiten: Gallenblase, Gelbsucht, Steinerkrankungen

Auf dieser Seite finden Sie Rezepte und Hausmittel zur Behandlung der Leber mit Heilkräutern und Heilpflanzen.

Nahrung zur Verbesserung der Leberfunktion

Es gibt zahlreiche Heilkräuter und Heilpflanzen die eine günstige  Wirkung auf die Leberfunktion haben. Die hier aufgelisteten Heilpflanzen und Heilkräuter können zur Verbesserung der Leberfunktion roh oder gekocht gegessen werden:

Spargel, Auberginen, Rote Rüben, Möhren, Gartenkerbel, Wegwarte, Gartenkresse, Gartenbohnen, Löwenzahn, Rettich

Olivenöl
Auch der Verzehr von kalt gepresstem, hochwertigem Olivenöl wirkt sich günstig auf die Funktionen der Leber aus. Man nimmt morgens 1 bis 2 Esslöffel vom Olivenöl oder man mischt dieses einem gesunden, frisch zubereiteten Salat bei.

Folgende Früchte sind für eine Verbesserung der Leberfunktion besonders zu empfehlen:

Melonen, Orangen, Pflaumen, Trauben

Morgens 1 Tasse trinken

Von einer der beiden folgenden Zubereitungen zur Verbesserung der Leberfunktion trinkt man morgens 1 Tasse auf nüchternen Magen.

Absud mit Rosmarin
Man gibt 40 g Rosmarin in 1 Liter Wasser. Die Heilkräuter müssen 5 Minuten kochen.

Tee mit Mariendistel
Man gibt 10 g Samen der Mariendistel in 1 Tasse Wasser. Die Samen müssen über Nacht einweichen, am Morgen wird alles kurz aufgekocht. Diesen Tee kann man morgens auf nüchternen Magen trinken, besser ist es jedoch die Tasse mit dem Tee langsam über den Tag verteilt in kleinen Schlucken zu trinken.

Tee mit Besenginster
Man gibt 30 g Blüten vom Besenginster in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blüten müssen 10 Minuten ziehen. Von dieser Zubereitung zur Verbesserung der Leberfunktion trinkt man täglich maximal 1 Tasse.

Täglich 3 Tassen trinken

Die hier aufgeführten Zubereitungen der Naturheilkunde regen die Funktion der Leber und die Produktion der Galle an. Zusätzlich werden die Zellen entgiftet. Soweit bei den Zubereitungen keine anderen Angaben stehen, trinkt man täglich 3 Tassen, die erste morgens auf nüchternen Magen.

Artischocken und Buchsbaum
Man gibt 30 g Artischockenblätter und 20 g Buchsbaumblätter in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen vor dem Abseihen 10 Minuten ziehen.

Absud mit Silberdistel
Man gibt 30 g Wurzeln der Silberdisteln in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen vor dem filtrieren 5 Minuten kochen, danach wird der Absud mit Honig gesüßt und möglichst warm getrunken. Diese Zubereitung wird immer frisch zubereitet.

Absud mit Artischocken, Löwenzahn, Schwarzen Johannisbeerblättern und Ringelblumen
Man stellt eine Mischung aus 35 g Blättern vom schwarzen Johannisbeerstrauch, 30 g Artischockenblättern, 25 g Löwenzahnblätter und 10 g blühenden Sprossspitzen der Ringelblume her. Alle Heilkräuter müssen vor der Verwendung gut getrocknet sein. Von dieser Heilpflanzenmischung gibt man 3 Teelöffel in eine Tasse kaltes Wasser und setzt dieses zum Kochen auf. Man lässt die Heilkräutermischung 1 Minute leicht kochen und vor dem Abseihen weitere 10 Minuten ziehen.

Absud mit Sauerdorn (=Berberitze)
Man gibt 30 g Rinde vom Sauerdorn in 1 Liter kochendes Wasser. Die Rinde muss 3 Minuten kochen und vor dem Abseihen weitere 10 Minuten ziehen.

Tee mit Zaunwinden
Man gibt 5 g Blätter der Zaunwinden in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen.

Tee mit Liebstöckel
Man gibt 50 g Samen vom Liebstöckel in 1 Liter kochendes Wasser. Die Samen müssen vor dem Filtrieren 10 Minuten ziehen.

Tee mit Melisse und Winterlindenblüten
Man gibt einer Mischung von 20 g blühenden Sprossspitzen und Blättern der Melisse und 15 g Blüten der Winterlinden in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilkräuter müssen vor dem Abseihen 10 Minuten ziehen.

Tee mit Walnussbaumblättern
Man gibt 25 g Blätter vom Walnussbaum in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen.

Absud mit dem Stumpfblättrigen Ampfer
Man gibt 20 g Wurzeln vom stumpfblättrigen Ampfer in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen 5 Minuten kochen und weitere 10 Minuten ziehen.

Absud mit Tüpfelfarn
Man gibt 40 g Wurzeln vom Tüpfelfarn in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen 1 Minute kochen und vor dem Abseihen weitere 10 Minuten ziehen.

Tee mit Robinien
Man gibt 30 g Blüten der Robinien in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blüten müssen 10 Minuten ziehen.

Absud mit Echtem Seifenkraut
Man gibt 40 g Wurzeln vom echtem Seifenkraut in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen 5 Minuten kochen, danach werden sie direkt abgeseiht. Diese Zubereitung wird immer frisch zubereitet.

Absud mit Knöllchensteinbrech
Man gibt: 20 g vom Knöllchensteinbrech in 1 Liter Wasser. Die Heilkräuter müssen 5 Minuten kochen.

Tee mit Hirschzungen
Man gibt 20 g Blätter der Hirschzungen in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen.

Absud mit der Knotigen Braunwurz
Man gibt 15 g Wurzeln der knotigen Braunwurz in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen vor dem Abseihen 15 Minuten kochen.

Tee mit dem Schwarzem Holunder
Man gibt 50 g getrocknete Blüten vom schwarzem Holunder in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blüten werden einmal kräftig umgerührt und sofort wieder abfiltriert.

Absud mit Waldehrenpreis
Mang gibt 80 g getrocknete Blüten und Blätter vom Waldehrenpreis in 1 Liter Wasser. Die Heilpflanzen müssen 10 Minuten kochen und weitere 10 Minuten ziehen.

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren