Winterlinde - als Heilpflanze verwenden

Name: Tilia cordata P.Mill.
Pflanzennamen im Volksmund: Winter-Linde, Stein-Lindende
Pflanzenfamilie: Malvengewächse (Malvaceae)
Wuchshöhe: bis 30 m
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Die pharmazeutische Industrie und die Tiermedizin verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Albuminurie, Alpdrücken, Altersflecken, Angst, Augen, Augenlidentzündung, Bäder, Couperose, Gicht, Hautflecken, Herzklopfen, Hexenschuss, Kopfschmerzen, Leber, Magenkrämpfe, Magenverstimmung, Rheumatismus, Schlaflosigkeit

Steckbrief / Beschreibung

Keine anderen Bäume haben in Sagen, Märchen und Dichtung, im Volksglauben und im Brauchtum eine größere Rolle gespielt als die Eichen und die Linden. die Germanen weihten die Linde ihrer Göttin der Fruchtbarkeit Ein Lindenblatt bringt Siegfried aus der Nibelungensage, der sich im Blut des Drachens badet, Unheil. Das Blatt fällt auf seinen Körper und verhindert so seine vollkommene Unverwundbarkeit. Die Linde galt als Schutz gegen böse Geister und Blitzschlag. Einst wurde unter den Krone dieser Bäume Gericht gehalten. Der meist sehr ebenmäßig wachsende Baum kann ein Alter von über 1000 Jahre erreichen. Winterlinden werden gern in Alleen gepflanzt. Der Winterlinde sehr ähnlich ist ihre nahe Verwandte, die Sommerlinde. Zur Unterscheidung: Die Sommerlinden sind in den Nervenwinkeln der Blattunterseite weißbärtig, Die Winterlinden sind in den Nervenwinkeln der Blattunterseiten braunbärtig. Beide Lindenarten sind in ihrer Verwendung als Heilpflanze sehr ähnlich. Gesammelt werden die Lindenblüten mit den am Blütenstiel halb angewachsenen, bleichen Hochblättern. Der Lindenblütentee wirkt schweißtreibend, krampflösend und sedativ (beruhigend). Er kann sehr gut bei Schlaflosigkeit, Magenverstimmung und Herzklopfen verwendet werden.

Die Winterlinde ist ein bis über 25 m hoch wachsender Baum. Die wechselständig angeordneten, gestielten, herzförmigen Blätter der Winterlinden sind scharf gesägt. Die Blattoberseiten sind dunkelgrün, in den Nervenwinkeln auf der Blattunterseite rostbraun. Die Blütezeit der Winterlinden liegt zwischen Juni und Juli. Die gelblichweiß gefärbten Blüten wachsen aus einem bleich grünlichgelben, länglich-zungenförmigen Hochblatt heraustretend in drei bis sechzehnblütigen Blütenständen

Standort / Hier findet man Winterlinden

Die Winterlinde wächst in Europa mit Ausnahme der südlichsten und nördlichsten Gebiete. Man findet Winterlinden bis in Höhenlagen von etwa 1800 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Winterlinde

erweichend, gallensekretionsfördernd, krampflösend, fördert den Schlaf, schweißtreibend, sedativ (beruhigend)

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von den Winterlinden die jungen Blütenstände mit den Hochblättern, die Rinde, den Saft und das Holz. Gesammelte Pflanzenteile sollten rasch und schonend im Schatten getrocknet werden, danach bewahrt man sie gut verschlossen in einem lichtundurchlässigen Gefäß auf.

Inhaltsstoffe der Winterlinde

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Ätherisches Öl, Schleim, Gerbstoff, Flavonoide, Mangan

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Winterlinde wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit den Winterlinden in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Albuminurie, Alpdrücken, Altersflecken, Angst, Augen, Augenlidentzündung, Bäder, Couperose, Gicht, Hautflecken, Herzklopfen, Hexenschuss, Kopfschmerzen, Leber, Magenkrämpfe, Magenverstimmung, Rheumatismus, Schlaflosigkeit

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Winterlinde

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Winterlinde, Blätter

Blätter der Winterlinde

Foto: A. Barra
Bestimmte Rechte vorbehalten

Winterlinde, Früchte

Früchte einer Winterlinde

Foto: Daniel Fuchs
Bestimmte Rechte vorbehalten

Winterlindenblüten

Blüten einer Winterlinde

Foto: N p holmes
Bestimmte Rechte vorbehalten