Couperose - Heilen mit Pflanzen C

Unter Couperose versteht man den Blutandrang in den Haargefäßen. Eine Couperose tritt meistens an Nase oder an den Wangen auf. Die Folge einer oftmals auftretenden Couperose ist eine dauerhafte Blutgefäßerweiterung.

Wenn sich die Nase nur bei Kälte- oder Wärmeeinwirkung rötet, kann die Ursache dafür eine schlechte Blutzirkulation oder eine neurovegetative Störungen sein.

Auf dieser Seite finden Sie Rezepte und Hausmittel zur Couperose Behandlung.

Breiumschläge aus frischen Pflanzen

Zur Behandlung einer Couperose macht man einen Breiumschlag aus frisch gesammelten und gequetschten oder zerstoßenen Blättern. Für einen solchen Breiumschlag eignen sich folgende Heilpflanzen und Heilkräuter:

Breiumschlag aus Wasserdost
Breiumschlag aus Walderdbeerstrauch
Breiumschlag mit Giftlattich
Breiumschlag mit Mädesüß

Kompressen auflegen

Mit folgenden Zubereitungen tränkt man zweimal täglich eine Kompresse und legt diese auf die von der Couperose betroffenen Stellen auf.

Absud mit Rosskastanien
Man gibt 6 geschälte und in kleine Stücke geschnittene Rosskastanien in 1 Liter Wasser. Die Kastanien müssen 15 Minuten kochen.

Absud mit der Wilden Malve
Man gibt 40 g Blätter der wilden Malven in 1 Liter Wasser. Die Blätter dieser Heilkräuter müssen 15 Minuten kochen.

Absud mit Heidelbeeren
Man gibt 30 g frische Heidelbeeren in 1 Liter Wasser. Die Beeren müssen 20 Minuten leicht kochen. Nach dem Erkalten des Absudes wird die Flüssigkeit filtriert.

Tee (Aufguss) mit der Winterlinde
Man gibt 40 g Blüten der Winterlinde in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blüten müssen 10 Minuten ziehen.

Absud mit Roten Weinreben
Man gibt 80 g getrocknete und zerkleinerte Blätter der roten Weinrebe in 1 Liter Wasser. Die Blätter müssen 5 Minuten kochen und weitere 15 Minuten ziehen.

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter