Weinrebe - als Heilpflanze verwenden

Weinrebe

Weinrebe

Name: Vitis Linné
Pflanzennamen im Volksmund: Europäische Weinrebe; Traube, Reben
Pflanzenfamilie: Weinrebengewächse (Vitaceae)
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Bachblüten-Therapie: Vine Bachblüte Nr. 32
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Augenbindehautentzündung, Bäder, Blutkreislauf, Blutung, Cellulite, CouperoseHämorrhoiden, Krampfadern, Orangenhaut, Sommersprossen, Venenentzündung, Wechseljahre

Steckbrief / Beschreibung

Das Wissen über den Beginn der Weinrebenkultur verlor sich bereits vor langer Zeit. Wahrscheinlich stammt die Weinrebe jedoch aus Kleinasien. Bei den Ägyptern standen die Weinreben hoch in Gunst. Die Griechen hatten bereits vor rund 3000 Jahren ein umfangreiches Wissen über ihren Anbau. Sie aßen Trauben frisch oder sie pressten die Früchte zur Weingewinnung. Die Weinrebe war das Kultsymbol des Weingottes Dionysos (Bacchus). Deshalb zierte diese Pflanze viele Statuen und Gebäude der Antike.

Nach Europa gelangten die Weinreben durch die Phöniker, als diese im 6. Jahrhundert v. Chr. die heutige Stadt Marseille gründeten. In späteren Zeiten wurde die Kultur des Weinrebenanbaus überwiegend von religiösen Orden gepflegt. Durch die Veredelung der europäischen Weinreben mit nordamerikanischen Arten konnte die europäische Weinrebe im Laufe der Zeit resistenter gegen Schädlinge gemacht werden. Die Anwendung der Weinreben zu therapeutischen und diätetischen Zwecken ist vielseitig. Frische Trauben enthalten Wasser, Kohlenhydrate, Proteine, viel Kalium und unterschiedliche Vitamine. Getrocknete Weinbeeren enthalten etwa 70 Prozent Zucker; auch verbleibt in ihnen ein Großteil der Vitamine A und B. Getrocknete Weinbeeren (Rosinen und Korinthen) sind energiespendend, blutbildend und recht leicht verdaulich, da die unterschiedlichen Fruchtzucker sehr schnell vom Blut aufgenommen werden können. Aus diesem Grund verordnet man die Rosinen bei Schwächezuständen. Zusätzlich wirken sie auch blutreinigend und desinfizierend.

Blaue Weintrauben enthalten venenstärkende Pigmente. Ein bis zwei Kilogramm Trauben täglich sind für einen Erwachsenen eine gute Basis für eine wirksame Blutreinigungskur . Wissenschaftliche Untersuchungen haben zu der Erkenntnis geführt, dass das Öl von Weintraubenkernen über einen hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren verfügt. Voraussetzung für den Erhalt der wertvollen Inhaltsstoffe ist eine sorgfältige Verarbeitung. Dies gilt auch für die Herstellung von Wein, dieser galt früher als Allheilmittel und er war die Grundlage für zahl reiche Getränke und Tinkturen. In Maßen getrunken, wirkt der Wein stärkend und stimulierend (anregend). Weißwein ist eher wassertreibend, Rotwein hat eine adstringierende Wirkung. 

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Weinrebe

abführend, adstringierend, antianämisch (blutbildend), antiseptisch (keimtötend), blutreinigend, blutstillend, cholesterinsenkend, gefäßverengend und blutdruckerhöhend, harntreibend, stimulierend (anregend), tonisch

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Weinrebe wird in der Pflanzenheilkunde innerlich angewendet. Anwendungen mit der Weinrebe in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Augenbindehautentzündung, Bäder, Blutkreislauf, Blutung, Cellulite, Couperose, Hämorrhoiden, Krampfadern, Orangenhaut, Sommersprossen, Venenentzündung, Wechseljahre

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Weinrebe

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Weinrebenblatt

Blätter der Weinrebe

Foto: Doronenko
Bestimmte Rechte vorbehalten

Vitis rotundifolia, Weinreben

Weinrebe

 Vitis rotundifolia
Foto: Carl Hunter
Public Domain

Vitis cinerea, Weinrebe, Rückseite eines Blattes

Weinrebe

 Rückseite eines Blattes
Foto: Robert H. Mohlenbrock
Public Domain