Rheumatismus - Heilen mit Pflanzen R

Rheumatismus tritt in sehr zahlreichen unterschiedlichen Formen auf. Es gibt Formen von akutem, chronischem, entzündlichem oder degenerativem Rheumatismus. Die sicherlich schmerzhafteste Form ist der degenerative Rheumatismus. Bei dieser Art des Rheumatismus können die Gelenke versteifen und sich deformieren. In einem solchen Fall von Rheumatismus ist jede Bewegung mit großen Schmerzen verbunden. Rheumatische Krankheiten müssen täglich behandelt werden, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Bei den Zubereitungen zur Behandlung einer Arthritis finden Sie auch für einige Rheumaerkrankungen hilfreiche Rezepte mit Heilkräutern.

Auf dieser Seite finden Sie Rezepte und Hausmittel zur Behandlung von Rheuma mit Heilkräutern und Heilpflanzen.

Nahrungsergänzung bei Rheuma

Als Nahrungsergänzung zur Behandlung von Rheuma eignet sich roher oder gekochter Knoblauch, frischer Zitronensaft den man Rohkostgerichten beifügt, das Fruchtfleisch von gekochten Kürbissen.

Eine wichtige Heilpflanze gegen Rheuma

Tee mit Tüpfelfarn
Man gibt 12 Wurzeln vom Tüpfelfarn in 1 Liter kochendes Wasser. Die Wurzeln müssen 3 Minuten ziehen. Von diesem Aufguss trinkt man täglich 2 Tassen.

3 Wochen Kur gegen Rheuma

Mit diesen Säften macht man während der Rheumabehandlung eine 3 Wochen andauernde Kur.

Sellerie, Bohnen, Birnen oder ausgereifte Tomaten
Man trinkt täglich 70 ml Selleriesaft, 70 ml Saft aus grünen Gartenbohnenhülsen, 300 ml Birnensaft oder 400 ml Tomatensaft.

8 Tage Kur gegen Rheuma

Mit diesen Säften macht man während der Rheumabehandlung eine 8 Tage andauernde Kur.

Kirschsaft oder Johannisbeersaft
Man trinkt täglich 200 ml möglichst frischen Kirschsaft oder 200 ml roten Johannisbeersaft.

Umschläge gegen Rheuma

Aus folgenden Heilkräutern und Heilpflanzen stellt man einen dicken Brei her, den man auf das schmerzende Gelenk auflegt.

Man nimmt in Wasser gekochte Blätter der Großen Klette, rohe Kohlblätter, rohe Zwiebelringen oder getrocknete und erhitzte Sumpfdotterblumen. Auch ein Breiumschlag aus von im Ofen erhitztem, frischem Feldthymian, Echtem Thymian oder in Essig gekochtem frischem Eisenkraut ist bei schmerzenden Gelenken hilfreich.

Bäder gegen Rheuma

In eine der folgenden Zubereitungen wird das schmerzende Gelenk eingetaucht.

Bad mit Heidekraut
Man gibt 150 g Heidekraut in 1 Liter kochendes Wasser. Das Bad wird nach dem Abkühlen der Flüssigkeit lauwarm angewendet.

Bad mit Rosmarin und Schwarzem Holunder
Man gibt 30 g Rosmarin und 20 g schwarzem Holunder zusammen mit einer Handvoll Meersalz in 2 Liter. Nach dem Aufkochen lässt man die Flüssigkeit abkühlen, das Bad wird handwarm angewendet.

Kompressen gegen Rheuma

Mit den folgenden Zubereitungen tränkt man Kompressen. Diese werden um das schmerzende Gelenk gewickelt.

Absud mit Efeu
Man gibt 60 g Blätter vom Efeu in 1 Liter Wasser. Die Efeublätter müssen 10 Minuten kochen.

Absud vom Salomonssiegel
Man lässt 60 g Wurzeln vom Salomonssiegel 5 Minuten lang in 1 Liter Wasser kochen und bis zum handwarmen Abkühlen ziehen..

Mittel zum Einreiben

Mit einer der folgenden Zubereitungen kann man bei Bedarf das rheumatisch schmerzende Gelenk einreiben. Die meisten dieser Zubereitungen können auf Vorrat angelegt werden.

Heidekrautöl
Man gibt 100 g gehackte blühende Sprossspitzen vom Heidekraut für 1 Woche in 1 Liter Olivenöl. Das Öl muss täglich umgerührt werden. Nach dem Ziehen wird das Heidekrautöl filtriert und in eine Flasche abgefüllt.

Lavendelöl
Man gibt 40 g Lavendelblüten 4 Tage lang in 1 Liter Olivenöl. Das Öl muss während dieser Zeit an der Sonne stehen, danach filtriert man das Lavendelöl und füllt es wieder in eine Flasche ab.

Lorbeeröl
Man gibt 50 g getrocknete Lorbeerblätter für den Zeitraum von 24 Stunden lang in 50 ml 80 prozentigen Alkohol. Das Gefäß muss luftdicht abschließen.  Nach den 24 Stunden gibt man der Essenz 1 Liter Olivenöl hinzu und erhitzt alles zusammen in einem Wasserbad. Das Wasserbad muss für 4 bis 5 Stunden auf hoher Temperatur gehalten werden, jedoch ohne aufzukochen. Zum Schluss filtriert man das entstandene Lorbeeröl und füllt es in Flaschen ab.

Olivenöl mit Flieder
Man gibt 300 g frisch gesammelte Blätter und Blüten vom Flieder in Olivenöl. Das Gefäß muss abgedeckt 25 Tage lang in der Sonne stehend ziehen.

Ligusteröl
Man gibt 300 g frisch gesammelte Blätter und Blüten vom Liguster in Olivenöl. Das Gefäß muss abgedeckt 30 Tage lang in der Sonne stehend ziehen.

Essenz mit Spanischem Pfeffer
Man gibt 20 g gehackte, rote Paprikaschoten (Chilischoten) für 2 Tage in 100 g 70 prozentigen Alkohol. Nach dem Ziehen wird die Essenz filtriert und in eine Flasche abgefüllt.

Badetherapie gegen Rheuma

Absud mit Wurmfarn
Ein gut wirksames Bad gegen Rheuma macht man mit einem Absud aus Wurmfarnwurzeln. Man gibt etwa 500 g der Wurzeln in 4 Liter Wasser, der Absud muss 15 Minuten schwach kochen. Danach filtriert man die Flüssigkeit und schüttet den Absud gegen Rheuma direkt in das Badewasser. Weitere Badetherapien finden Sie auf der Seite Bäder mit Heilpflanzen und Heilkräutern.

Heidekraut, Besenginster, Lavendel
Man macht ein Vollbad: mit je je 30 g Heidekraut, Besenginster und echtem Lavendel. Die Heilkräuter müssen in erhitztes Wasser gegeben werden und vor der Anwendung 3 Stunden ziehen. Die filtrierte Flüssigkeit gibt man dem Badewasser zu.

Gegen einen rheumatischen Schmerzanfall

Eine der folgenden Zubereitungen kann man bei Schmerzanfällen benutzen. Weitere Rezepte zur Bekämpfung und Linderung von Schmerzen finden Sie auf der Seite zur Schmerzbehandlung.

Wein mit Rainfarn
Man gibt 60 g blühende Sprossspitzen vom Rainfarn für 8 Tage in 1 Liter Süßwein. Nach dem ziehen wird der Wein filtriert. Von dieser Zubereitungen gegen rheumatische Schmerzen trinkt man eine kleine Tasse nach der Mahlzeit.

Aufguss mit Blättern der Hängebirke
Man gibt 30 g Blätter der Hängebirke in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen. Von diesem Aufguss trinkt man über den Zeitraum von 3 Wochen täglich 3 Tassen.

Aufguss mit Schwarzen Johannisbeerblättern
Man gibt 50 g Blätter vom schwarzen Johannisbeerstrauch in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen. Von diesem Aufguss gegen die rheumatischen Schmerzen trinkt man über den Zeitraum von 2 Wochen täglich 3 Tassen.

Aufguss mit dem Wilden Stiefmütterchen
Man gibt 10 g getrocknete und von den Wurzeln befreite wilde Stiefmütterchen in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilkräuter müssen 12 Minuten ziehen. Von diesem Aufguss gegen die Schmerzen trinkt man über den Zeitraum von 3 Wochen täglich 3 Tassen.

Aufguss mit Apfelschalen
Man 50 g getrocknete und zerstoßene Apfelschalen (unbehandelte Äpfel nehmen) in 1 Liter kochendes Wasser. Die Schalen müssen 15 Minuten ziehen. Von diesem Aufguss trinkt man über den Zeitraum von 3 Wochen täglich 3 Tassen.

Absud mit Echten Schlüsselblumen
Man gibt 25 g Blüten der echten Schlüsselblume in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilpflanzen müssen vor dem filtrieren des Aufgusses 12 Minuten ziehen. Von diesem Aufguss gegen die rheumatischen Schmerzen trinkt man über den Zeitraum von 20 Tagen täglich 3 Tassen.

Aufguss mit Mädesüß
Man gibt 60 g Blüten vom Mädesüß in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blüten müssen 15 Minuten ziehen. Von dieser Zubereitung trinkt man 3 Wochen lang täglich 2 Tassen

Aufguss mit Winterlindenblüten
Man gibt 30 g Blüten einer Winterlinde in 1 Liter kochendes Wasser. Die Lindenblüten müssen 15 Minuten ziehen. Von diesem Aufguss gegen die Schmerzen trinkt man über den Zeitraum von 3 Wochen täglich 3 Tassen.

Absud mit Preiselbeeren
Man gibt 30 g der ganzen Preiselbeerpflanze in 1 Liter Wasser. Die Pflanzen müssen 10 Minuten kochen und vor dem Abseihen des Absudes weitere 5 Minuten ziehen. Von diesem Absud trinkt man 2 Wochen lang täglich 2 Tassen.

Absud mit Kornblumen
Man gibt 25 g ganzer Kornblumen ohne Wurzeln in 1 Liter Wasser. Die Heilkräuter müssen 12 Minuten kochen und weitere 10 Minuten ziehen. Von diesem Absud gegen die Schmerzen trinkt man über den Zeitraum von 2 Wochen täglich 2 Tassen.

Absud mit Eschenblättern
Man gibt 30 g Eschenblätter in 1 Liter Wasser. Die Blätter müssen 5 Minuten kochen und vor dem Abseihen weitere 10 Minuten ziehen. Von diesem Absud gegen die rheumatischen Schmerzen trinkt man über den Zeitraum von 3 Wochen täglich 2 Tassen.

Absud mit Stechpalmenblättern (Ilex)
Man gibt 30 g Stechpalmenblätter in 1 Liter Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten kochen und vor dem Abseihen weitere 5 Minuten ziehen. Von dieser Zubereitung trinkt man über den Zeitraum von 2 Wochen täglich 2 kleine Tassen.

Absud aus Mais
Man gibt 30 g Maisnarben in 1 Liter Wasser. Die Maisnarben müssen 8 Minuten kochen und vor dem filtrieren weitere 10 Minuten ziehen. Von diesem Absud gegen die Schmerzen trinkt man über den Zeitraum von 2 Wochen täglich 2 Tassen.

Absud mit Brennnesseln
Man gibt 40 g Blätter der großen Brennnessel in 1 Liter Wasser. Die Heilkräuter müssen 10 Minuten kochen und vor dem Abseihen weitere 5 Minuten ziehen. Von diesem Absud gegen die Schmerzen trinkt man über den Zeitraum von 3 Wochen täglich 3 Tassen.

Absud mit Löwenzahn
Man gibt 40 g Löwenzahnwurzeln in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen 10 Minuten kochen und weitere 10 Minuten ziehen. Von dieser Zubereitung trinkt man über den Zeitraum von 3 Wochen täglich 2 kleine Tassen.

Absud mit Silberweide
Man gibt 20 g Silberweidenrinde in 1 Liter kochendes Wasser. Die Rinde muss 12 Minuten kochen und weitere 5 Minuten ziehen. Von dieser Zubereitung gegen die rheumatischen Schmerzen trinkt man 2 Wochen lang täglich 2 bis 3 Tassen.

Absud mit dem Wiesenbocksbart
Man gibt 50 g Wurzeln vom Wiesenbocksbart in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen 20 Minuten kochen und vor dem Abseihen weitere 5 Minuten ziehen. Von dieser Zubereitung gegen die rheumatischen Schmerzen trinkt man 2 Wochen lang täglich 2 Tassen.

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen