Feldthymian - als Heilpflanze verwenden

Name: Thymus pulegioides L.
Pflanzennamen im Volksmund: Breitblättriger Thymian, Gemeiner Thymian, Gewöhnlicher Thymian, Quendel-Thymian,
Arznei-Thymian
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Wuchshöhe: 5 bis 30 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie, die kosmetische Industrie und die Tiermedizin verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Arthritis, Asthenie, Asthma, Blähung, Bronchitis, Brust straffen, Husten, Krätze, Magen, Rekonvaleszenz, Rheumatismus, Verstopfung

Steckbrief / Beschreibung

Der Feldthymian ist ein kleiner, aromatisch duftender Lippenblütler, der von den Botanikern zusammen mit dem Echten Thymian der Gattung Thymus zugeteilt wird. Die Blätter des Feldthymians sind klein, schmal- bis breit-elliptisch und kahl oder fast kahl. Die zahlreichen Unterarten des formenreichen Feldthymians unterscheiden sich in der Stängelbehaarung, der Blattform, der Blütezeit sowie den Standortsansprüchen. Manche Feldthymiane wachsen auf kalkhaltigen Böden, andere Arten des Feldthymians wiederum meiden solche Standorte. Der Feldthymian wird in Form von Tee, Extrakten und Kräuterkissen gegen Magen- und Darmbeschwerden, bei Husten und Asthma sowie zum Einreiben bei Rheuma, Quetschungen und Verstauchungen verwendet. Ein Absud aus blühenden Pflanze soll Abhilfe bei Nervenschwäche und Schlafstörungen schaffen.

Die im ätherischen Öl des Feldthymians vorhandenen Wirkstoffe sind bei den einzelnen Thymianarten unterschiedlich stark vertreten. Teils weisen sie, wie beim Echten Thymian, einen hohen Thymol- und Carvacrolgehalt auf, teils sind diese Verbindungen in geringer Konzentration vorhanden, dafür aber ist der Cymolgehalt höher.

Der ausdauernde Feldthymian wird je nach Standort 5 bis 30 cm hoch. Je nach Art wachsen die rundlichen bis vierkantigen, manchmal behaarten Stängel aufrecht, aufsteigend oder liegend. Die kleinen, elliptisch bis länglichen, drüsig punktierten Blätter sind gegenständig angeordnet. Die Blattränder sind glatt.

Die Blütezeit erstreckt sich von Juni bis Oktober. Je nach Art des Feldthymians sind die kleinen Blüten rosa bis purpurn gefärbt. Der Wurzelstock des Thymians ist dünn und verholzt. Der Geruch und der Geschmack aller Thymianarten ist aromatisch.

Standort / Hier findet man den Feldthymian

Die Feldthymian wächst fast im gesamten europäischen Raum, bevorzugt an sonnigen und trockenen Standorten. Man findet die Pflanze bis in Höhenlagen von 3000 m.

Thymian Anbau im Garten mit Informationen zu Sorten, Pflege, Ernte, Konservierung (Trocknen, Einfrieren) und Verwendung können Sie hier nachlesen.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

antiseptisch (keimtötend)
auswurffördernd
blutstillend
harntreibend
krampflösend
tonisch
windtreibend
wurmtreibend

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Feldthymian die blühenden Sproßspitzen. Die Pflanzenteile werden zu Sträußen zusammengebunden und nach dem Sammeln an einem luftigen, schattigen Ort getrocknet.

Inhaltsstoffe des Feldthymians

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: ätherisches Öl mit Cymol, Thymol und Carvacrol, Gerbstoff, Harz

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Feldthymian wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Heilkräftige Anwendungen mit dem Feldthymian in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Arthritis, Asthenie, Asthma, Blähung, Bronchitis, Brust straffen, Husten, Krätze, Magen, Rekonvaleszenz, Rheumatismus, Verstopfung

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Feldthymians

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Aznei-Thymian

Feldthymian

Arznei-Thymian,
Foto: Lucky Lion
Bestimmte Rechte vorbehalten

Gemeiner Thymian

Feldthymian

Gemeiner Thymian
Foto: Thomas Mathis
Bestimmte Rechte vorbehalten

EThymus praecox

Feldthymian

Thymus praecox,
Foto: Tigerente
Bestimmte Rechte vorbehalten