Winterbohnenkraut - als Heilpflanze verwenden

Winterbohnenkraut

Name: Satureja montana L.
Pflanzennamen im Volksmund: Bergkalaminthe, Berg-Bohnenkraut
Pflanzenfamilie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Wuchshöhe: 10 bis 40 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Asthenie, Blähungen, Bronchitis, Impotenz, Insekten, Insektenstich, Magen, Sodbrennen

Steckbrief / Beschreibung

Das Winterbohnenkraut besiedelt besonnte, trockene, felsige Hänge in den Gebieten rund um das Mittelmeer. In mittleren Europa kommt die Pflanze nicht wild vor, sie wird aber gelegentlich kultiviert. Eine nahe Verwandte ist bei uns sehr viel bekannter, nämlich das Bohnen- oder Sommerbohnenkraut. Dies ist eine nur ein bis zweijährige, krautige, zart flaumig behaarte Pflanze mit relativ weichen Blättern. Beide Bohnenkrautarten, Sommerbohnenkraut und Winterbohnenkraut, duften aromatisch und enthalten medizinisch sehr wirksame Stoffe, die auch in Thymianarten und im Eukalyptus enthalten sind.

Seit langem gilt das Bohnenkraut als psychisches und physisches Anregungsmittel früher verwendete man die Pflanzen auch als Aphrodisiakum. Bohnenkraut wird zum Würzen von Fleisch- und Wurstwaren sowie von Gerichten mit Hülsenfrüchten oder Wildbret  sehr geschätzt. Die windtreibenden Eigenschaften der beiden Bohnenkrautarten machen die ansonsten schwer verdaulichen Hülsenfrüchte bekömmlicher. Um die bestmögliche Wirkung zu erzielen, sollte Bohnenkraut in Sträußen aufbewahrt und erst bei Zubereitung der Speisen gemahlen und diesen dann beigegeben werden.

Je nach Standort wird das Winterbohnenkraut 10 bis 40 cm hoch. Der kleine Halb- bzw. Zwergstrauch wächst mit aufsteigenden bis aufrechten, stark verholzten, starren Zweigen. Die lineal-lanzettlichen, ganzrandig, zugespitzten, etwas lederigen und glänzend Blätter dieser Pflanzen sind am Rand bewimpert. Die Blütezeit des Winterbohnenkrauts erstreckt sich von Juli bis in den September. Die rosa, weiß oder lila gefärbten Blüten sind gestielt. Der Geruch des Winterbohnenkrauts ist aromatisch, der Geschmack der Pflanze ist bitter.

Standort / Hier findet man Winterbohnenkraut

Winterbohnenkraut wächst überwiegend in Südeuropa. Die Pflanze bevorzugt trockene, felsige Hänge und kalkhaltige Böden. Man findet Winterbohnenkraut bis in Höhenlagen von etwa 1500 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Winterbohnenkraut

antiseptisch (keimtötend), stimulierend (anregend), auswurffördernd, krampflösend, magenwirksam (verdauungsfördernd), stimulierend (anregend), windtreibend

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Winterbohnenkraut die blühenden Sprossspitzen. Gesammelte Pflanzen werden zu Sträußen zusammengebunden und kopfüber rasch und schonend an einem luftigen Platz im Schatten getrocknet.

Inhaltsstoffe des Winterbohnenkrauts

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Ätherisches Öl mit Carvacrol und Cymol, Phenolverbindungen, Gerbstoff

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Das Winterbohnenkraut wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Winterbohnenkraut in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Asthenie, Blähungen, Bronchitis, Impotenz, Insekten, Insektenstich, Magen, Sodbrennen

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Winterbohnenkrauts

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Winterbohnenkraut
Winterbohnenkraut

Winterbohnenkraut

Foto: Kurt Stüber
Bestimmte Rechte vorbehalten

Winterbohnenkraut, Satureja montana

Winterbohnenkraut

Satureja montana
Foto: Wouter Hagens
Public Domain