Albuminurie - Heilen mit Pflanzen A

Unter Albuminurie versteht man die Ausscheidung von Eiweiß im Harn. Das Eiweiß wird erst sichtbar, wenn dem Urin im Reagenzglas einige Tropfen Essigsäure beigegeben werden und sich zwischen dann den beiden Flüssigkeiten ein grauer Ring bildet.

Auf dieser Seite finden Sie Rezepte und Hausmittel mit Heilkräutern und Heilpflanzen zur Albuminurie Behandlung.

Pflanzensaft folgender Pflanzen und Beeren

Stachelbeersaft
Man trinkt über den Tag verteilt 3 mal 100 ml frisch gepressten Saft von Stachelbeeren. Das erste Glas nimmt man morgens auf nüchternen Magen zu sich.

Saft des kanadischen Berufkraut
Man nimmt zur Behandlung der Albuminurie 3 mal täglich einen Löffel frisch gepressten Saft des kanadischen Berufkraut zu sich.

Pflanzen zur Bereicherung der Nahrung

Salat mit Zwiebeln
Zum Abendbrot isst man grünen Salat der mit einer großen, frisch gehackten Zwiebel ergänzt wird. Sie können für diese Anwendung Winterzwiebeln oder Küchenzwiebeln verwenden.

Zubereitungen zur Verbesserung bei Albuminurie

Absud mit Echtem Sellerie
Man lässt 25 g getrocknete Wurzeln des Sellerie in 1 Liter Wasser für 10 Minuten kochen. Danach nimmt man die Flüssigkeit vom Herd und lässt sie nochmals 10 Minuten ziehen. Von diesem täglich frisch zubereiteten Sellerieabsud trinkt man über den Tag verteilt 3 Tassen.

Absud aus Heidekraut
Für diesen Absud sollte man nach Möglichkeit frische Blüten und Blätter des Heidekraut benutzen. Man nimmt etwa 40 g der frischen Pflanzen auf 1 Liter Wasser. Diesen Absud lässt man 10 Minuten kochen, danach wird er filtriert. Der Absud aus Heidekraut wird über den Verlauf von 2 Tagen getrunken.

Absud aus Saubohnen
Für diese Anwendung nimmt man etwa 100 g grüne Hülsen der Saubohnen auf 1 Liter Wasser. Diese lässt man 10 Minuten kochen und danach bei abgeschaltetem Herd weitere 5 Minuten ziehen. Von diesem Saubohnenabsud trinkt man täglich 2 Tassen.

Tee (Aufguss) aus Mistelblättern
Für den Misteltee (Aufguss) gibt man 10 g frische Mistelblätter auf 1 Liter heißes, aber nicht mehr siedendes Wasser. Nach 30 Minuten filtert man die Blätter ab. Die gesamte Flüssigkeit wird über den Tag verteilt getrunken.

Absud aus Gartenbohnen
Man lässt 40 g getrocknete Hülsen einfacher Gartenbohnen in 1 Liter Wasser für 10 Minuten kochen. Danach nimmt man den Topf vom Herd und man lässt den Absud weitere 45 Minuten ziehen bevor man ihn filtriert. Über einen Zeitraum von 10 Tagen bereitet man diesen Absud täglich zu und trinkt 5 große Tassen über den Tag verteilt.

Absud aus Maisnarben
Man gibt 30 g Maisnarben (vor der Bestäubung der Maisblüte kann man die Griffel und Narben der Blüten sammeln). für 5 Minuten in 1 Liter kochendes Wasser. Danach filtriert man den Absud. Von dieser Flüssigkeit trinkt man im Abstand von 2 Stunden ein Glas.

Tee (Aufguss) mit Bittersüßem Nachtschatten
Etwa 10 g junge, getrocknete Triebe des bittersüßen Nachtschatten gibt man in 1 Liter siedendes Wasser. Nach dem Einstreuen der Heilkräuter nimmt man den Topf vom Herd und man lässt den Tee (Aufguss) für 30 Minuten ziehen. Die Tagesdosis von diesem Tee; beträgt für einen Erwachsenen etwa 1,5 l. Die Flüssigkeit wird über den gesamten Tag verteilt getrunken.

Absud aus Feldmannstreu
Für diesen Absud gibt man eine Handvoll getrockneter Wurzeln des Feldmannstreu in 1 Liter Wasser. Der Absud muss 5 Minuten kochen und weitere 5 Minuten ziehen. Danach filtriert man die Flüssigkeit und trinkt sie im Verlauf von 2 Tagen zwischen den Mahlzeiten.

Tee (Aufguss) mit Ausgebreitetem Glaskraut
Etwa 30 g des frisch gesammelten Glaskraut werden in 1 Liter kochendes Wasser gegeben. Man nimmt den Topf sofort vom Herd und lässt den Heilkräuter Tee (Aufguss) 10 Minuten ziehen. Von diesem Tee trinkt man täglich 4 Tassen.

Ausgebreitetes Glaskraut und Ackerschachtelhalm
Man gibt von beiden Heilkräutern jeweils 10 g auf 1 Liter siedendes Wasser. Dann nimmt man den Topf sofort vom Herd und lässt den kombinierten Tee (Aufguss) 10 Minuten ziehen. Von diesem Tee trinkt man täglich 4 Tassen.

Tee mit dem kleinen Habichtskraut
Für diese Anwendung nimmt man eine Mischung aus den Blättern, Stängeln und den frischen Wurzeln dieser Heilpflanze. Man gibt 100 g dieser gemischten Pflanzenteile auf 1 Liter siedendes Wasser. Der Tee (Aufguss) muss nun mindestens 20 Minuten ziehen, man trinkt täglich 2 bis 3 Tassen.

Tee (Aufguss) aus Lauchsamen
Man lässt 3 g Lauchsamen in 50 ml erhitztem Weißwein für 10 Minuten ziehen. Dieser Tee (Aufguss) wird arm getrunken.

Auszug mit der Echten Goldrute
Man gibt eine Messerspitze der getrockneten und pulverisierten Goldrute in 1 Glas Weißwein. Die Auszug muss nun 12 Stunden ziehen, danach wird die Flüssigkeit filtriert und getrunken.

Absud mit der Winterlinde
Man gibt eine Handvoll fein geschnittenes Lindenholz in 1 Liter kaltes Wasser und bringt dann die Flüssigkeit zum Kochen. Der Absud sollte etwa 10 Minuten sieden und danach weitere 50 bis 60 Minuten ziehen. Man trinkt diesen Winterlindenabsud im Verlauf von 2 Tagen ohne die Flüssigkeit erneut zu erwärmen. Eine Kur mit dem Absud der Winterlinde dauert 10 Tage.

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen