Sauerdorn - als Heilpflanze verwenden

Sauerdorn

Sauerdorn

Foto: H. Zell
Lizenz: GFDL

Name: Berberis vulgaris L.
Pflanzennamen im Volksmund: Gewöhnliche Berberitze, Essigbeere, Echte Berberitze
Pflanzenfamilie: Berberitzengewächse (Berberidaceae)
Wuchshöhe: 1 bis 3 m
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Asthenie, Blutkreislauf, Gallensteine, Gicht, Krampfadern, Leber, Menstruation, Nierensteine, Schwangerschaft, Skorbut, Steinerkrankungen, Übelkeit, Verstopfung, Vitamin C Mangel, Wechseljahre

Steckbrief / Beschreibung

Der Sauerdorn, im allgemeinen besser unter dem Namen Berberitze bekannt, ist als Zierpflanze in den Gärten Europas und Asiens weit verbreitet. Die Blätter und Beeren dieses an sonnigen, trockenen Standorten wachsenden Strauches haben einen säuerlichen Geschmack. Die Sauerdornbeeren können mit Zucker zu Marmelade eingekocht werden, und aus dem an Fruchtsäuren und Vitaminen reichen Saft der reifen Beeren lässt sich eine schmackhafte Limonade zubereiten. Das Holz und die Rinde des Sauerdorn, im Besonderen aber die Wurzeln, enthalten das gelbliche, bereits in mittleren Mengen giftig wirkende Alkaloid Berberin. Nur die roten Beeren des Sauerdorn sind frei von Berberin und ihr Verzehr ist ungefährlich.

Aus dem Sauerdorn wurde früher ein gelber Farbstoff zum Färben von Wolle und Leder gewonnen. Bedauerlicherweise dient diese hübsche, oft als Zierstrauch in Gärten zu findende Pflanze auch als Zwischenwirt für den Schwarzrost. Dieser ist eine gefährliche Pilzkrankheit des Getreides. Der Schwarzrost sondert auf den Blättern des Sauerdorns süßlich schmeckenden Nektar ab. Die durch diesen Nektar angelockten Insekten verschleppen dann die Pilzsporen auf weitere Sauerdornblätter oder andere Wirtspflanzen.

Die gelben, unangenehm riechenden Blüten des Sauerdorn enthalten Staubblätter, die sich bei Berührung durch ein die Blüten besuchendes Insekt einwärts krümmen und dadurch den Blütenstaub auf das Insekt übertragen. Beim Besuch weiterer Blüten werden diese dann fremdbestäubt.

Standort / Hier findet man Sauerdorn

Die Pflanze findet man in Süd- West und Mitteleuropa bis in Höhenlagen von etwa 2500 m. Der Sauerdorn wächst an Waldrändern und zusammen mit anderen strauchartigen Pflanzen in Gebüschen auf trockenen, sonnigen Standorten mit kalkreichen Untergründen.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Sauerdorn

Der Sauerdorn wirkt abführend, appetitanregend, gallentreibend, harntreibend, magenwirksam und tonisch. Der Geschmack der reifen Beeren ist leicht säuerlich, die Rinde des Sauerdorn hat einen kräftig bitteren Geschmack.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Sauerdorn im Herbst gesammelten Beeren, die vom Mai bis in den Juni gesammelten Blätter und die frisch gesammelte Rinde der Wurzeln.

Inhaltsstoffe des Sauerdorns

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Alkaloide (Berberin, Berbamin), Vitamin C

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Sauerdorn wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Sauerampfer in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Asthenie, Blutkreislauf, Gallensteine, Gicht, Krampfadern, Leber, Menstruation, Nierensteine, Schwangerschaft, Skorbut, Steinerkrankungen, Übelkeit, Verstopfung, Vitamin C Mangel, Wechseljahre

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen

Bilder des Sauerdorns

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Sauerdorn

Sauerdorn

Foto: Griensteidl
Lizenz: GFDL

Sauerdorn

Sauerdorn

Public Domain

Sauerdorn

Sauerdorn

Foto: J.F. Gaffard
Lizenz: GFDL

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz