Melone - als Heilpflanze verwenden

Meloneblüte

Name: Cucumis melo L
Pflanzennamen im Volksmund: Zuckermelone
Pflanzenfamilie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
trockene Haut, Leber, Verbrennung

Steckbrief / Beschreibung

Wie die auch Gurken sind die Melonen in West- und Südasien heimisch. Auch in Afrika kann man die Melonen in einigen Gebieten wildwachsend finden. Bei den Römern war die schmackhafte Frucht sehr beliebt, doch geriet sie nach und nach immer weiter in Vergessenheit. Erst im späten Mittelalter wurde die Melone wiederentdeckt und mit großem Genuss verzehrt, obwohl die damaligen Arzte Melonen für schädlich hielten und sie sogar für den Tod von vier Kaisern und zwei Päpsten verantwortlich machten.

Melonen sind nicht leicht verdaulich und sollte von Diabetikern nicht gegessen werden. Das Fleisch der Melone ist jedoch erfrischend und appetitanregend. Melonen wirken außerdem wassertreibend und abführend. Ähnlich wie die Gurke verwendet man Melonen auch für kosmetische Zwecke, da sie als Feuchtigkeitsspender bei trockener und schlaffer Haut verjüngend wirken.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Melone

abführend, erfrischend, harntreibend

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Melone wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit den Melonen in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: trockene Haut, Leber, Verbrennung

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Melone

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Melonen

Melone

Foto: Scott Bauer
Public Domain