Märzveilchen - als Heilpflanze verwenden

Märzveilchen

Märzveilchen

Name: Viola odorata L.
Pflanzennamen im Volksmund: Duftveilchen, Wohlriechendes Veilchen
Pflanzenfamilie: Veilchengewächse (Violaceae)
Wuchshöhe: 10 bis 20 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Augen, Augenlidentzündung, Bronchitis, Magenverstimmung, Schrunde

Steckbrief / Beschreibung

Die Veilchen sind beliebte Blumen, die in der Dichtung unzählige Male besungen und in der Gunst des Volkes wahrscheinlich nur von der Rose übertroffen wurde. Das Märzveilchen ist die am kräftigsten und angenehmsten duftende Angehörige dieser Gattung. Tatsächlich gibt es von den Veilchen viele Arten die gar nicht oder nur wenig duften. Schon im Altertum waren die Veilchen sehr beliebt. Man flocht aus ihnen Kränze, mit denen man sich bei Festlichkeiten und Orgien schmückte. So glaubte man sich vor Kopfschmerzen, verursacht durch Trunkenheit, schützen zu können. Bilder der Hausgötter wurden bei den Römern mit Veilchen geziert. Die medizinische Verwendung der Märzveilchen war bereits Hippokrates und Plinius sowie der heiligen Hildegard bekannt.

Die Wirksamkeit der Märzveilchen als Heilpflanze beruht hauptsächlich auf dem Gehalt an Salizylsäure und Saponinen. Die auswurffördernde, schweiß- und harntreibende, schleimlösende Wirkung der Pflanze findet bei Erkrankungen der Luftwege, besonders bei Bronchitis und Keuchhusten Anwendung. Ein Absud mit Märzveilchen wirkt brechreizerzeugend. Der noch im letzten Jahrhundert als Kinderarznei sehr beliebte, mit heißem Wasser und aus Veilchenblüten und Zucker bereitete blaue Veilchensirup hat aber nur eine geringe Wirkung.

Das ausdauernde Märzveilchen wird 5 bis 10 cm hoch. Märzveilchen bilden 10 bis 20 cm lange, sich bewurzelnde Ausläufern und Blattrosetten. Die langen, gekerbten, gestielten Blätter der Pflanzen sind nierenförmig bis eiförmig mit herzförmigem Grund. Die Blütezeit der Märzveilchen erstreckt sich von März bis April. Die Blüten sind meist dunkeviolett-bis purpurviolett gefärbt.

Standort / Hier findet man Märzveilchen

Das Märzveilchen wächst hauptsächlich in Mittel- und Südeuropa bis in Höhenlagen von 1400 m. Die Pflanze bevorzugt Gebüsche und Waldränder, oft findet man das Märzveilchen auch in der Nähe von Siedlungen. 

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Märzveilchen

stark abführend, auswurffördernd, brechreizerzeugend, erweichend, schleimlösend, schweißtreibend, sedativ (beruhigend)

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Märzveilchen die Blüten, die Blätter, den Wurzelstock und die von Juli bis September gesammelten Samen. Gesammelte Pflanzen sollten rasch und schonend im Schatten getrocknet werden, die Samen trocknet man getrennt von den übrigen Pflanzenteilen.

Inhaltsstoffe des Märzveilchens

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Saponine, Methylsalicylat, Schleimstoffe

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Märzveilchen wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Märzveilchen in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Augen, Augenlidentzündung, Magenverstimmung, Bronchitis, Schrunde

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Märzveilchens

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Märzveilchen

Märzveilchen (Duftveilchen) in Blüte

Foto: BerndH
Bestimmte Rechte vorbehalten

Märzveilchenblüte

Blüte des Märzveilchens

Foto: Phyzome
Bestimmte Rechte vorbehalten