Walnussbaum - als Heilpflanze verwenden

Walnussbaum

Name: Juglans regia L.
Pflanzennamen im Volksmund: Nußbaum, Welsche Nuß, Echte Walnuss, Baumnuss, Walnuss, Persische Walnuss
Pflanzenfamilie: Walnussgewächse (Juglandaceae)
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Anämie, Augenbindehautentzündung, Bäder, Bandwürmer, Darmparasiten, Diabetes, Frostbeule, Gedächtnis, Hämorrhoiden, Leber, Ödem, Rachitis, Schönheitsmasken, Schürfwunden, Schuppenflechte, Schweißfüße, Transpiration Verletzungen, Weißfluss, Würmer

Steckbrief / Beschreibung

In den Ländern des Balkans, auf Kreta und bis hinauf an die nördlichen Grenzen Chinas wächst der Walnussbaum wild. Über die Bedeutung des Walnussbaums im Altertum gibt es kaum Hinweise oder Überlieferungen. In Mittel- und Nordeuropa verwendete man schon recht früh Bucheckern zusammen mit Walnüssen zur Ölgewinnung. Die Walnüsse gehören wegen ihres hohen Gehaltes an Eiweißstoffen, Kohlenhydraten, Mineralsalzen und den Vitaminen zu den nahrhaftesten unter den Trockenfrüchten.

Walnüsse sind ein wichtiger Bestandteil in der Schonkost für Kinder, ältere Menschen bei der Rekonvaleszenz. Ein Nachteil der Walnüsse und des Öles liegt darin, dass sie nicht lange aufzubewahren sind. Sie werden rasch ranzig und unverdaulich. Walnussextrakt benutzt man bei Haarausfall und Schuppen; für braune Haare ist die weiche Hülle der Walnüsse ein Tönungsmittel. Die Blätter und die grünen Hüllen der Nüsse werden zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Die Walnüsse vertragen sich nicht mit den Heilpflanzen Isländisch Moos, Chinarinde sowie mit einigen Mineralsalzen und medikamentösen Wirksubstanzen. Aus diesem Grund dürfen Walnüsse ohne ärztliche Verordnung nicht mit anderen Medikamenten zusammen als Heilmittel verwendet werden.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Walnussbaum

adstringierend, antidiabetisch (blutzuckersenkend), antiseptisch (keimtötend), blutreinigend, desodorierend, narbenbildend (wundheilend), tonisch, wurmtreibend

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Walnussbaum wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Walnussbaum in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Anämie, Augenbindehautentzündung, Bäder, Bandwürmer, Darmparasiten, Diabetes, Frostbeule, Gedächtnis, Schuppenflechte, Schweißfüße, Transpiration Verletzungen, Weißfluss, Würmer

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Walnussbaums

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder