Isländisch Moos - als Heilpflanze verwenden

Isländisch Moos / Cetraria islandica

Name: Cetraria islandica L.
Pflanzennamen im Volksmund: Blätterflechte Fieberflechte, Fiebermoos, Heideflechte, Hirschhornflechte, Isländische Flechte, Lappenflechte, Lungenflechte, Lungenmoos, Purgiermoss, Tartschenflechte
Pflanzenfamilie: Flechten (Parmeliaceae)
Wuchshöhe: 3 bis 15 cm
Verwendung: Innerlich
Die pharmazeutische Industrie und die kosmetische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Atemnot, Atemprobleme, Erbrechen, Husten, Lunge, Müdigkeit, Reisekrankheit, Übelkeit

Steckbrief / Beschreibung

Der allgemein bekannte Name Isländisch Moos deutet auf ein Moos hin, dies ist aber nicht richtig. Bei dem Isländisch Moos handelt es sich nicht um ein Moosgewächs, sondern um eine Flechte. Flechten bilden keine Blüten, keine Blätter und keine Wurzeln. Eine Flechte ist dadurch gekennzeichnet, dass sie keinen einheitlichen Organismus darstellt. Die Flechte bildet sich aus einer Pilz- und einer Algenart. Der Pilz bildet das Gerüst einer Flechte, die Alge liefert über die Photosynthese die Energie für beide Organismen.

Isländisch Moos wächst immer auf der Erde, es bevorzugt sandige Böden in lichten Wäldern und Magerrasen als Standort. Die Flechte bildet mit seinen Oberseitig bräunlich gefärbten, vielfach verzweigten, aufrechten Lappen locker auf der Oberfläche liegende Rasen. Isländisch Moos ist bei ausreichender Feuchtigkeit sehr elastisch, bei Trockenheit werden die Lappen aber starr und zerbrechlich. Das Isländisch Moos ist mit 3 bis 15 cm Wuchshöhe eine niedrig wachsende Flechte.

Isländisch Moos wird bereits seit langer Zeit bei unterschiedlichen gesundheitlichen Störungen als Heilpflanze benutzt. Das Isländisch Moos regt im besonderen die Verdauungsdrüsen an und wirkt deshalb appetitanregend. Auch trockene Reizhusten können erfolgreich mit Isländisch Moos behandelt werden , die Heilpflanze wirkt mildert den Hustenreiz.

Standort / Hier findet man Isländisch Moos

Die Pflanze wächst in Mittel- und Nordeuropa bis in Höhenlagen von etwa 2600 m. Die bevorzugten Standorte des Isländisch Moos sind lichte Wälder mit sandigen Böden, Magerrasen und Moore.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Isländisch Moos

Das Isländisch Moos wirkt antiseptisch (keimtötend), appetitanregend, gegen Brechreiz, erweichend, krampflösend, hustenreizmildernd und tonisch. Der Geruch der Pflanze erinnert ein wenig an Tang, der Geschmack des Isländisch Moos ist bitter.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Isländisch Moos die gesamte Pflanze. Das Isländisch Moos kann das ganze Jahr über gesammelt werden.

Inhaltsstoffe des Isländisch Moos

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Flechtensäuren, Bitter- und Schleimstoffe, Kohlenhydrate, ätherisches Öl in geringen Mengen

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Das Isländisch Moos wird in der Naturheilkunde nur innerlich angewendet. Anwendungen mit Isländisch Moos in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Atemnot, Atemprobleme, Erbrechen, Husten, Lunge, Müdigkeit, Reisekrankheit, Übelkeit

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Isländisch Moos

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Isländisch Moos / Cetraria islandica

Isländisch Moos

Cetraria islandica
Foto: Anders Wahl
Lizenz: GFDL

Isländisch Moos / Cetraria islandica

Isländisch Moos

Cetraria islandica
Foto: Bernd Haynold
Lizenz: GFDL

Isländisch Moos / Cetraria islandica

Isländisch Moos

Cetraria islandica
Foto: Elke Wetzig
Lizenz: GFDL