Nierenprobleme - Heilen mit Pflanzen N

Unsere Nieren scheiden Stoffwechselendprodukte, Wasser, Salze und körperfremde Stoffe aus. Bei einer nicht ausreichenden Nierenfunktion werden die Stoffe jedoch nicht oder nicht schnell genug ausgeschieden. In einem solchen Fall können die Stoffe im Körper als Gift wirken.

Eine nicht ausreichende Nierenfunktion führt zu unterschiedlichen Krankheiten und Beschwerden. Nierenbeckenentzündung, Nierenentzündung oder Nierensteinen sind mögliche Folgeerscheinungen. Nierenkoliken entstehen durch die Wanderung von Nierensteinchen und Gries in Richtung der Harnleiter.

Einige Heilpflanzen und Heilkräuter wirken schmerzlindernd, sie müssen jedoch oft über Jahre hinweg eingenommen werden. Die hier aufgeführten Zubereitungen kann als 3 wöchige Kur verwendet werden. Nach dem Abschluss einer solchen Kur sollte die Behandlung für einige Zeit ausgesetzt werden. Nierenentzündung werden gesondert behandelt.

Auf dieser Seite finden Sie Rezepte zur Behandlung bei Nierenproblemen mit Heilkräutern und Heilpflanzen.

Wein zur Förderung der Nierenfunktion

Wein mit Lauchsamen
Man gibt 4 g Lauchsamen für 24 Stunden in 1 Liter Weißwein. Nach dem Ziehen wird der Wein gefiltert. Von dieser Zubereitung nimmt man täglich täglich 2 kleine Gläser.

Wein mit Schwarzem Holunder
Man gibt 10 g Rinde vom schwarzen Holunder in 1 Liter Weißwein. Die Rinde muss 48 Stunden ziehen, danach wird der Wein filtriert. Von dieser Zubereitung gegen Nierenprobleme nimmt man täglich täglich 2 kleine Gläser.

Schmerzlindernder Breiumschlag

Bei einer akuten Nierenkolik kann man einen schmerzlindernden Breiumschlag aus gequetschten Kohlblättern auf den schmerzenden Bereich legen. Weitere geeignete Zubereitungen finden sie unter Steinerkrankungen.

Tee und Absud zur Förderung der Nierenfunktion

Von einer der folgenden Zubereitungen zur Behandlung von Problemen mit den Nieren trinkt man täglich 3 Tassen.

Absud mit Mangold
Man gibt 30 g Mangold in 1 Liter Wasser. Der Mangold muss 15 Minuten kochen, danach seiht man die Pflanzen ab.

Tee mit Immergrüner Bärentraube
Man gibt 30 g Blätter der immergrünen Bärentrauben in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 15 Minuten ziehen.

Tee mit Schwarzen Johannisbeerblättern
Man gibt 30 g Blätter der schwarzen Johannisbeeren in 1 Liter kochendes Wasser. Die Blätter müssen 10 Minuten ziehen.

Tee mit Gartenkerbel
Man gibt 40 g vom Gartenkerbel in 1 Liter kochendes Wasser. Der Gartenkerbel muss 10 Minuten ziehen.

Tee mit Sauerkirschen
Man gibt 30 g Stiele von Sauerkirschen in 1 Liter kochendes Wasser. Die Sauerkirschstiele müssen 10 Minuten ziehen.

Absud mit Gemeinen Quecken und Walderdbeerstrauch
Man gibt 15 g Wurzeln der gemeinen Quecken und 10 g Wurzeln vom Walderdbeerstrauch in 1 Liter Wasser. Die Wurzeln müssen 10 Minuten kochen, danach wir der Absud gefiltert.

Tee mit Himbeerblättern
Man gibt 30 g Blätter der Himbeeren in 1 Liter kochendes Wasser. Die Himbeerblätter müssen 10 Minuten ziehen.

Absud mit Attich
Man gibt 30 g Rinde vom Attich in 1 Liter Wasser. Die Rinde muss 10 Minuten kochen.

Absud aus Maisnarben
Man gibt 30 g Maisnarben in 1 Liter Wasser. Die Maisnarben müssen 10 Minuten kochen und vor dem Abseihen weitere 10 Minuten ziehen.

Tee aus Gänseblümchen
Man gibt eine Mischung aus 40 g Blüten und Blättern der Gänseblümchen in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilkräuter müssen 10 Minuten ziehen.

Tee mit Waldehrenpreis
Man gibt 40 g blühende Sprossspitzen vom Waldehrenpreis in 1 Liter kochendes Wasser. Der Tee muss 10 Minuten ziehen.

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter