Wermut - als Heilpflanze verwenden

Name: Artemisia absinthium L.
Pflanzennamen im Volksmund: Absinth, Bitterer Beifuß, Wurmkraut, Wermutkraut, Alsem
Pflanzenfamilie: Wermut
Wuchshöhe: 40 bis 100 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Die pharmazeutische Industrie, die kosmetische Industrie und die Tiermedizin verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Appetit, Bandwürmer, Darmparasiten, Grippe, Insekten, Insektenstich, Menstruationsbeschwerden, Rekonvaleszenz, Würmer, Wunde

Steckbrief / Beschreibung

Wermut ist eine ausdauernde, krautige, seit langer Zeit wegen ihrer positiven medizinischen Eigenschaften sehr geschätzte Heilpflanze. Der Wermut wurde bereits auf einem ägyptischen Papyrus aus dem Jahr 1600 v. Chr. erwähnt. Die Araber und auch die Kelten empfahlen die Anwendung des Wermuts, und viele Ärzte der Antike priesen ihn geradezu als Allheilmittel. Allerdings wir in einem Kräuterbuch aus dem Jahr 1588 auch von den nachteiligen Eigenschaften des Wermuts berichtet. Der Wermut produziert ein ätherisches Öl, das bei Missbrauch zu schweren gesundheitlichen Störungen führen kann.

Ein aus den Wermutpflanzen hergestellter Absinthlikör war im 19. Jahrhundert sehr beliebt. Der Genuss dieses Likörs in größeren Mengen oder über einen längeren Zeitraum hinweg führte jedoch häufig zu akuten und chronischen Vergiftungen, die heute, dank dem Herstellungsverbot von Absinth in den meisten Ländern, kaum mehr vorkommen.

Je nach Standort wird der ausdauernde Wermut 40 bis 100 cm hoch. Die grünlich-weißen, gerieften Stängel sind flaumig behaart. Auch die gestielten Blätter des Wermuts weisen eine seidige Behaarung auf. Die Blätter sind tief, in stumpfe schmale Lappen eingeschnitten. Die Blattoberseiten sind graugrün gefärbt, die Blattunterseiten sind weiß. Die Blütezeit des Wermuts liegt zwischen Juli und September. Die gelben, röhrenförmigen Blüten wachsen in kleinen, kugeligen Körbchen, diese stehen leicht nickend in beblätterten Rispen. Der Geruch des Wermuts ist aromatisch, der Geschmack dieser Heilpflanzen ist bitter.

Standort / Hier findet man Wermut

Der Wermut wächst im gesamten europäischen Raum mit Ausnahme der nördlichsten Gebiete. Bevorzugte Standorte der Pflanze sind Schuttplätze, Wegränder und Ödland. Man findet den Wermut bis in Höhenlagen von etwa 2000 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Wermut

stimulierend (anregend), antiseptisch (keimtötend), reguliert die Menstruation, tonisch, magenwirksam (verdauungsfördernd), wurmtreibend

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Wermut die blühenden Sprossspitzen und die jungen Blätter.

Inhaltsstoffe des Wermuts

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Ätherisches Öl, Bitterstoff, Absinthin, Harz, Gerbstoffe, Säuren, Nitrate

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Wermut wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Wermut in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten:

Appetit, Bandwürmer, Darmparasiten, Grippe, Insekten, Insektenstich, Menstruationsbeschwerden, Rekonvaleszenz, Würmer, Wunde

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Wermuts

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Wermut, Blüten

Wermut mit Blüten

Foto: H. Zell
Bestimmte Rechte vorbehalten

Wermut, Samen

Samen des Wermuts

Foto: Steve Hurst
Public Domain