Roggen - als Heilpflanze verwenden

Roggen

Roggen

Name: Secale cereale L.
Pflanzennamen im Volksmund: keine bekannt
Pflanzenfamilie: Süßgräser (Poaceae)
Verwendung: Innerlich und Äußerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Roggen

Steckbrief / Beschreibung

Wahrscheinlich stammt der Roggen ursprünglich aus Vorderasien und gelangte erst während des Bronzezeitalters nach Europa. Slawen und Gallier schätzten den Roggen, weil diese zu den Süßgräsern gehörende Pflanze auch auf nährstoffarmem Boden gut wuchs. Auch die rauhen klimatischen Bedingungen ertrug der Roggen besser als der Weizen. Bereits seit langen Zeiten vermischte man zur Brotherstellung den Roggen mit dem Weizen. Beide Getreidearten haben einen ähnlichen Nährstoffgehalt. Roggen enthält weniger Eiweiß, Fettsubstanzen und Vitamine, dafür ist er aber reicher an Phosphor, Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen und Kupfer. Roggen ist ein kalorienreiches, mittelmäßig bis gut verdauliches Nahrungsmittel. Roggenähren können vom sogenannten Mutterkorn (Claviceps purpurea Tul.) befallen werden. Dieser schmarotzende Pilz verursacht gefährliche Vergiftungen. Da Mutterkorn für die pharmazeutische Industrie jedoch wichtige Substanzen enthält, wird es speziell angebaut.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Roggen

abführend, erweichend, mineralisierend

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Roggen wird in der Pflanzenheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Roggen in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Kalkmangel, Rekonvaleszenz, Verstopfung

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Roggens

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Roggenähre

Ähre des Roggens

Foto: Rasbak
Bestimmte Rechte vorbehalten