Schmerzwurz - als Heilpflanze verwenden

Gemeine Schmerzwurz / Dioscorea communis

Schmerzwurz

Name: Dioscorea communis
Pflanzennamen im Volksmund: Echte Schmerwurz, Schmerzwurz, Stickwurz, Feuerwurzel
Pflanzenfamilie: Yamswurzelgewächse (Dioscoreaceae)
Wuchshöhe: 150 bis 400 cm
Verwendung: Äußerlich
Die pharmazeutische Industrie und die Tiermedizin verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Arthritis, Quetschungen

Steckbrief / Beschreibung

Die Gemeine Schmerzwurz gehört zu den wenigen Vertretern der Yamswurzelgewächse, die ansonsten vor allem in den tropischen Gebieten verbreitet ist. Bei der Gemeine Schmerzwurz handelt sich um kletternde oder schlingende Kräuter und Sträucher. Ein besonderes Kennzeichen sind die dicken, oft fleischigen unterirdischen Organe. Die Gemeine Schmerwurz ist in Süd- und Westeuropa zu finden; in Mitteleuropa ist sie bis zum Bodenseegebiet beheimatet. Die Sträucher und Bäume umwindende Gemeine Schmerzwurz bildet hübsche, glänzende, herzförmige Blätter und sehr kleine, unauffällige Blüten. Die Wurzel ist, wie auch der Wurzelstock der Yamswurzel, roh gegessen sehr giftig.

In der Naturheilkunde wird von dieser Heilpflanze nur der Wurzelstock äußerlich in zerstoßener, gekneteter und gekochter Form als Umschlag bei Quetschungen angewandt. In der Homöopathie wird die aus dem frischen Wurzelstock gewonnene Essenz bei Sonnenbrand und Leberflecken benutzt.

Standort / Hier findet man Schmerzwurz

Die Pflanze ist in Süd- in West und im südlichen Mitteleuropa bis in Höhenlagen von etwa 1500 m verbreitet. Die Gemeine Schmerzwurz wächst besonders in lichten Wäldern, an Waldrändern und unter lichten Gebüschen.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Schmerzwurz

Die Gemeine Schmerzwurz wirkt hämolytisch. Der Geschmack des Wurzelstocks ist scharf und adstringierend bitter. Die Beeren haben einen säuerlichen, brennend scharfen Geschmack. Die Pflanzen nicht in rohem Zustand probieren, der Gemeine Schmerzwurz ist sehr giftig.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Gemeine Schmerzwurz den im Dezember ausgegrabenen Wurzelstock. Die Wurzeln kann man kleinschneiden und zügig bei etwa 90 °C im Ofen trocknen. Wirksamer sind jedoch die frischen Wurzeln. Zur Konservierung in frischem Zustand füllt man ein Gefäß mit Sand und vergräbt den Wurzelstock darin. Achtung: Das Gefäß beschriften und sichern, die Wurzeln sind sehr giftig.

Inhaltsstoffe der Schmerzwurz

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Kohlenhydrate, Schleim, Leucanthocyane, histaminähnlicher Wirkstoff, Kalziumoxalat

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Gemeine Schmerzwurz wird in der Naturheilkunde nur äußerlich angewendet. Anwendungen mit der Gemeinen Schmerzwurz in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Arthritis, Quetschungen

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen

Bilder der Schmerzwurz

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Gemeine Schmerzwurz / Dioscorea communis

Gemeine Schmerzwurz

Dioscorea communis
Foto: Carsten Niehaus
Bestimmte Rechte vorbehalten

Gemeine Schmerzwurz / Dioscorea communis

Gemeine Schmerzwurz

Dioscorea communis
Foto: Kurt Stueber
Lizenz: GFDL

Gemeine Schmerzwurz / Dioscorea communis

Gemeine Schmerzwurz

Dioscorea communis
Foto: Follavoine
Bestimmte Rechte vorbehalten

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz