Erbse - als Heilpflanze verwenden

Erbse

Erbse

Name: Pisum sativum L.
Pflanzennamen im Volksmund: Gartenerbse, Speiseerbse
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Verwendung: Innerlich
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Verdauung

Steckbrief / Beschreibung

Bereits in der Bronzezeit war die Kultivierung von Erbsen, Weizen, Gerste und Hirse verbreitet. Auch von den alten Ägyptern wurden Erbsen angepflanzt. Bis jetzt ist jedoch nicht bekannt, wann die Erbsen erstmals kultiviert wurde. Die Kichererbsen (Cicer arietinum L.) gehören einer anderen Gattung an und werden hauptsächlich in Südosteuropa und Westasien angebaut. Früher waren die nahrhaften Erbsen sehr beliebt, Denn sie waren das einzige Wintergemüse, das sich getrocknet gut aufbewahren ließ. Im Mittelalter waren Gerichte aus frischen, grünen Erbsen verbreitet. Die Erbsen haben fast den gleichen Nährwert wie Linsen. Als Püree sind Erbsen ohne ihre Samenschale leichter verdaulich.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Erbsen verwendet man in der Naturheilkunde wegen ihrer tonischen Wirkung

Inhaltsstoffe des Erbse

Frische, grüne Erbsen enthalten Kohlenhydrate und die Vitamine A, B, B2, PP, D. Der Verzehr von Erbsen ist sowohl Rekonvaleszenten und unter Blutarmut Leidenden als auch körperlich und geistig Tätigen zu empfehlen.

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Erbse wird in der Pflanzenheilkunde innerlich angewendeangewendet. Heilkräftige Anwendungen mit den Erbsen in der Naturheilkunde finden Sie unter folgendem Stichwort: Verdauung

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Erbse

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Erbsenranke

Erbse

Ranke einer jungen Erbse
Foto: Gaffard
Bestimmte Rechte vorbehalten