Erdrauch, Gemeiner - als Heilpflanze verwenden

Erdrauch, Fumaria officinalis

Name: Fumaria officinalis L.
Pflanzennamen im Volksmund: Gewöhnliche Erdrauch
Familie: Mohngewächse (Papaveraceae)
Wuchshöhe: 15 bis 70 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie und die kosmetische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Asthenie, Ekzem, Fettleibigkeit, Frühjahrskur, Gallenblase, Gesichtsfarbe, Hautflechte, Nesselsucht

Steckbrief / Beschreibung

Der Name Erdrauch ergibt sich aus der Übersetzung des lateinischen Namens, er kommt als ursprünglicher Volksname in Mitteleuropa nicht vor. Der wissenschaftliche Gattungsname leitet sich vom lateinischen fumus (Rauch) ab. Der Erdrauch ist als Begleiter der menschlichen Kultur in Mitteleuropa mindestens seit der jüngeren Steinzeit vorhanden. Die medizinischen Eigenschaften des Gemeinen Erdrauchs werden seit dem Altertum gerühmt, vor allem als Blutreinigungsmittel sowie bei Hautleiden und zur Förderung der Leber- und Gallentätigkeit. Man sagt dem Gemeinen Erdrauch auch nach, dank ihm ein hohes Alter zu erlangen.

Je nach Standort wird der Gemeine Erdrauch 15 bis 70 cm hoch. Die Pflanze ist einjährig. Die blaugrünen Stängel dieser Heilpflanze wachsen aufsteigend. Die graugrünen, gestielten Blätter sind doppelt bis dreifach in schmale Zipfel geteilt. Die vom April bis September in Trauben erscheinenden kleinen Blüten sind rosa gefärbt und haben purpurrote Flecken. Die Früchte des Gemeinen Erdrauchs sind kugelig und an der Spitze eingedrückt.  Die Wurzeln der Pflanze sind pfahlförmig und gelblichweiß. Der Geruch des Saftes scharf, der Geschmack sehr bitter und leicht salzig.

Standort / Hier findet man den Erdrauch

Der Gemeine Erdrauch wächst fast überall in Mitteleuropa. Man findet die Pflanze bis in Höhenlagen von 1800 m. Der bevorzugte Standort des Erdrauchs sind Felder, Feldränder und Schuttplätze.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Der Erdrauch wirkt abführend, appetitanregend, blutreinigend, harntreibend, magenwirksam (verdauungsfördernd), tonisch und wundreinigend.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von dem Erdrauch die gesamte blühende Pflanze. Die Sammelzeit erstreckt sich von Mai bis September.

Inhaltsstoffe des Erdrauchs

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Alkaloid (Fumarin), Gerbstoff, Harz, Bitterstoff, Schleim, Kalium

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Erdrauch wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Heilkräftige Anwendungen mit Erdrauch in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Asthenie, Ekzem, Fettleibigkeit, Frühjahrskur, Gallenblase, Gesichtsfarbe, Hautflechte, Nesselsucht

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Erdrauchs

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Erdrauchblüte

Erdrauch

Blüte des Erdrauchs
Foto: Pethan
Bestimmte Rechte vorbehalten

Erdrauch

Erdrauch

Erdrauchblüte,
Foto: Fornax
Bestimmte Rechte vorbehalten