Hauhechel - Anwendung nach Maria Treben
Ononis spinosa

Volksmund: Hechelkraut, Hornkraut, Heudorn, Lahmdorn, Listendorn, Flugstern, Ochsenbrechwurzel, Schlafhechel, Weiberdorn, Stahldorn, Stachelkraut

Erscheinungsbild

Die Hauhechel wird zwischen 30 und 40 Zentimeter hoch. Sie hat einen dornigen, ästigen Stängel und fast kahle, gezähnte, kleine Blätter. Die Blüten sind schmetterlingsförmig und rosarot gefärbt. Der Geruch der Hauhechel ist sehr unangenehm.

Standort

Die Hauhechel wächst vor allem auf Rainen und Streuwiesen, aber auch auf Feldern, Hügeln und Heiden.

Blütezeit

Die Blütezeit verläuft Juni bis August

Ernte

Im Juli wird das blühende Kraut und im Herbst die Wurzel gesammelt.

Anwendungsformen

Tee

Hauhechel-Tee

  • In eine Tasse Wasser 2 Teelöffel klein geschnittene Wurzel der Hauhechel geben
  • Über Nacht einweichen lassen
  • Morgens leicht anwärmen und abseihen
  • Diese Tasse ½ Stunde vor und ½ Stunde nach dem Frühstück trinken

Anwendungsgebiete für Hauhechel

Blasengrieß

Misch-Tee 33 nach Angabe

Elefantiasis

Hauhechel-Tee nach Angabe

Gallensteine

Misch-Tee 33 nach Angabe

Kreislaufschwäche, Herzschaden, Herzinfarkt

Misch-Tee 2 zur Stärkung von Herz und Kreislauf

Nierensteine, Nierengrieß

Misch-Tee 33 nach Angabe

Ödeme oder Schwellungen infolge von Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe

Hauhechel-Tee nach Angabe

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Hauhechel:

Hauhechel

Hauhechel als Heilpflanze in der Volksmedizin

Anwendungen mit der Hauhechel in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten:
Angina, Blasenentzündung, Ekzem, Ödem, Steinerkrankungen