Hauhechel - als Heilpflanze verwenden

Hauhechel / Ononis spinosa

Hauhechel

Name: Ononis spinosa L.
Pflanzennamen im Volksmund: Harnkraut, Heudorn, Stachelkraut, Großmausohrwurzel, Magenputzer, Ochsenbrech, Weiberkrieg, Weiberzorn, Hohachl, Hechelkraut
Pflanzenfamilie: Schmetterlingsblütler (Papilionaceae)
Wuchshöhe: 20 bis 80 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Angina, Blasenentzündung, Ekzem, Ödem, Steinerkrankungen

Steckbrief / Beschreibung

Die Dornige Hauhechel ist auf trockenen Weideflächen, an lichten Wegböschungen und Wegrändern, in brachliegenden Wiesen und auf Feldern zu finden. Die zähen, kräftigen und tiefverwurzelten Stängel der Pflanze machten den Menschen beim Jäten von Unkraut Probleme; die Hauhechel bekam aus diesem Grund im Volksmund den Namen Weiberkrieg und Weiberzorn. Die dornigen Büschel der Hauhechel verdrängen mit ihrem kräftigen Wuchs wertvollere Futterpflanzen und können durch ihre Dornenstiche beim Weidevieh Geschwüre an den Beinen und Füßen verursachen.

Bereits im Altertum war die harntreibende Wirkung der Hauhechel bekannt. Als wichtigster Wirkstoff gilt das im Wurzelstock und in den Wurzeln dieser Heilpflanze enthaltene ätherische Öl. Der Wurzelstock und Wurzeln wurde in dem früher als Holztee bezeichneten und zur Blutreinigung angewandten Aufguss verwendet. Eine weitere Anwendung mit der Hauhechel war die Bekämpfung von Gallen- und Nierensteinen.

Die Hauhechel ist ein kleiner Halbstrauch mit einer Wuchshöhe von 20 bis 80 cm. Die liegend bis aufsteigend wachsenden, holzigen Stängel der Pflanze sind mit kräftigen, einzelnen Dornen bewachsen. Die Dornen der Seitentriebe bilden sich meist paarweise. Die Blätter der Hauhechel sind dreizählig, zur Triebspitze der Pflanze hin wachsen sie jedoch meist einzählig. Vom April bis September bilden sich an der Hauhechel in den Blattachseln einzelne, rosa gefärbte Blüten.

Standort / Hier findet man Hauhechel

Die Pflanze wächst in ganz Europa bis bis in Höhenlagen von etwa 1500 m. Bevorzugte Standorte der Hauhechel sind trockene Wiesen und Weiden, Brachland, Wegränder, Dämme und Dünen mit möglichst kalkreichen Böden.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Hauhechel

Die Hauhechel wirkt adstringierend, antiseptisch (keimtötend), blutreinigend, harntreibend und schweißtreibend.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von einer Hauhechel die Blüten, die Blätter und den Wurzelstock mit den Wurzeln.

Inhaltsstoffe der Hauhechel

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Isoflavonoide, Ononin, Flavonoide, Saponin, ätherisches Öl, Gerbstoff, Harz, Stärke, Glykoside, Orocol

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Hauhechel wird in der Naturheilkunde innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit Hauhechel in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Angina, Blasenentzündung, Ekzem, Ödem, Steinerkrankungen

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Hauhechel

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Hauhechel / Ononis spinosa

Hauhechel

Ononis spinosa
Foto: Michael Becker
Lizenz: GFDL

Hauhechel / Ononis spinosa

Hauhechel

Ononis spinosa
Hans Hillewaert
Bestimmte Rechte vorbehalten

Hauhechel / Ononis spinosa

Hauhechel

Ononis spinosa
Foto: H. Zell
Lizenz: GFDL