Sternflockenblume - als Heilpflanze verwenden

Name: Centaurea calcitrapa L.
Pflanzennamen im Volksmund: Flockenblume, Fußangelflockenblume
Pflanzenfamilie: Flockenblumen (Centaurea)
Wuchshöhe: 20 bis 50 cm
Verwendung: Innerlich
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Erkältung, Fieber, Harnausscheidung

Steckbrief / Beschreibung

Der lateinische Artname der Sternflockenblume, "calcitrapa", bedeutet Fußangel. Das dichte Gestrüpp aus den dornigen Hüllblättern der Blütenköpfe dieser Pflanze versperrt dem Fußgänger und Wanderer den Weg. Die in den südlichen und westlichen Gebieten Europas heimische Pflanze wächst in Mitteleuropa allerdings nur sehr zerstreut. Die Sternflockenblume gedeiht vor allem an den Rändern von Wegen und Wiesen, auf trockenen Hängen, auf Bahngeländen und im Brachland. Auf den Feldern wird die Sternflockenblume von den Landwirten als Unkraut bekämpft. Als Heilpflanze besitzen die Sternflockenblumen jedoch wertvolle Eigenschaften. Die Wurzeln und die essbaren, etwas nach Artischocken schmeckenden, dünnen Hüllblätter, sowie die Blätter und die Blüten der Sternflockenblume haben eine fiebersenkende und tonische Wirkung. Die Samen der Sternflockenblumen wirken harntreibend, wenn man etwa vier Gramm davon in einem Liter Weißwein ansetzt. Am besten mischt man einem Aufguss mit Blättern der Echten Engelwurz, Wermut und Silberweidenrinde um die Wirksamkeit der Sternflockenblumen zu verstärken.

Je nach Standort wird die zweijährige Sternflockenblume 20 bis 50 cm hoch. Die steifen, kräftigen Stängel sind am Grund stark verzweigt. Die graugrün gefärbten, etwas behaarten, weichen, runzeligen Blätter sind fiederschnittig. Die Blütezeit dieser Heilpflanzen erstreckt sich von August bis September. Die hell violetten, röhrenförmig Blüten wachsen in kleinen, fest sitzenden Köpfchen und sind zu vielen in einer beblätterten Rispe angeordnet. Die Wurzeln der Sternflockenblume sind kräftig und spindeIförmig. Der Geschmack der Blüten und Blätter dieser Heilpflanzen ist bitter, die Wurzeln schmecken süßlich.

Standort / Hier findet man Sternflockenblumen

Die Sternflockenblume ist in einigen Teilen Mitteleuropas als zerstreut eingebürgerte Pflanze zu finden. Die Sternflockenblumen bevorzugt sonnige Hänge, Brachland Felder und Feldränder. Man findet den Sternflockenblumen bis in Höhenlagen von etwa 1000 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Sternflockenblume

Blätter und Blüten der Pflanzen wirken appetitanregend, fiebersenkend, tonisch und wundheilend. Die Wurzel und die Früchte wirken harntreibend.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde benutzt man von den Sternflockenblumen die gesamte Pflanze ohne den Wurzelstock. Gesammelte Pflanzen sollten rasch und schonend im Schatten getrocknet werden.

Inhaltsstoffe der Sternflockenblumen

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: Bitterstoffe, Harz, Kautschuk, Kalium

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Sternflockenblume wird in der Pflanzenheilkunde innerlich angewendet. Anwendungen mit der Sternflockenblume in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Erkältung, Fieber, Harnausscheidung

Buchempfehlungen

> Bei Amazon.de Bücher über Heilpflanzen und Heilkräuter bestellen

Bilder der Sternflockenblume

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Sternflockenblume

Sternflockenblume

Foto: Bogdan
Bestimmte Rechte vorbehalten

Sternflockenblume, Blüte

Blüte einer Sternflockenblume

Foto: Solanum
Bestimmte Rechte vorbehalten

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz