Zubereitung von Bachblüten

Bachblüte Nr.2: Aspen - Populus Tremula - Zitterpappel

Bachblüte Aspen v. Jerzy Opioła, CC BY 2.5

Bachblüten können auf unterschiedliche Weise zubereitet und eingenommen werden. Die Wasserglas-Methode empfiehlt sich für die akute Behandlung. Für chronische Zustände ist es ratsam, die ausgewählten Bachblüten in eine Einnahmeflasche zu geben. Die einzelnen Bachblüten können in der Apotheke oder im Internet gekauft werden. Die Bachblüten werden in sogenannten Stockbottles angeboten. Folgend wird erklärt, wie die Bachblüten zubereitet, eingenommen und dosiert werden sollten.

Zubereitung nach der Wasserglasmethode

Die Wasserglasmethode bietet sich vor allem für die kurzfristige Einnahme bei akuten Zuständen an. Zum Beispiel bei Angst vor einer Prüfung oder auch in akut schwierigen Situationen, wenn die Rescue-Tropfen eingenommen werden.

Man füllt in ein Glas stilles Wasser und gibt 2 Tropfen der Bachblüten-Mischung oder einer Bachblüte in das Wasserglas. Dies wird schluckweise und über den Tag verteilt getrunken.

Möchte man unterwegs ein paar Tage lang seine Bachblüten-Mischung einnehmen, empfiehlt sich eine verschraubbare Flasche mitzunehmen, in die 250 ml Wasser passt. In diese 250 ml-Flasche werden ebenfalls 2 Tropfen der Mischung gegeben.

In einer akuten Situation können 4 Tropfen der Notfall-Tropfen (Rescue-Tropfen) ins Wasserglas gegeben werden. In dem Fall wird das Glas leer getrunken und nach einer halben Stunde kann erneut ein Glas Wasser mit 4 Tropfen Rescue-Tropfen getrunken werden. Dies wird solange wiederholt, bis man sich innerlich wieder ruhig fühlt.

Zubereitung in Einnahmeflaschen

Bei chronischen Zuständen müssen die Bachblüten über längere Zeit regelmäßig eingenommen werden. Für den Fall empfiehlt sich die Zubereitung in Einnahmeflaschen. In der Apotheke können Flaschen mit Tropfpipette gekauft werden. Diese sollte die Größe 30 Milliliter vorweisen. In diese Medizinflasche füllt man seine ausgewählten Bachblüten aus den Stockbottles für die individuelle Mischung:

  • Die Einnahmeflasche mit Tropfpipette wird zu 75 % mit stillem Wasser und zu 25 % mit Alkohol gefüllt.
  • Typisch ist die innere Unruhe, die sich häufig durch „Ticks“ wie an den Fingernägeln knabbern, sich selbst kneifen oder an den Haaren zupfen äußert.
  • Von jeder für die Mischung ausgewählten Bachblüte wird 1 Tropfen pro 10 ml in die Einnahmeflasche gegeben (bei einer Medizinflasche mit 30 ml werden somit 3 Tropfen je Bachblüte gegeben). Bei Rescue 2 Tropfen pro 10 ml Wasser-Alkohol-Gemisch.

Hinweis zum Alkohol: Der Alkohol dient der Konservierung des Wassers. Der Alkoholgehalt sollte unter 25 % liegen (zum Beispiel Kognak oder Weinbrand). Die Zubereitung kann aber auch ohne Alkohol geschehen. In der Regel reicht eine Einnahmeflasche für 4 Wochen. Für diese Zeit muss das Wasser nicht zwingend konserviert werden. Für Kinder und Tiere wird die Mischung generell ohne Alkohol zubereitet. Statt Alkohol kann auch Himbeeressig verwendet werden.