Blutweiderich - als Heilpflanze verwenden

Blutweiderich - Lythrum salicaria L.

Name: Lythrum salicaria L.
Pflanzennamen im Volksmund: Stolzer Heinrich
Familie: Weiderichgewächse (Lythraceae)
Gattung: Blutweideriche (Lythrum)
Art: Gewöhnlicher Blutweiderich
Wuchshöhe: bis 200 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Ekzem, Hautgeschwür, Nasenbluten, Weißfluss

Steckbrief / Beschreibung

Der Blutweiderich wächst vorwiegend an den Ufern stehender und fließender Gewässer, in Gräben und nassen Wiesen. der lateinischer Artname des Blutweiderich, eine Ableitung von salix (Weide), bezieht sich auf die weidenähnlich aussehenden Blätter. Der wissenschaftliche Gattungsname und der deutsche Artname des Blutweiderich nehmen auf die Farbe der Blüten Bezug. Früher war der Aberglaube verbreitet, dass sich in dem Blutweiderich Kobolde versteckten. Seit etwa dem 16. Jahrhundert hat sich der Blutweiderich unter den Heilpflanzen behauptet. In frischem und auch in getrocknetem Zustand besitzt der Blutweiderich, aufgrund seines hohen Gerbstoffgehaltes, adstringierende und blutstillende Eigenschaften. Der Blutweiderich ist ein gutes Mittel gegen Durchfall, auch bei Magen- und Darmentzündungen ist diese Heilpflanze sehr hilfreich. Die jungen Sprosse und das Mark der Blutweiderichstängel können gekocht als Gemüse verzehrt werden. Die Blätter des Blutweiderich ergeben einen Tee. Mit den roten Blüten der Pflanze färbte man früher Zuckerwaren.

Der Blutweiderich erreicht eine Wuchshöhe von 50 cm bis 2,00 m. Die Pflanze ist ausdauernd, der derbe, behaarte Stängel eines Blutweiderich steht aufrecht, einfach oder ästig, mindestens vier- oder auch mehrkantig. Die Blätter des Blutweiderich sind gegenständig angeordnet oder wachsen in Dreierformation quirlständig. Die einzelnen Blätter sind  sitzend, schmallanzettlich bis eiförmig und mit abgerundetem oder herzförmigem Grund.

Die sich vom Juni bis in den September bildenden Blüten sind rotviolett gefärbt und stehen in 3 bis 10blütigen Wirteln, die zu einer langen, endständigen Ähre gedrängt sind. Der Blütenkelch ist 6zähnig, eine Blüte bildet 6 Kronblätter und kurze und lange jeweils 6 Staubblätter. Der Wurzelstock des Blutweiderich dick und holzig. Der Geschmack dieser Heilpflanze ist würzig mit einem leicht adstringierenden Abgang.

Standort / Hier findet man den Blutweiderich

Die Pflanze findet man in Europa an Uferböschungen, Gräben und Sümpfen bis in Höhenlagen von 1400 m. Samen dieser Pflanze sind im Handel erhältlich. Der Blutweiderich ist eine hübsche Zierpflanze für die Randbepflanzung von Gartenteichen oder für Sumpfbeete.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Der Blutweiderich wirkt adstringierend, blutstillend und tonisch

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde verwendet man von dem Blutweiderich die blühenden Sprossspitzen, junge beblätterte Stängel und den frischen Saft. Die frisch gesammelten Pflanzen werden rasch an einem luftigen und schattigen Platz getrocknet.

Inhaltsstoffe des Blutweiderichs

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind Gerbstoff, Zucker, Glykoside (Salicarin). Pektin, Harz, Provitamin A, Eisen und Kalziumoxalat.

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Blutweiderich wird innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Blutweiderich in der Naturheilkunde finden Sie auf folgenden Seiten: Ekzem, Hautgeschwür, Nasenbluten, Weißfluss

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Blutweiderichs

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Blutweiderich - Lythrum salicaria L.

Blutweiderich

Lythrum salicaria L.,
Foto: Christian Fischer
Bestimmte Rechte vorbehalten

Blutweiderich - Lythrum salicaria L.

Blutweiderich

Lythrum salicaria L.
Foto: Wouter Hagens
Public domain