Borretsch - als Heilpflanze verwenden

Borretsch - Borago officinalis
L.

Borretsch

Name: Borago officinalis L.
Pflanzennamen im Volksmund: Gurkenkraut, Kukumerkraut, Blauhimmelstern, Herzfreude, Liebäuglein, Wohlgemutsblume
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Gattung: Borretsch (Borago)
Art: Borretsch
Wuchshöhe: 20 bis 60 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie, die kosmetische Industrie und die Tiermedizin verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Fieber, Frühjahrskur, Gesichtsfarbe, Gicht, Grippe, Herpes, Husten, Lungenblähung, Masern, Ödem, Steinerkrankungen, Transpiration

Steckbrief / Beschreibung

Wahrscheinlich war der Borretsch den alten Römern und Griechen nicht bekannt gewesen. Vermutlich wurde der Borretsch erst im späten Mittelalter von den Arabern in Spanien kultiviert, dort findet man diese Heilpflanze an feuchten Standorten auch wild wachsend. Der einjährige Borretsch wächst heute außer im ganzen Mittelmeerraum auch im übrigen Europa. Man findet den Borretsch hier fast überall kultiviert und verwildert auf Schuttplätzen, in Ödland und an Wegrändern. Die blauen Blüten dieser Heilpflanze leuchten fast während des ganzen Sommers. Borretsch ist sehr reich an Schleimstoffen, woraus sich die kühlende und lösende Wirkung dieser Heilpflanze erklärt. Die frischen Blätter und Blüten des Borretsch haben einen gurkenartigen Geschmack und können als Salatbeigabe verwendet werden. Auch als Suppengewürz eignet sich der Borretsch vorzüglich. Sein Saft, gemischt mit dem Saft der Brunnenkresse und Löwenzahn, ist ein hervorragendes Blutreinigungsmittel und wirkt sich besonders günstig auf die Gesichtshaut aus.

Der einjährige Borretsch wird, je nach Standort, 20 bis 60 cm hoch. Die gesamte Pflanze ist rauhaarig. Die Blätter wechselständig am Stängel wachsenden sind grob runzelig. Die unteren Blätter sind gestielt, die oberen direkt am Stängel sitzend. Die Blattbasis ist eingezogen.

Die vom Mai bis in den September wachsenden, blau gefärbten Blüten stehen leicht nach unten nickend im oberen Stängelbereich. Die 5 Kronblätter des Borretsch sind verwachsen, die Spitzen der Kronblätter sind flach ausgebreitet. Die Staubbeutel stehen in einem zentralen, spitzen, schwarzvioletten Kegel. Der Blütenstand ist locker, die Fruchtblätter braun und stumpf. Der Geschmack des Borretsch erinnert an frische Gurken.

Standort / Hier findet man den Borretsch

Die Pflanze findet man in Europa an Uferböschungen, Gräben und Sümpfen bis in Höhenlagen von 1400 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Der Borretsch wirkt abführend, blutreinigend, harntreibend und schweißtreibend.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde verwendet man von dem Borretsch die Blüten, den Saft der Blätter und die Stängel.

Inhaltsstoffe des Borretsch

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind Schleimstoffe, Gerbstoffe, Harz, Saponin und Kaliumnitrat

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Der Borretsch wird innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit dem Borretsch in der Naturheilkunde finden Sie auf folgenden Seiten: Fieber, Frühjahrskur, Gesichtsfarbe, Gicht, Grippe, Herpes, Husten, Lungenblähung, Masern, Ödem, Steinerkrankungen und Transpiration.

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder des Borretsch

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Borretsch - Borago officinalis
L.

Borretsch

Borretschblüte
Foto: Sonja Schlosser
Bestimmte Rechte vorbehalten

Borretsch - Borago officinalis
L.

Borretsch

Borago officinalis L.
Foto: TeunSpaans
Bestimmte Rechte vorbehalten