Brombeere - als Heilpflanze verwenden

Name: Rubus sectio Rubus
Pflanzennamen im Volksmund: nicht bekannt
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Gattung: Rubus
Wuchshöhe: 20 bis 200 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie und die Tiermedizin verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Angina, Diabetes, Durchfall, Heiserkeit, Mundschleimhaut, Weißfluss, Zahnfleisch

Steckbrief / Beschreibung

Nur Botaniker mit speziellen Kenntnissen über diese Gattung finden sich in der Formenfülle der Brombeeren zurecht. In Europa existieren über hundert verschiedene Arten und einige tausend Zwischenformen der Brombeeren. Die Brombeeren sind ausdauernde, kräftig rankende, üppig entwickelte Pflanzen, deren lange Zweige mit zahlreichen spitzen Stacheln bewachsen sind. Die, je nach Sorte, weißen oder zartrosa Blüten der Brombeersträucher sind geruchlos. Bereits seit vorgeschichtlicher Zeit schätzten die Menschen die kräftig aromatisch schmeckenden Früchte der Brombeerpflanzen. Die Brombeerfrüchte setzen sich aus zahlreichen kleinen, kugeligen, glänzend schwarzen Einzelfrüchtchen zusammen.

Bei der Kratzbeere (Rubus caesius L.) sind diese Früchte blau bereift. Außer zu Marmelade, Kompott, Saft, Likör und Schnaps lassen sich Brombeeren zu einem adstringierend wirkenden Sirup verarbeiten. Ein Aufguss von gemischten Brombeer- und Himbeerblättern ergibt einen angenehm schmeckenden Heiltee. Durch Kochen der Brombeerblätter erhält man eine stark adstringierende Gesichtslotion oder Gurgelwasser. Jede Zubereitung mit Brombeeren sollte filtriert werden, damit auch kleinere Stacheln entfernt werden.

Je nach Alter und Standort werden die Brombeerbüsche 20 bis 200 cm hoch. Jeder Strauch besteht aus bogig überhängenden, kriechenden oder aufrechten, bestachelten Sprossen. Die gezähnten und gestielten Blätter der Brombeeren bilden 3 bis 5 Fiederblättchen. Die Unterseite der Blätter ist bisweilen weißlich behaart, der Stiel und die Nerven sind bestachelt.

Die Blütezeit der Brombeeren ist zwischen Mai und August. Die weiß bis rosa gefärbten Blüten haben je 5 Kelch- und Blütenblätter und zahlreiche Staub- und Fruchtblätter. Die Früchte sind im ganzen kugelig und setzen sich aus schwarzen, fleischigen Steinfrüchtchen zusammen. Der Geschmack der Brombeeren ist süß und ein wenig adstringierend.

Standort / Hier findet man die Brombeere

Die Pflanze findet man in Europa in Hecken, Wäldern und an Wegrändern bis in Höhenlagen von 2300 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Die Brombeere wirkt adstringierend, blutzuckersenkend, blutreinigend, harntreibend, tonisch und wundreinigend.

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde verwendet man von der Brombeere vor der Blütezeit gesammelten Blätter, die Blütenknospen, die jungen Schösslinge und die Früchte. Alle Pflanzenteile werden an einem luftigen, dunklen und schattigen Platz getrocknet.

Inhaltsstoffe der Brombeere

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind Gerbstoff, organische Säuren (Salizylsäure, Oxalsäure, Zitronensäure und Apfelsäure).

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Brombeere wird innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit Brombeeren in der Naturheilkunde finden Sie auf folgenden Seiten: Angina, Diabetes, Durchfall, Heiserkeit, Mundschleimhaut, Weißfluss, Zahnfleisch

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Brombeere

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Brombeerblüte

Brombeere

Brombeerblüte,
Foto: Mussklprozz
Bestimmte Rechte vorbehalten

Brombeerpflanzen

Brombeere

Lythrum salicaria L.
Foto: 4028mdk09
Bestimmte Rechte vorbehalten