Blutwurz - als Heilpflanze verwenden

Blutwurz - Potentilla erecta

Blutwurz

Name: Blutwurz (Potentilla erecta (L.) Raeusch.)
Pflanzennamen im Volksmund: Tormentill, Dilledapp, Durmentill, Natter(n)wurz, Rotwurz, Ruhrwurz, Siebenfinger
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Gattung: Fingerkräuter (Potentilla)
Art: Blutwurz
Wuchshöhe: 10 bis 40 cm
Verwendung: Innerlich und Äußerlich,
Die pharmazeutische Industrie verwendet Inhaltsstoffe dieser Pflanze
Heilkraut Anwendung - Rezepte finden Sie hier:
Durchfall, Hämorrhoiden, Mundschleimhaut, Weißfluss, Wunde und Zahnfleisch

Steckbrief / Beschreibung

Die Blutwurz ist eine Fingerkrautart. Im Gegensatz zu den anderen Fingerkrautarten hat die Blutwurz statt der üblichen fünf nur vier Blütenblätter. Die lateinischen Namen dieser Heilpflanze weisen auf ihre heilkräftigen Wirkungen hin. Potentilla stammt aus dem lateinischen. Potens bedeutet mächtig und kräftig. Der bereits seit dem Mittelalter gebräuchliche Apothekername Tormentill enthält das lateinische Wort tormen. Dies bedeutet Kolik und verweist im Zusammenhang mit der Blutwurz auf die adstringierenden, Koliken lindernden Eigenschaften dieser Pflanze. Den frühen Griechen und Römern war die Blutwurz wahrscheinlich unbekannt. Im Mittelalter galt die Blutwurz aber als wunderkräftiges Heilmittel bei Schmerzen verschiedenster Art. In neuerer Zeit wurde die Blutwurz gegen Beschwerden wie Darmkatarrh, Durchfall, Blutungen, Entzündungen im Mundbereich und Verbrennungen gebraucht.

In der Naturheilkunde wird der im Bruch blutrote Wurzelstock, nach dem diese Heilpflanze ihren deutschen Namen erhielt, frisch getrocknet verwendet. Wegen des hohen Gerbstoffgehaltes der Wurzeln ist die Blutwurz verschiedenen Substanzen, wie Eisen, Kupfer, Wismut oder Jod sowie manchen Heilkräutern, wie z.B. der Römischen Kamille, gegenüber unverträglich.

Die Blutwurz erreicht, je nach Standort, eine Wuchshöhe zwischen 10 und 40 cm. Die Heilpflanze ist ausdauernd, die Stängel wachsen aufrecht bis niederliegend. Sie sind dünn, verzweigt und beblättert. Die Grundblätter einer Blutwurz sind lang gestielt. Die gezähnten Stängelblätter wachsen hingegen sitzend oder nur kurz gestielt mit handförmig eingeschnittenen Nebenblättern.

Die gelben Blüten einer Blutwurz stehen einzeln auf langen Stielen. Die Blühzeit reicht vom Mai bis in den Oktober. Die Blüten haben einen 4-teiligem Außenkelch, 4 Kelchblätter, 4 Blütenblätter und 15 bis 20 Staubblätter. Der Wurzelstock einer Blutwurz ist kurz, dick, verholzt, unregelmäßig knollig und außen braun. Eine Bruchstelle färbt sich rasch blutrot. Der Geschmack ist adstringierend.

Standort / Hier findet man die Blutwurz

Die Pflanze wächst in Europa in Magerrasen und lichten Wäldern bis in Höhen von 2400 m.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung

Die Blutwurz wirkt adstringierend, blutstillend und narbenbildend (wundheilend).

Verwendete Pflanzenteile

In der Naturheilkunde verwendet man von der Blutwurz den vom März bis in den April gesammelten Wurzelstock. Die seitlichen Wurzeln werden von dem Wurzelstock entfernt, danach wird der Wurzelstock gereinigt, zerkleinert und in der Sonne oder in dem Backofen getrocknet.

Inhaltsstoffe der Blutwurz

Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind Gerbstoffe, Pseudosaponine (Tormentosid), Farbstoffe, Stärke

Anwendung mit der Heilkraft dieser Pflanze

Die Blutwurz wird innerlich und äußerlich angewendet. Anwendungen mit der Blutwurz in der Naturheilkunde finden Sie auf diesen Seiten: Durchfall, Hämorrhoiden, Mundschleimhaut, Weißfluss, Wunde und Zahnfleisch

Buchempfehlungen

- Alles über Heilpflanzen

- Heilpflanzenpraxis: Rezepturen

- Medizin der Erde: Heilanwendungen, Rezepte

- Praxis der modernen Heilpflanzenkunde

- Gesundheit durch Heilkräuter

Bilder der Blutwurz

Klicken Sie zum Vergrößern auf die Vorschaubilder

Blutwurz - Potentilla erecta

Blutwurz

Potentilla erecta,
Foto: Kristian Peters
Bestimmte Rechte vorbehalten

Blutwurz - Potentilla erecta

Blutwurz

 Potentilla erecta
Foto: Tigerente
Bestimmte Rechte vorbehalten

Blutwurz - Potentilla erecta

Blutwurz

Potentilla erecta,
Foto: Kristian Peters
Bestimmte Rechte vorbehalten