Walderdbeere - Anwendung nach Maria Treben
Fragaria vesca

Volksmund: Wilde Erdbeere, Kriecherdbeere, Knackbeere, Knickbeere, Breslingbeere, Besingbeere

Walderdbeere, Fragaria vesca

Walderdbeere (Fragaria vesca)
von Muriel Bendel;, CC BY-SA 4.0

Erscheinungsbild

Die Walderdbeere hat Blattstiele, die waagerecht abstehen und behaarte Blütenstiele. Die Wurzelranken werden 30 bis 60 Zentimeter lang. Aus den Wurzeln entwickeln sich einzelne oder mehrere Stängel, die dicht behaart und zwischen 9 und 24 Zentimeter lang sind. Die Blätter der Walderdbeere sind graugrün und auf der Unterseite leicht behaart. Die Beeren sind in der Regel rot gefärbt, aber es kommen auch weiße Beeren vor.

Standort

Die Walderdbeere kommt in fast ganz Europa vor. Sie wächst auf abgeholzten Waldplätzen, an Hecken und in Gebüschen.

Blütezeit

Die Blütezeit verläuft von April bis Juni.

Ernte

Die Blätter werden im Frühling und Sommer gesammelt. Die Beeren sind im Juni und Juli erntereif.

Anwendungsformen

Misch-Tee

Anwendungsgebiete für Walderdbeere

Grippe

Misch-Tee 35 als Schutz vor einer Ansteckung

Teile diesen Beitrag:

Facebook

Twitter

Nach Hause mailen

Weitere Seiten mit Erdbeeren:

Walderdbeeren

Walderdbeeren als Heilpflanze in der Volksmedizin

Erdbeere im Obstgarten- Sorten, Anbau und Pflege

Anwendungen mit Walderdbeeren in der Volksmedizin finden Sie auf folgenden Seiten:
Anämie, Arthritis, Asthenie, Asthma, Bäder, Bandwürme, Bronchitis