Gartenlexikon A bis Z

Holländern

Holländern bedeutet, den Boden 2 Spatenstiche tief umgraben. Da es darauf ankommt, dass Unterboden und Oberboden nicht miteinander vertauscht werden, wird jede Schicht für sich umgegraben, und zwar nach folgendem Schema:

  1. Der Oberboden eines etwa 50 cm breiten Streifens wird spatentief ausgehoben und zur Seite geworfen.
  2. Nun gräbt man den Unterboden dieses Streifens um und lockert ihn dadurch. Dann wird der Oberboden eines 2. Streifens abgetragen und wie beim Umgraben auf den gelockerten Unterboden des 1. Streifens geworfen.
  3. Danach wird der Unterboden des 2. Streifens umgegraben und der Oberboden eines 3. Streifens abgetragen. So verfährt man, bis das vorgesehene Gartenstück durch Holländern bearbeitet ist.
  4. Zum Schluss wird die abgehobene Erde des 1. Streifens auf den letzten Streifen, dem ja der Oberboden fehlt, gebracht ( evtl. mit der Schubkarre).

Das Holländern wird angewendet, wenn der Boden so tiefgehend verdichtet ist, dass er durch einfaches Umgraben nicht genügend gelockert werden kann. Anzeichen dafür sind durch Staunässe kränkelnde Pflanzen besonders in schweren lehmigen und tonigen Böden ("Untergrundkrankheit").